Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorausschau als Katalysator für Europas Regionen

10.07.2002


TA-Akademie veranstaltet EU-Kongress in Brüssel
Technikvorausschau als Katalysator für Europas Regionen

... mehr zu:
»Foresight »Katalysator


Die Einführung des Computers verlief wesentlich dramatischer und schneller als die meisten gedacht haben, die Euphorie über UTMS-Frequenzen ist dagegen bereits wieder verflogen, weil die Marktchancen offenbar weitgehend überschätzt wurden. Zwei Beispiele, die zeigen, wie schwierig es ist, den Erfolg neuer Technologien wirklich vorher zu sehen. Mit der Technikvorausschau ist neuerdings ein Instrument entwickelt worden, das dies auf nationaler Ebene mit einigem Erfolg praktiziert. Experten aus Wissenschaft und Praxis werden dabei nach ihren Einschätzungen von Zukunftsmärkten und Risiken befragt, und diese Einzelmeinungen dann zu einem Gesamtbild zusammengesetzt, etwa auf Basis von wissenschaftlichen Konsensus-Konferenzen, der Delphi-Methode und der Entwicklung von Szenarien in Arbeitsgruppen und Workshops. Die Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) hat diese Methode im Rahmen eines Vorausschau-Projektes der EU mit seinen Partnerregionen Katalonien, Lombardei und Rhone-Alpes(FOMOFO)* erstmals erfolgreich auf regionaler Ebene erprobt und wird ihre Ergebnisse am 24. und 25. September in Brüssel auf der Konferenz ,,Europe’s Regions Shaping the Future - the Role of Foresight’’ vorstellen. Der Kongress wird von der TA-Akademie gemeinsam mit der EU veranstaltet* und soll Foresight (auf deutsch: Vorausschau) als Instrument für eine erfolgreiche Bewertung des Zukunftspotentiales neuer technischer Entwicklungen ins Bewusstsein der europäischen Ent-scheidungsträger rücken.
,,Technische Vorausschau ist kein Kaffeesatz-Lesen, sondern vermittelt Entscheidungsträgern Orientierungshilfe zur Interpretation von Technischen Entwicklungen und deren möglichen Marktchancen auf einer realistischen Grundlage’’, so Prof. Ortwin Renn, Leitender Direktor der TA-Akademie. Dies gelinge jedoch nur, wenn ein breiter Dialog mit all denjenigen zustande kommt, die als Entwickler, Nutzer oder Regulierer Mitgestalter des technischen Wandels sind. Gerade hier liege jedoch auf europäischer Ebene noch einiges im argen. ,,Einerseits sind wichtige Akteure auf EU-Ebene bisher nur wenig vernetzt. Gleichzeitig werden europäische Zuständigkeiten und Entscheidungen beim ,,Blick in die Zukunft’’ (regionalen und nationalen Vorausschaustudien) nicht systematisch berücksichtigt, obwohl sie schon längst die Entscheidungen der Gegenwart bestimmen’’, so Günter Clar, Wissenschaftskoordinator bei der EU. Mittel- bis langfristig könnte sich diese Situation negativ auf die Umsetzung der Lissabon-Strategie auswirken, fürchtet Clar mit Blick auf die im März 2000 auf dem Europäischen Gipfel in Lissabon entwickelte gemeinsame Vision für die ökonomische und soziale Entwicklung in Europa.

Damals wurde vereinbart, die Europäische Union bis 2010 zur wettbewerbsfähigsten, wissensbasierten Volkswirtschaft zu machen. Regionale Innovationssysteme und ein gemeinsamer Europäischer Forschungsraum sollen dieses Ziel unter Einbeziehung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) als zentralem Wirtschaftsfaktor in der Region realisieren. ,,Regionale Vorausschau-Aktivitäten können dabei eine Katalysatorfunktion übernehmen, in dem sie Wege aufzeigen, die Außendarstellung der Region zu verbessern’’, so Gerhard Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TA-Akademie. Fuchs: ,,Innovationen werden in regionalen Clustern gemacht. Auch die endgültige Umwandlung von Wissen in wirtschaftlich relevante Aktivitäten findet meist auf regionaler Ebene statt.’’ Die globale Wettbewerbsfähigkeit hänge zunehmend von einer aktiven Suche nach regionalen Stärken und deren Entwicklung ab, die regional und global vermarktet werden müssten. ,,Künftig wird diejenige Regionalpolitik Erfolg haben, die langfristig und realistisch Innovationspfade vorzeichnet und umsetzt’’, so Fuchs.

Ansprechpartner: Gerhard Fuchs, Tel: 0711/ 9063-199 
Gerhard.fuchs@ta-akademie.de


Markus Geckeler, Tel:0711/9063-222 
Markus.geckeler@ta-akademie.de



*Agnes Pechmann, Gerhard Fuchs: Four Motors Foresight Baden-Württemberg. Ein regionales Fore-sight- Projekt für die Branchen Biotechnologie und Multimedia. Arbeitsbericht der TA-Akademie, Nr. 215, März 2002. Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder als download im Internet . 

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de.
http://www.regional-foresight.de

Weitere Berichte zu: Foresight Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics