Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Genen und Menschen

10.06.2002


Lange Nacht der Wissenschaften am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik



Große Erwartungen knüpfen sich an die Ergebnisse der Genomforschung - von der Aufklärung aller Erkrankungen bis zur individualisierten Therapie für jedermann. Was ist wirklich möglich und wo sind die Grenzen der Wissenschaft? Dies ist Thema des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin-Dahlem bei der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 15. Juni 2002 in mehr als 70 wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin und Potsdam stattfindet. In der Zeit von 17:00 bis 1:00 Uhr öffnen die Mitarbeiter verschiedener Arbeitsgruppen ihre Labore und laden die Besucher ein, sich vor Ort über unterschiedliche Aspekte der Genomforschung zu informieren.

... mehr zu:
»Genomforschung »X-Chromosom


Einer von ihnen ist Dr. Andreas Tzschach, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Molekulare Humangenetik (Leiter: Prof. Dr. Hans-Hilger Ropers). Ropers und seine Mitarbeiter beschäftigen sich mit den Ursachen geistiger Behinderung - ein Problem, welches in unterschiedlichem Schweregrad bei 2,5 % aller neugeborenen Kinder auftritt. Die Ursachen sind in vielen Fällen unbekannt, bei der Mehrzahl der schweren Fälle geht man jedoch von genetisch bedingten Ursachen aus. Ein Großteil der beteiligten Gene wird auf dem X-Chromosom vermutet, einem der beiden Geschlechtschromosomen des Menschen. Von den mehr als 2.000 Genen, die sich nach heutigem Wissensstand auf dem X-Chromosom befinden, werden über 60 von den Wissenschaftlern als relevant bei der Entstehung geistiger Behinderungen angesehen. Um sie zu finden, untersuchen Ropers und seine Kollegen Familien mit mehreren erkrankten Mitgliedern. Aus dem Vergleich des genetischen Materials betroffener und gesunder Angehöriger können die für die Erkrankung verantwortlichen Gene zunächst auf dem Chromosom lokalisiert und schließlich genau charakterisiert werden - der erste Schritt zur eindeutigen Diagnose und Prävention dieser Krankheit.

Grundlegend für die Erforschung der genetischen Ursachen einzelner Krankheiten sind genaue Kenntnisse der beteiligten Gene sowie ihres Zusammenspiels im Organismus. Die Anzahl der Gene und ihrer Produkte, der Proteine, bewegt sich im Bereich mehrerer Zehntausend. Um diese systematisch aufzuklären und in ihrer Gesamtheit zu verstehen, werden neue, auf hohen Durchsatz ausgerichtete Technologien benötigt. Dr. Wilfried Nietfeld aus der Abteilung Analyse des Vertebratengenoms (Leiter: Prof. Dr. Hans Lehrach) beschäftigt sich seit langem mit der Entwicklung solcher Technologien. Zusammen mit seinen Mitarbeitern stellt er den Besuchern der Langen Nacht die Roboter und Automatisierungstechniken vor, die in den letzten Jahren am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik entwickelt wurden.


Weitere Programmpunkte der Langen Nacht am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik:

Edda Klipp
Mathematische Modelle zur Beschreibung der Genexpression

Axel Kowald
Biologie des Alterns

Rainer Spang
Gutartig oder bösartig - die Diagnose aus dem Rechner

Sigmar Stricker
Humane Erbkrankheiten im Tiermodell - vom Mensch zur Maus und zurück

Axel Bethke
Genmanipulation im Fadenwurm C. elegans zur Erforschung von Alterungsprozessen

Martin-Vingron
Bio-Internet-Café

Karl-Georg Lintermann
Knochenentwicklung: Gene und Signalwege

Rudi Lurz
Mikroskopische Vorführung von Makromolekülen

Heinz Himmelbauer
Die Maus in der Genomforschung

Jörg Wadzack
Auf der Spur der Erbsubstanz: Deutsches Humangenomprojekt

Richard Reinhardt
Vorführung der Sequenzierroboter

Alberto Musa
Untersuchung der embryonalen Entwicklung am Beispiel Zebrabärbling

Steffi Weiss
Genetics - Skulpturen und Zeichnungen von Gaby Schulze


Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften am MPI für molekulare Genetik

Dr. Patricia Béziat
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Ihnestr. 63 - 73
14195 Berlin
Tel.:030-8413 1716
Fax: 030-8413 1671
Email: beziat@molgen.mpg.de


Dr. Patricia Beziat | idw
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung X-Chromosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics