Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Charité-Forschungspreis für das Jahr 2001 erhalten Dr. Katrin Hoffmann und Dr. Franziska Jundt

15.07.2002


Auszeichnung für neue Erkenntnisse am Blut- und Lymphomzellen



Der Charité-Forschungspreis für das Jahr 2001 wird am 16. Juli anteilig den beiden Wissenschaftlerinnen Dr. Katrin Hoffman (32) und Dr. Franziska Jundt (31) verliehen. Die Auszeichnung ist mit einer Geldprämie in Höhe von 6000 Euro verbunden.

... mehr zu:
»Lymphom

Dr. Hoffmann ist zur Zeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der zur Charité gehörigen Franz Volhard Klinik in Berlin-Buch (Abteilung von Professor Dr. Friedrich Luft). Ihre genetischen Projekte, die auch zur jetzigen Auszeichnung geführt haben, entstanden in Zusammenarbeit mit dem "Institut für Humangenetik" der Charité (Direktor: Professor Dr. Karl Sperling ) und dem "Gene Mapping Center" am "Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin" (Leitung: PD Dr. Peter Nürnberg) in Berlin.
Ihr Forschungsinteresse betrifft eine Gruppe weißer Blutkörperchen, die sogenannten Granulozyten. Sie spielen eine große Rolle bei zahlreichen Erkrankungen, insbesondere bei Blutkrebs, Leukämie und Lymphomen, bei Infektionskrankheiten oder Vergiftungen. Diese Zellen werden seit langem nach Form und Gestalt ihrer Kerne klassifiziert. Typischerweise sind die Kerne vielgestaltig, d.h. in unterschiedliche Segmente gegliedert. Ihre typische Gestalt kann sich jedoch bei verschiedenen Erkrankungen verändern.
Dr. Hoffmann hat nun ein Gen entdeckt, das wesentlich an der Entstehung der Morphologie der Kerne von Granulozyten beteiligt ist. Dies gelang an Hand einer klassischen genetischen Variation, der autosomal dominant vererbten "Pelger-Huet Anomalie". Dazu mußte Dr. Hoffmann zahlreiche Mitglieder betroffener Familien in Deutschland, USA, Mexiko und Spanien untersuchen. Sie konnte feststellen, daß das das Gen auf dem Chromosom 1 liegt und den sogenannten Lamin-B-Rezeptor exprimiert. Dieser Rezeptor, so erkannte Dr. Hoffmann weiter, stellt eine Verbindung zwischen der Kernmembran und dem Kernchromatin, also der Erbsubstanz, her. Diese Funktion macht das Gen und den Rezeptor für die Zellbiologie, die Genetik und die Medizin hochinteressant. Von großer Bedeutung dürfte zusätzlich die Tatsache sein, dass der Lamin-B Rezeptor von seiner chemischen Struktur her zur Familie der sogenannten Sterol-Reduktasen gehört, die in den Sterolstoffwechsel involviert sind. Ein Hinweis auf die Funktionalität dieses Gens liegt außerdem darin, dass es evolutionär sehr alt zu sein scheint. Es findet sich auch bei Tieren, so der Maus, dem Kaninchen oder dem Hund.

Bei Mutationen in diesem Gen und entsprechend defektem Rezeptor verändern sich Gestalt und Dichte des Granulozytenkerns. (Im Fall der Pelger-Huet Anomalie nimmt die Segmentierung des Kerns mit der Zahl der Mutationen ab, bis der Kern nur noch eine einzige runde Kugel bildet.)
Die grundlegenden Erkenntnisse von Dr. Hoffmann werden in der Augustausgabe des renommierten Fachblattes "Nature Genetics" erscheinen und vorab am 15. Juli im Internet publiziert werden.

Dr. Jundt arbeitet zur Zeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin an der "Medizinischen Klinik und Poliklinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie" der Charité (Direktor: Professor Dr.Bernd Dörken). Die Auszeichnung würdigt insbesondere ihren wissenschaftlichen Beitrag zur Erhellung der Entstehung bestimmter bösartiger Lymphknotenerkrankungen, den Hodgkin-Lymphomen und den anaplastisch großzelligen Lymphomen.Ihre Ergebnisse konnte Dr. Jundt in der international hochangesehenen Fachzeitschrift " Blood" im Mai 2002 publizieren.
Jundt fand heraus, daß ein bestimmtes Molekül, der sogenannte Notch-Rezeptor, eine Schlüsselrolle beim Wachstum dieser Tumore einnimmt. Physiologischerweise entwickeln sich unter dem Einfluß der Rezeptoren reife Blutzellen aus ihren Vorläuferzellen (Stammzellen). Wird der Notch-Rezeptor dagegen in Zellen übermäßig aktiviert, so führt das zu einer außerordentlichen Steigerung des Zellwachstums und gleichzeitig werden die Zellen unempfindlich gegenüber dem zelleigenen Tötungsprogramm: Die Zelle wird zur Krebszelle.
Die Erkenntis hat dreierlei Bedeutung:
· Zum Einen ist der überaktivierte Notch-Rezeptor ein diagnostischer Marker für Hodgkin-Lympome und anaplastisch großzellige Lymphome, die sich dadurch von anderen Lymphomarten unterscheiden lassen, was wiederum bedeutsam ist für die Auswahl der geeigneten Chemotherapie zur Behandlung betroffener Patienten.
· Zum Zweiten können dank der Aktivierung des Notch-Rezeptors Zellinien für die weitere Erforschung der Lymphome aus Hodgkin-Lymphomen gezüchtet werden, was bisher nur mangelhaft gelungen ist.
· Drittens bietet sich (für die Pharmaindustrie) an, Wirkstoffe zu entwickeln, die den überaktiven Notch-Rezeptor blockieren und damit Medikamente gegen Hodgkin-Lymphome und anaplastisch großzellige Lymphome zur Verfügung zu stellen. Auch dazu hat Dr. Jundt Vorarbeiten geleistet: Sie konnte zeigen, dass ein Mittel, das zur Therapie der Alzheimerschen Krankheit entwickelt worden ist, in Lymphomzellen den Notch-Rezeptor hemmt.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics