Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exkursion ins Reich der Zelle

21.06.2002


Fluoreszenzbild von Speichelzellen


Im Labor können Besucher den Wissenschaftlern über die Schulter schauen
Fotos: MPG


Wissenschaft transparent gemacht: Multimedia-Ausstellung vCell. die virtuelle Zelle im Deutschen Museum München


Eine Reise in die kleinste Einheit unseres Körpers - die Zelle - bietet die Multimedia-Ausstellung vCell. die virtuelle Zelle, die die Max-Planck-Gesellschaft vom 5. bis 14. Juli im Deutschen Museum München präsentiert. Nach dem großen Erfolg der Ausstellung beim Wissenschaftssommer Berlin 2001 wird nun in München noch einmal sichtbar gemacht, was dem Auge sonst verborgen bleibt: Aufbau, Funktion und Zusammenspiel der 100 Billionen Zellen im menschlichen Körper.


Im Zentrum von vCell. die virtuelle Zelle stehen Themen aus der Spitzenforschung. So werden die Besucher über Genomforschung sowie über modernste Methoden der Medikamentenentwicklung informiert, außerdem zeigt vCell. die virtuelle Zelle die Ergebnisse der Forschung zu Krankheiten wie Krebs oder Diabetes.


Führende Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft Gesellschaft (Prof. Dr. Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhardt, Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie und Prof. Dr. Hans Lehrach, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik) haben ihre fachliche Kompetenz in das Ausstellungs-Konzept eingebracht; die biologisch-medizinischen Max-Planck-Institute unterstützen das Projekt mit Themen aus ihren aktuellen Forschungsgebieten und aktuellem Bildmaterial. Ein wesentliches Element ist der Dialog mit Wissenschaftlern aus der Max-Planck-Gesellschaft, die interessierten Besuchern Rede und Antwort stehen. In Live-Schaltungen in die Labors von Wissenschaftseinrichtungen im In- und Ausland berichten Forscher über den Stand ihrer Arbeit.

In einem eigens eingerichteten molekularbiologischen Labor können Besucher den Wissenschaftlern bei der Arbeit über die Schulter schauen: Speichelzellen werden gefärbt und unter dem Mikroskop betrachtet, DNA wird isoliert und dabei demonstriert, wie daraus ein genetischer Fingerabdruck entsteht; im Gesundheitspark werden Diabetes-Tests angeboten. Infoterminals in den einzelnen Stationen präsentieren die jeweiligen Web-Inhalte; hier können die Besucher beim vCell-Quiz ihr Wissen spielerisch vertiefen und wissenschaftliche Zusammenhänge anschaulich erfahren.

In Zusammenarbeit mit dem ZDF entstand ein Film mit speziell produzierten Computer-animationen, der im "Zellkern-Kino" zu sehen ist und die Besucher mitnimmt auf eine Reise in die Zelle.

Parallel zur Ausstellung entstand im Internet mit "vCell.de" eine Informations-Plattform rund um die Zelle, die auch nach Beendigung der Ausstellung einen virtuellen Besuch der Zelle ermöglicht. Hier wird das Wissen über die Mikrowelt der Zelle mit anschaulichen Texten, Grafiken, Video- und Audio-Beispielen in vielfältiger Form der Öffentlichkeit - vor allem Schülern und Lehrern - präsentiert. Die Internetseite wird mit dem "Thema der Woche" regelmäßig aktualisiert und ist mit Gewinnspielen und fast zwei Millionen Seitenzugriffen seit September 2001 äußerst lebendig.

Die erneute Präsentation von vCell. die virtuelle Zelle wurde durch die Unterstützung der Roche Diagnostics GmbH, des Verbandes der Chemischen Industrie, des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie sowie der Robert Bosch Stiftung ermöglicht und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Neue Technologien des Deutschen Museums. Die Ausstellung wurde von der Agentur S+P Media AG, München, realisiert; das Labor wird von der DNA-Consult, Salzburg, umgesetzt. Inhaltliche Partner sind das Deutsche Museum und das Forschungsinstitut für Pharmakologie (FMP), Berlin.

Die Ausstellung im Deutschen Museum München wird am 5. Juli 2002 um 10.00 Uhr durch den Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Dr. Otto Wiesheu, eröffnet.

Öffnungszeiten: 5. Juli 13.00 bis 16.30 Uhr
6. bis 14. Juli 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Projektleitung:
Beatrice Froese, Sontka Wegener
Max-Planck-Gesellschaft, München
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel 089 - 2108-1296
Fax 089 - 2108-1207
wegener@mpg-gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.vCell.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Multimedia-Ausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics