Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"biocat 2002" führt Wissenschaft und Industrie in der TUHH zusammen

17.07.2002


"biocat 2002" führt Wissenschaft und Industrie in der TUHH zusammen - 300 Wissenschaftler aus 35 Ländern diskutieren neueste Forschungsergebnisse zur Biokatalyse


Vier Tage lang ist die Technische Universität Gastgeber für die Fachwelt der Biokatalyse. Der hochkarätig besetzte International Congress on Biocatalysis "biocat 2002" findet vom 28. bis 31. Juli 2002 in der TUHH statt.


Auf Einladung von Prof. Dr. Garabed Antranikian, Professor für Technische Mikrobiologie, versammeln sich führende Köpfe aus Wissenschaft und Industrie, um über die neuesten Entwicklungen im Sektor Biokatalyse, einem schnellwachsenden Gebiet der Biotechnologie, zu diskutieren. Biokatalysatoren kommen in allen lebenden Zellen vor und beschleunigen (bio)chemische Umsetzungen. Im Gegensatz zu chemischen Katalysatoren arbeiten sie oft effizienter und genauer und helfen so dabei, umweltfreundliche Prozesse zur Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln, Medikamenten und Feinchemikalien zu entwickeln. Im Rahmen des Kongresses werden insgesamt 220 Vorträge und Posterbeiträge präsentiert. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die als Förderer der Veranstaltung auftritt, bietet die TUHH den über 300 Teilnehmern aus aller Welt die Möglichkeit Forschung und In-dustrie zusammenzuführen. "Ziel ist es, die Schaffung neuer Kooperationen zu unterstützen und eine effiziente Umsetzung der Forschungergebnisse zu erreichen", so Antranikian. Das umfangreiche Fachprogramm mit den Schwerpunktthemen Biotransformation, Enzymtechnologie und Bioverfahrensentwicklung wird ergänzt durch ein Rahmenprogramm, bei dem sich Hamburg den Gästen aus aller Welt von seiner schönsten Seite zeigen soll. "Der Kongress wird mit Sicherheit für neue Impulse im Forschungsgebiet Biokatalyse sorgen", freut sich Antranikian. Schon jetzt gilt Hamburg mit der Technischen Mikrobiologie der TUHH als Kompenzzentrum für Biokatalyse.
Weitere Informationen
www.biocatalysis.de

Prof. Dr. Garabed Antranikian
email: antranikian@tuhh.de
Tel: 040/42878-3117/-3336

Kongressorganisation:
TuTech GmbH
Gerlinde Löbkens
040/766180-12

Rüdiger Bendlin | idw

Weitere Berichte zu: Antranikian BIOKATALYSE Mikrobiologie TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics