Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus 22 Ländern wollen Informatikausbildung und E-Learning verbessern

22.07.2002


Es geht um die Verbesserung der Informatik-Ausbildung in Schulen und Hochschulen, um Lehren und Lernen mit Computerhilfe und Internet, um Weichenstellungen für das Wissensmanagement der kommenden Generation: Vom 21. bis 26. Juli steht die Universität Dortmund im Blickpunkt internationaler Diskussion. Zur Fachtagung mit dem Titel "SECIII - Social, Ethical and Cognitive Issues of Informatics and ICT" sind Wissenschaftler, Bildungspolitiker, Lehrer, Industrievertreter eingeladen: Männer und Frauen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Erstmals seit 1983 folgen Gäste aus 22 Ländern der Einladung von IFIP-TC "Education" nach Deutschland, um zu den genannten Themen Forschungsergebnisse vorzustellen und zu erörtern. Der Weltverband aller Informatikervereinigungen, die International Federation for Information Processing (IFIP), sowie die Gesellschaft für Informatik (GI) wählten die Universität Dortmund mit ihrem großen Fachbereich Informatik zum Tagungsort. Der Fachbereich Informatik (gegründet 1972, genau in dem Jahr, in dem der Informatikunterricht an deutschen Schulen bundesweit begann), förderte als einer der ersten Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer.

Die Tagungsleiterin, Sigrid Schubert, ist seit 1999 Präsidiumsmitglied und Chair für "Informatik und Bildung - Didaktik der Informatik" in der Gesellschaft für Informatik (GI), die sie auch im IFIP-Fachbereich "Education" vertritt. Ihr Ziel ist die engere Zusammenarbeit der internationalen und nationalen Bildungsexperten auf dem Informatiksektor.

International und regional

Die IFIP entschloss sich auch deshalb, die Tagung nach Finnland, Chile, Dänemark für 2002 nach Deutschland zu vergeben, da die Gesellschaft für Informatik (GI) sehr engagiert im Bildungsbereich wirksam wird, attraktive Informatikausbildung fördert und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.

Die Schirmherrschaft von Bundesministerin Edelgard Bulmahn förderte die internationale Werbung für diese Tagung ganz entscheidend. Mit der Tagung wird den internationalen Gästen aber auch der Informatikstandort Dortmund und seine Informatikausbildung vorgestellt. Ohne das Zusammenwirken von "dortmund project", Stadt und Universität Dortmund wäre die Fachtagung nicht möglich geworden.

Den Stellenwert der erfolgreichen Zusammenarbeit unterstreicht Rektor Prof. Dr. Eberhard Becker: Er verweist darauf, dass "gerade das Thema einer umfassenden Informatik-Ausbildung in Schulen, Universitäten und Unternehmen ein hervorragendes Bindeglied darstellt".

Personen der Presse haben zur Tagung "Social, ethical and cognitive issues of informatics and ICT - seciii" im Mathe-Tower auf dem Campus Nord der Universität Dortmund freien Zugang zu allen Veranstaltungen (Siehe auch Medieninformation 02-201 vom 17.07.2002).

Noch ist Gelegenheit für eine Anmeldung zum "Tag der Wirtschaft" am kommenden Donnerstag (25.7.2002), der die internationale Tagung mit der Dortmunder Region verbindet.

Lernen in der technisierten Gesellschaft

Die SECIII-Konferenz untersucht die Wechselwirkung zwischen den neuen Technologien und der Gesellschaft. Methoden und Strategien, die das Potenzial der Informatik und Neuen Medien in Erziehung und im Wirtschaftsleben nutzbar machen, werden identifiziert und diskutiert.

Hauptthemen der Konferenz sind die "e-literate" Gesellschaft, Informations- und Kommunikationstechnik als Agent des Wandels und sozialer Konflikte, E-learning sowie Paradigmenwechsel in der Didaktik der Informatik.

Gerade angesichts des in Deutschland seit Jahren diskutierten Fachkräftemangels in der IT-Branche ist die Diskussion von innovativen Konzepten zur Informatikausbildung in Schulen, Hochschulen und in Unternehmen ein hochaktuelles Thema.

Höhepunkte der Tagung sind die wissenschaftlichen Hauptvorträge:


  • ICT in education: Aspirations and tensions (David Wood, University of Nottingham),
  • E-learning technology - Convergence with the mainstream (Colin Harrison , Director of the centre for advanced learning at IBM-Research, Zürich),

  • Informatics - The science of minimal systems with maximal complexity (Andreas Schwill, University of Potsdam),
  • Key issues in IFIP-SIG9.2.2 - Approaches to ethics of computing (Jacques Berleur, University of Namur).

Themenfeld E-Learning

Folgender Auszug aus dem Gründungsaufruf einer neuen Fachgruppe der Gesellschaft für Informatik, deren Gründung im Rahmen der Konferenz vollzogen wird, zeigt wesentliche Zieldimensionen des Themenfeldes:

"Die heutige Informations- und Kommunikationstechnologie erlaubt die Entwicklung und den Einsatz neuer Medien für eine zunehmende Zahl verschiedener Lernformen in Schule und Hochschule. Das lebenslange Lernen in der Wissensgesellschaft erfordert die Ausgestaltung neuer Lernarrangements. Die Informatik stellt Konzepte bereit, die Wissensstrukturen, Aufgabenklassen und Lernmaterialien (Hard- und Software-Bausteine) verknüpfen, um benötigte Kompetenzen gezielt zu ermöglichen.

E-Learning und Wissensmanagement setzen spezielle Informatiksysteme voraus, welche die Konstruktion, den Transfer und die Bewertung von Wissen durch Einzelpersonen und Personengruppen fördern. Vernetzte Datenbestände werden über Lernplattformen für Exploration, Kommunikation und Kooperation zeit- und ortsunabhängig eingesetzt. In Zusammenarbeit mit benachbarten Disziplinen werden Lehr-Lern-Prozesse entwickelt und in Unternehmen und Bildungseinrichtungen evaluiert.

Diese Erfahrungen bilden die Grundlage für die Entwicklung intelligenter informationsverarbeitender Systeme für den Bildungsbereich, und allgemeiner, für die Wissensweitergabe. Die Abbildung von Heuristiken für Lernen und Wissensmanagement auf einen Gegenstandsbereich (Begriffe, Gesetzmäßigkeiten, Methoden, Werkzeuge) führt zu hochkomplexen Systemen. Es werden daher flexible Architekturkonzepte, adäquate Modellierungs- und Entwurfsmethodiken sowie Werkzeuge für die Konfiguration von Lerneinheiten aus Wissensobjekten und für die multimediale Präsentation der Bildungsgegenstände über Rechnernetze entwickelt.".
____________________________________________________________


Nähere Information:
Prof. Dr. Sigrid Schubert, Ruf 0231-755-6112,
Mail: SECIII@cs.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.seciii.cs.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: IFIP Informatikausbildung Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume
19.02.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt
18.02.2019 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wasser ist homogener als gedacht

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Von mobilen Reinräumen und personalisierten Strandschuhen

20.02.2019 | HANNOVER MESSE

Smart Building: Weniger Energieverbrauch, mehr Komfort

20.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics