Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

115 Millionen Euro für die Wissenschaft

28.06.2002


Neu: Interdisziplinäre Gespanne und Innovationsforschung "Geistes- und Gesellschaftswissenschaften verlässlich fördern"


Exakt 114,7 Millionen Euro hat die VolkswagenStiftung im Jahr 2001 wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland zur Verfügung gestellt - gemäß ihrem Auftrag, Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre zu fördern. Dabei gingen die 62 Millionen Euro an Allgemeinen Fördermitteln zu gut 40 Prozent an die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, zu 30 Prozent an die Biowissenschaften einschließlich der Medizin und zu 23 Prozent an die Natur- und Ingenieurwissenschaften einschließlich der Mathematik (S. 142 ff)*. Der Rest entfiel auf Fachgebietskombinationen. Der satzungsgemäß an wissenschaftliche Einrichtungen in Niedersachsen zu vergebende Anteil, das Niedersächsische Vorab, belief sich 2001 auf 52,7 Millionen Euro (S. 119 ff.

Mit einem Kapital von mittlerweile zwei Milliarden Euro und einem - in der Rückschau des vergangenen Jahrzehnts - stabilen Fördervolumen von jährlich etwa 100 Millionen Euro ist die VolkswagenStiftung einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Europa. Auch bei der Bewirtschaftung ihres Vermögens ist sie wieder erfolgreich gewesen. "Wir sind froh, trotz der Turbulenzen an den Kapitalmärkten erneut auf ein gutes Jahr zurückblicken zu können", erklärte Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull anlässlich des Erscheinens des Jahresberichts 2001. Mit einem Ergebnis von 148,8 Millionen Euro sei ein nur geringer Rückgang der Erträge zu verbuchen gewesen. So sei es der Stiftung wiederum möglich gewesen, neue Aktivitäten in der Wissenschaftsförderung zu entfalten und Entwicklungen voranzutreiben.


Die 2001 neu eingerichteten Initiativen "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" zeigen, dass es der Stiftung um eine weitere Profilierung ihres Förderangebots zu tun ist. Dabei setzt das Tandem-Programm, in dem interdisziplinäre Zusammenarbeit zur Bedingung gemacht wird, die konsequente Nachwuchsförderung der Stiftung - wie sie auch in ihrem erfolgreichen Nachwuchsgruppen-Programm deutlich wird - mit einem besonderen Akzent fort. Mit ihrem neuen Förderschwerpunkt zur Komplexität von Innovationsprozessen reagiert sie auf die immer kürzeren Innovationszyklen, die das Denken und Handeln der modernen Informations- und Wissensgesellschaft bestimmen, ohne dass ihre Bedingungen und Auswirkungen ausreichend analysiert wären. Hier geht es der Stiftung darum, dass die Forschung fachübergreifend und in internationaler Kooperation durchgeführt wird.

Die unabhängige, in Hannover ansässige Institution - 1961 von der Bundesrepublik und dem Land Niedersachsen errichtet - hat sich auch im Jahr 2001 um die grenzüberschreitende Wissenschaftsförderung verdient gemacht. So wurden an ausländische Einrichtungen, an deutsche Einrichtungen im Ausland sowie zu Gunsten ausländischer Kooperationspartner im Rahmen von Inlandsbewilligungen für 178 Projekte 8,9 Millionen Euro vergeben. Auf das europäische Ausland entfielen 5,2 Millionen Euro, auf das außereuropäische 3,7 Millionen Euro (S.142 ff).

"Die Wissenschaftsförderung über staatliche wie kulturelle Grenzen hinweg hat vor dem Hintergrund der Ereignisse vom 11. September 2001 eine besondere Bedeutung gewonnen," betont Dr. Wilhelm Krull. Auch bei großer Affinität zur Grundlagenforschung könne nicht übersehen werden, dass sich Wissenschaft und damit auch Forschungsförderung zunehmend solcher Aufgaben annehmen müssten, die sich nicht aus der Wissenschaft selbst ergeben, sondern von außen an sie herangetragen werden. "Die Stiftung sieht es auch deshalb als Verpflichtung an, den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ein verlässlicher Partner zu sein und ihnen die gebührende Unterstützung zu gewähren", ergänzt der Generalsekretär.

Von Seiten der Forschung gab es auch im Jahr 2001 wieder eine große Nachfrage nach Fördermitteln. In Zahlen: 1 018 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 257,5 Millionen Euro gingen bei der Stiftung ein. Bei den Allgemeinen Fördermitteln konnten im vergangenen Jahr 50,5 Prozent der eingereichten Anträge und 31,7 Prozent der insgesamt beantragten Summe bewilligt werden. Berücksichtigt man ferner, dass in einigen Förder-initiativen vor einer Antragstellung zunächst Skizzen eingereicht werden müssen, dann unterstreichen diese Zahlen, wie groß der Wettbewerbsdruck um die Mittel der VolkswagenStiftung mittlerweile geworden ist.

Zahlen und Fakten aus der Förderstatistik (Jahresbericht 2001)

  • Im Jahr 2001 wurden 114,7 Millionen Euro vom Kuratorium bewilligt:
    62 Millionen Euro für allgemeine Fördermittel und
    52,7 Millionen Euro für das Niedersächsische Vorab.
  • Allgemeine Fördermittel:
    25,1 Millionen Euro kamen den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zugute (214 Vorhaben),
    18,6 Millionen Euro den Biowissenschaften einschließlich der Medizin (87 Vorhaben),
    9,9 Millionen Euro den Naturwissenschaften und der Mathematik (92 Vorhaben),
    4,4 Millionen Euro den Ingenieurwissenschaften (40 Vorhaben) und 4,0 Millionen Euro entfielen auf Fachgebietskombinationen (22 Vorhaben).

  • 1 018 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 257,5 Millionen Euro gingen bei der Stiftung ein

  • Bewilligungen bei den Allgemeinen Fördermitteln im Jahr 2001: 50,5 Prozent der eingereichten Anträge und 31,7 Prozent der insgesamt beantragten Summe

  • Anzahl der bewilligten Vorhaben nach Empfängergruppen:
    322 erfolgreiche Anträge kamen von wissenschaftlichen Hochschulen, 96 von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen - und 37 von wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland

  • Im Jahr 2001 insgesamt 8,9 Millionen Euro zu Gunsten wissenschaftlicher Einrichtungen im Ausland

  • Von 1962 bis 2001 wurden 26 669 wissenschaftliche Projekte mit rund 2,8 Milliarden Euro gefördert

  • Neu in die Förderung genommene Initiativen im Jahr 2001:
    das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und der Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft"

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/26062002a.htm.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics