Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gene und Klone - Was bringt uns die Zukunft der molekularen Medizin?"

13.08.2002


Biochemiker und Molekularbiologen treffen sich in Halle

Eine Reihe hochaktueller Highlights hält die diesjährige gemeinsame Herbsttagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM) und der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie e.V. (DGPT) vom 7. September bis 10. September 2002 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in der Saalestadt Halle bereit. Die Tagung beginnt mit einer cirka einstündigen Auftaktveranstaltung am 7. September 2002, 12:00 Uhr, im Großen Saal der Georg-Friedrich-Händel-Halle, Salzgrafenplatz 1.
Im Rahmen der Tagung stellen internationale Spitzenforscher ihre Erkenntnisse, unter anderem zur Einbeziehung der Genomanalyse in die Pharmaforschung, zur Rolle von Signalprozessen in der Krankheitsentwicklung und zur Struktur komplexer Proteinmaschinen, vor. Neben Referentinnen und Referenten aus sechs europäischen Ländern, den USA und Kanada erhalten auch führende regionale Experten die Möglichkeit, die Stärke und Besonderheiten der Forschung in der Region Halle/Leipzig/Dresden darzustellen. Kontroverse Meinungen lässt der Workshop zu aktuellen Entwicklungen des Patentrechts erwarten. Die den Kongress begleitende Lehrerfortbildung dient der Vermittlung der komplexen Thematik an den Schulen.
Ein besonderer Höhepunkt ist der öffentliche Abendvortrag mit Prof. Dr. Jens Reich am 9. September.

Gemeinsame Herbsttagung als internationales Schaufenster der Forschung:
Hochaktuelles zu Molekularer Medizin, Wirkstoff-Forschung und Pharmakogenomik

Die jährlichen Herbsttagungen der GBM und der DGPT bieten einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in Biochemie und Molekularbiologie bzw. Pharmakologie und Toxikologie. Beide Gesellschaften richten jedes Jahr an einer anderen Hochschule ihre Tagungen aus, die sich damit auch als ein Schaufenster der Forschung des jeweiligen Ausrichtungsortes verstehen. Im Rahmen des Jubiläums der Universität Halle-Wittenberg haben die genannten Gesellschaften beschlossen, eine große gemeinsame Tagung in Halle zu veranstalten und mit der Durchführung Biochemiker, Mediziner, Genetiker, Biologen, Pharmakologen und Toxikologen beauftragt. Die Tagung soll auch als eine Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs dienen: Von den ca. 750 Teilnehmern aus zehn Ländern sind ein Drittel jünger als 35 Jahre. Außerdem stellen Nachwuchswissenschaftler auf rund 200 Postern ihre Forschungsarbeiten vor und je eine herausragende Promotions- bzw. Habilitationsarbeit des letzten Jahres werden prämiert.

Spezialvorträge - Besondere Glanzpunkte der Tagung

Im Eröffnungsvortrag des halleschen Experten Prof. Dr. Gunter Fischer am Samstagnachmittag wird es um seine Funde zur Aufklärung von Mechanismen der Proteinfaltung gehen. Anlässlich der Verleihung der höchsten Auszeichnung der GBM, der Otto-Warburg-Medaille, wird der Preisträger Kurt von Figura einen Vortrag über die biochemischen Ursachen einer Klasse von Erbkrankheiten halten. Betroffen ist eine Gruppe von Proteinen (Proteasen), die ihrerseits Proteine spalten. So konnte Figura zeigen, wie kleine Fehler bei der Modifikation fertiger Proteine schwere klinische Auswirkungen haben können.
Eine Reihe weiterer Vorträge und Symposien widmen sich dem Thema der molekularen Ursachen von Krankheiten, der Suche nach neuen Wirkstoffen in der Arzneimittelforschung und den Chancen, die die Entzifferung des menschlichen Erbguts dabei bietet. Andere Vorträge widmen sich u.a. Signalprozessen in gesunden und kranken Zellen und dem Verständnis der komplizierten Bildung dreidimensionaler Strukturen von Proteinen und Zellkomponenten.

Öffentlicher Vortrag mit Prof. Dr. Jens Reich
Am Montagabend, dem 9. September 2002, 19:30 Uhr, spricht Molekularbiologe Jens Reich im Großen Saal der Händel-Halle über "Gene und Klone - Was bringt uns die Zukunft der molekularen Medizin?" Er wird dabei die diskutierten Forschungsthemen in den gesellschaftlichen und ethischen Kontext einbinden, der ein wichtiger Aspekt molekularbiologischer Forschung ist. Zu diesem öffentlichen Abendvortrag sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.


Diskussionsrunden zur Entwicklung des Patentwesens in der biomedizinischen Forschung

Fragen zur Patentierbarkeit und wirtschaftlichen Verwertung der Forschungsergebnisse und zu den Auswirkungen auf Kooperationen zwischen Hochschule und Industrie werden in einem Workshop mit Patentanwälten und Firmenvertretern am Samstagmittag diskutiert. Welche Auswirkungen Patente auf die Grundlagenforschung haben und wie weit biomedizinische Forschung patentierbar ist oder sein sollte wird dort aus den verschiedenen Blickrichtungen der geladenen Experten und Teilnehmer erörtert werden.


Lehrerfortbildung: Experimentiermöglichkeiten an der Schule

Nicht erst seit PISA engagiert sich die GBM in der Nachwuchsförderung und dem breiten Dialog mit der Öffentlichkeit zu Chancen und Risiken der Molekularbiologie. So findet parallel zur Herbsttagung in Halle eine Lehrerfortbildung für Lehrkräfte an Gymnasien statt. Dort werden Möglichkeiten zum eigenen Experimentieren zu Gentechnik und Molekularbiologie im Schulunterricht aufgezeigt. So soll den Schülerinnen und Schülern ein eigenes "Begreifen" der Thematik ermöglicht werden, eine wichtige Basis für eine fundierte Auseinandersetzung mit den Auswirkungen dieser Forschung in der Gesellschaft. Die Bedeutung dieses Fortbildungsangebotes wurde auch von den Landesregierungen erkannt: Das Lehrerfortbildungsinstitut Sachsen-Anhalt wie das Sächsische Staatsministerium für Kultus unterstützen diese Offerte.

Infos zur Tagung und das vollständige Programm im Internet .

Ansprechpartner:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister
Leiter der GBM-Geschäftsstelle
60598 Frankfurt a. M.
Tel. 069 66056712
Fax: 069 66056722
E-Mail: maxton@gbm-online.de
während der Tagung: Tel 0173/157 2835

Prof. Dr. Jürgen Lasch
Institut für Physiologische Chemie
Medizinische Fakultät
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06097 Halle/Saale
Hollystraße 1
Tel. 0345 5573818
Fax: 0345 5573877
E-Mail: juergen.lasch@medizin.uni-halle.de
während der Tagung: Tel. 0179 2551378

Kongressbüro, Hollystraße 1 in Halle/Saale
Tel.: 0345 5573840

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de/

Weitere Berichte zu: GBM Molekularbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics