Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Weltgipfel in Johannesburg: GDCh legt Positionspapier vor

25.07.2002


Zum Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung vom 26. August bis 4. September 2002 in Johannesburg hat die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)ein Positionspapier erarbeitet. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt diese Initiative.

Im Vorfeld des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung vom 26. August bis 4. September 2002 in Johannesburg (Rio + 10) hat die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ein Positionspapier erarbeitet, das den teilnehmenden Staaten vorgelegt werden soll. Der von der Bundesregierung eingesetzte Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt und unterstützt diese Initiative der GDCh, die insbesondere der Fortschreibung des Kapitels 19 der Agenda 21 dienen soll.

Das Kapitel 19 der Agenda 21 enthält Handlungsaufträge zum umweltverträglichen Umgang mit toxischen Chemikalien einschließlich Maßnahmen zur Verhinderung des illegalen internationalen Handels mit toxischen und gefährlichen Produkten. Es enthält im Wesentlichen das, was viele Menschen als bedrohliche Seite der Chemie empfinden. Zu kurz kommen zukunftsfähige Konzepte und die positiven Beiträge der Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung. Deshalb muss Kapitel 19 inhaltlich erweitert werden.

Der Rat für Nachhaltigkeit hebt in seiner Stellungnahme zum GDCh-Papier hervor, dass die GDCh auch die Entwicklung neuer Prozesse für Basischemikalien oder deren Substitution durch neue Basischemikalien, die ressourcenschonend und umweltverträglich produziert werden können, für erforderlich hält. Das gilt insbesondere dann, wenn bei den Produktionsprozessen große Mengen von nicht verwertbaren Nebenprodukten entstehen. In ihrem Papier appelliert die GDCh an die Regierungen, die Förderung der notwendigen, grundlegenden Untersuchungen zu intensivieren. Es gelte, entsprechende privatwirtschaftliche Forschungsaktivitäten verstärkt zu stimulieren, damit nachhaltigere Substitutionsprozesse und -produkte rechtzeitig zur Verfügung stünden.

Die GDCh setzt sich nachdrücklich dafür ein, toxische Chemikalien, bei denen eine nicht vertretbare Gefahr für Umwelt und Gesundheit wissenschaftlich nachgewiesen ist, durch weniger schädliche Substanzen zu ersetzen oder durch geänderte Verfahren entbehrlich zu machen sowie die Rückgewinnung und Verwertung chemischer Grundstoffe zu optimieren. Die Produkte der chemischen Industrie müssen auch umweltverträglich weiterverarbeitet werden können.

Die GDCh fordert die Regierungen auf, alle Regelungen, die die Substitution nicht-nachhaltiger durch nachhaltigere Prozesse und Produkte behindern, möglichst rasch aufzuheben. Anreize zur Förderung der Substitution sind einzuführen und in den kommenden zehn Jahren nach "Johannesburg" umzusetzen. Die öffentlichen Mittel zur Förderung von Projekten zur Umsetzung der Grundsätze von Rio und der Agenda 21 sind in erheblichen Umfang zu erhöhen.

Die GDCh entwickelt in ihrem Papier keine konkreten Handlungsanweisungen, sondern gibt richtungsweisende Orientierungspunkte vor und sie macht auch deutlich, dass im Politikfeld "Nachhaltige Entwicklung" überzogenen, unrealistischen Forderungen Einhalt geboten werden müsse.

Über ihr Beratergremium für Altstoffe (BUA) ist die GDCh an der weltweiten Prüfung und Beurteilung von in großen Mengen hergestellten Chemikalien beteiligt. Die BUA-Arbeit muss auch in Zukunft durch politische und finanzielle Unterstützung sichergestellt werden, heißt es in dem Papier.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: GDCh Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics