Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

122. Versammlung der GDNÄ: Kosmos - Erde - Leben

18.06.2002


Vom 21. bis 24. September 2002 findet in Halle/Saale die 122. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte statt. Im Jahr der Geowissenschaften will die älteste wissenschaftliche Vereinigung dieser Art eine Brücke zu den bisherigen Wissenschaftsjahren, dem Jahr der Physik 2000 und dem Jahr der Lebenswissenschaften 2001, schlagen. Die Veranstaltung steht unter dem Generalthema "Kosmos - Erde - Leben".



122. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)


Bahnbrechende Entdeckungen in den Kosmoswissenschaften, ein völlig neues Verständnis des Planeten Erde in den Geowissenschaften und neueste Forschungsergebnisse aus Physik, Chemie und den Lebenswissenschaften erlauben es erstmals, ein konsistentes Bild von der frühen Geschichte des Universums über die Evolution von Kosmos, Erde und Leben bis hin zur Zukunft unseres Planeten und des Weltalls zu entwerfen. Zentrales Anliegen der 122. Versammlung der GDNÄ ist es deshalb, in einer Zusammenschau des derzeitigen Kenntnisstandes unsere heutige Weltsicht zu skizzieren. Zu den Fragen, auf die exzellente Wissenschaftler eine Antwort geben wollen, gehören dabei u.a.: Sind wir allein im All, ist unser Planet einzigartig, woher kommen wir und wohin gehen wir? Um diese Thematik zusammenhängend abhandeln zu können, geht die GDNÄ einen neuen Weg, indem sie auf die traditionelle Gliederung in fachbezogene Sektionssitzungen verzichtet und die Titelthemen in ihrer Reihenfolge zum Roten Faden der Veranstaltung macht.

Einen Einblick in ferne Welten und die Vorgänge im Kosmos liefern Beiträge über die Entstehung und Entwicklung von Galaxien, die Entdeckung von Planeten um nahe Sterne, die Chemie in der Gasphase und die Beschaffenheit der Urmaterie unseres Sonnensystems. Das "System Erde", seine Funktionsweise und seine Wechselwirkung mit der Außenwelt stehen im Mittelpunkt eines zweiten Themenblocks. Der Einsatz moderner Technologien hat den Nachweis erbracht, dass wir auf einem dynamischen Planeten leben, der durch großräumige Konvektionsprozesse in seinem Inneren und vielfältige Einwirkungen von außen einem ständigen Wandel unterliegt. Abbild der Dynamik des Erdinneren sind das Gravitationsfeld und das Magnetfeld, deren Eigenschaften und Bedeutung für das System Erde aufgezeigt werden.


Diese physikalischen Phänomene, komplexe Umlagerungen von Energie und Materie auf ganz unterschiedlichen räumlich-zeitlichen Skalen und viele weitere Besonderheiten bilden die Voraussetzung für die Entstehung und Entwicklung von Leben auf unserem Planeten. Mit Vorträgen über methanogene Archea, das Vorkommen von Organismen unter extremen Bedingungen, die Rolle der Biosphäre im Wandel der Erde und Katastrophen in der Evolution durch Einschläge von Asteroiden und Kometen wird diese Thematik beleuchtet.

Ein weiterer Vortragsblock befasst sich mit Stammzellen und Tissue-Engineering, der Nanowelt und dem Kampf gegen Infektionskrankheiten. Schließlich soll mit der Frage nach der Zukunft von Gehirn und Geist, unseres Planeten selbst und des Universums insgesamt auf der Grundlage unseres heutigen Weltbildes ein Blick nach vorn gewagt werden. Abgerundet wird das thematische Spektrum - wie immer - durch Beiträge zu besonders aktuellen Forschungsfeldern, wie Biomineralisation, medizinische Navigation und Robotik sowie hochbelastbare neue anorganische Werkstoffe, bei denen die Frage gestellt wird, wie beständig das Feste ist.

Die 122. Versammlung der GDNÄ wird in enger Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die 2002 ihr 500-jähriges Bestehen feiert, und der ältesten Akademie Deutschlands, der Leopoldina, die 350 Jahre alt wird, durchgeführt. Im Rahmen eines gemeinsam mit der Leopoldina veranstalteten Symposiums soll ein ganzer Nachmittag dem Thema "Wissenschaft und Macht" gewidmet werden, in dem unter prominenter Leitung der Frage nachgegangen wird, welchen Einfluss wissenschaftliche Entwicklungen auf die Gesellschaft haben, und umgekehrt, wie der gesellschaftliche und insbesondere politische Einfluss auf die Wissenschaft ist.

Traditioneller Bestandteil der Versammlungen der GDNÄ sind Mittagssymposien. Diese befassen sich in Halle u.a. mit Themen wie: Forschung aktuell, Allgemeinbildung durch naturwissenschaftlichen Unterricht und Bergbau-Folgelandschaften. Erstmals werden junge Wissenschaftler ein eigenes Mittagssymposium gestalten und dabei die Frage erörtern, ob Fachwissenschaft und Wissenschaftstheorie eine Paarung wie Feuer und Wasser darstellen. Das Thema "Aggressionen" steht im Mittelpunkt eines weiteren Mittagssymposiums.

Die 122. Versammlung der GDNÄ ist eingebettet in eine Großveranstaltung in Halle zum Jahr der Geowissenschaften, die mit vielfältigen Vortragsaktivitäten, Ausstellungen und Exkursionen auf die lange geowissenschaftliche Forschungstradition dieser Region hinweisen und aktuelle geowissenschaftliche Fragestellungen und Probleme thematisieren will.

Weitere Informationen über den Ablauf der Tagung und die Namen der durchweg sehr renommierten Referenten entnehmen Sie bitte dem beiliegendem vorläufigen Programm. Die Einladungen zur Versammlung werden mit dem detaillierten Programm im Mai an die Journalisten verschickt. Es ist dann auch im Internet  zu finden. Journalisten und Redaktionen, die über die Hallenser Tagung berichten möchten, können sich für weitere Informationen an die GDNÄ-Pressereferentin, Frau Cordula Tegen, Telefon 0228/ 3081823, Telefax 0228/ 30818-40, E-Mail cordula.tegen@helmholtz.de, wenden.

Zur 122. GDNÄ-Versammlung wird es in Halle voraussichtlich zwei Pressekonferenzen geben, an denen neben dem Vorsitzenden der 122. Versammlung, Prof. Dr. Rolf Emmermann, auch Gruppenvorsitzende und Referenten der GDNÄ-Versammlung teilnehmen werden. Die erste Pressekonferenz wird etwa eine Woche vor der Versammlung stattfinden und dient der Vorbereitung, die zweite - während der Versammlung - bietet Informationen für die direkte Berichterstattung.

Dipl.Journ. Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdnae.de

Weitere Berichte zu: GDNÄ Geowissenschaft Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun
26.04.2019 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics