Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Charité-Forschungspreis für das Jahr 2001 erhalten Dr. Katrin Hoffmann und Dr. Franziska Jundt

15.07.2002


Auszeichnung für neue Erkenntnisse am Blut- und Lymphomzellen



Der Charité-Forschungspreis für das Jahr 2001 wird am 16. Juli anteilig den beiden Wissenschaftlerinnen Dr. Katrin Hoffman (32) und Dr. Franziska Jundt (31) verliehen. Die Auszeichnung ist mit einer Geldprämie in Höhe von 6000 Euro verbunden.

... mehr zu:
»Lymphom

Dr. Hoffmann ist zur Zeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der zur Charité gehörigen Franz Volhard Klinik in Berlin-Buch (Abteilung von Professor Dr. Friedrich Luft). Ihre genetischen Projekte, die auch zur jetzigen Auszeichnung geführt haben, entstanden in Zusammenarbeit mit dem "Institut für Humangenetik" der Charité (Direktor: Professor Dr. Karl Sperling ) und dem "Gene Mapping Center" am "Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin" (Leitung: PD Dr. Peter Nürnberg) in Berlin.
Ihr Forschungsinteresse betrifft eine Gruppe weißer Blutkörperchen, die sogenannten Granulozyten. Sie spielen eine große Rolle bei zahlreichen Erkrankungen, insbesondere bei Blutkrebs, Leukämie und Lymphomen, bei Infektionskrankheiten oder Vergiftungen. Diese Zellen werden seit langem nach Form und Gestalt ihrer Kerne klassifiziert. Typischerweise sind die Kerne vielgestaltig, d.h. in unterschiedliche Segmente gegliedert. Ihre typische Gestalt kann sich jedoch bei verschiedenen Erkrankungen verändern.
Dr. Hoffmann hat nun ein Gen entdeckt, das wesentlich an der Entstehung der Morphologie der Kerne von Granulozyten beteiligt ist. Dies gelang an Hand einer klassischen genetischen Variation, der autosomal dominant vererbten "Pelger-Huet Anomalie". Dazu mußte Dr. Hoffmann zahlreiche Mitglieder betroffener Familien in Deutschland, USA, Mexiko und Spanien untersuchen. Sie konnte feststellen, daß das das Gen auf dem Chromosom 1 liegt und den sogenannten Lamin-B-Rezeptor exprimiert. Dieser Rezeptor, so erkannte Dr. Hoffmann weiter, stellt eine Verbindung zwischen der Kernmembran und dem Kernchromatin, also der Erbsubstanz, her. Diese Funktion macht das Gen und den Rezeptor für die Zellbiologie, die Genetik und die Medizin hochinteressant. Von großer Bedeutung dürfte zusätzlich die Tatsache sein, dass der Lamin-B Rezeptor von seiner chemischen Struktur her zur Familie der sogenannten Sterol-Reduktasen gehört, die in den Sterolstoffwechsel involviert sind. Ein Hinweis auf die Funktionalität dieses Gens liegt außerdem darin, dass es evolutionär sehr alt zu sein scheint. Es findet sich auch bei Tieren, so der Maus, dem Kaninchen oder dem Hund.

Bei Mutationen in diesem Gen und entsprechend defektem Rezeptor verändern sich Gestalt und Dichte des Granulozytenkerns. (Im Fall der Pelger-Huet Anomalie nimmt die Segmentierung des Kerns mit der Zahl der Mutationen ab, bis der Kern nur noch eine einzige runde Kugel bildet.)
Die grundlegenden Erkenntnisse von Dr. Hoffmann werden in der Augustausgabe des renommierten Fachblattes "Nature Genetics" erscheinen und vorab am 15. Juli im Internet publiziert werden.

Dr. Jundt arbeitet zur Zeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin an der "Medizinischen Klinik und Poliklinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie" der Charité (Direktor: Professor Dr.Bernd Dörken). Die Auszeichnung würdigt insbesondere ihren wissenschaftlichen Beitrag zur Erhellung der Entstehung bestimmter bösartiger Lymphknotenerkrankungen, den Hodgkin-Lymphomen und den anaplastisch großzelligen Lymphomen.Ihre Ergebnisse konnte Dr. Jundt in der international hochangesehenen Fachzeitschrift " Blood" im Mai 2002 publizieren.
Jundt fand heraus, daß ein bestimmtes Molekül, der sogenannte Notch-Rezeptor, eine Schlüsselrolle beim Wachstum dieser Tumore einnimmt. Physiologischerweise entwickeln sich unter dem Einfluß der Rezeptoren reife Blutzellen aus ihren Vorläuferzellen (Stammzellen). Wird der Notch-Rezeptor dagegen in Zellen übermäßig aktiviert, so führt das zu einer außerordentlichen Steigerung des Zellwachstums und gleichzeitig werden die Zellen unempfindlich gegenüber dem zelleigenen Tötungsprogramm: Die Zelle wird zur Krebszelle.
Die Erkenntis hat dreierlei Bedeutung:
· Zum Einen ist der überaktivierte Notch-Rezeptor ein diagnostischer Marker für Hodgkin-Lympome und anaplastisch großzellige Lymphome, die sich dadurch von anderen Lymphomarten unterscheiden lassen, was wiederum bedeutsam ist für die Auswahl der geeigneten Chemotherapie zur Behandlung betroffener Patienten.
· Zum Zweiten können dank der Aktivierung des Notch-Rezeptors Zellinien für die weitere Erforschung der Lymphome aus Hodgkin-Lymphomen gezüchtet werden, was bisher nur mangelhaft gelungen ist.
· Drittens bietet sich (für die Pharmaindustrie) an, Wirkstoffe zu entwickeln, die den überaktiven Notch-Rezeptor blockieren und damit Medikamente gegen Hodgkin-Lymphome und anaplastisch großzellige Lymphome zur Verfügung zu stellen. Auch dazu hat Dr. Jundt Vorarbeiten geleistet: Sie konnte zeigen, dass ein Mittel, das zur Therapie der Alzheimerschen Krankheit entwickelt worden ist, in Lymphomzellen den Notch-Rezeptor hemmt.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen

13.12.2019 | Automotive

Stoffwechselanpassung sichert Darmkrebszellen das Überleben

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wege zur Post-Petrochemie - Elektroreduktion von Kohlenmonoxid zur hochselektiven Herstellung von Ethylen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics