Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium-Architektur-Preis 2002 an Najjar & Najjar

06.06.2002


Kaum fertiggestellt und schon mit dem Aluminium-Architektur-Preis ausgezeichnet: Das F & E-Zentrum der Semperit AG in Wimpassing (NÖ) von Najjar & Najjar Architekten.

Copyright:
AFI/Manfred Seidl


Andreas Treusch zeigt wie man bei einer Schulerweiterung Alt und Neu harmonisch verbindet.

Copyright:
Treusch


An das Architektenteam Dipl.-Ing. Karim und Dipl.-Ing. Rames Najjar geht der Aluminium-Architektur-Preis 2002. Sie erhalten den Preis für das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Semperit AG in Wimpassing, Niederösterreich.


Die Jury unter dem Vorsitz von Architektin Gisela Podreka entschied sich für diese Einreichung, da hier der Werkstoff in exemplarischer Weise eingesetzt wurde und am besten die Möglichkeiten von Aluminium aufzeigt. Die Dualität von offen und geschlossen sowie von organisch und doch technisch gibt diesem Projekt Spannung und Dynamik.

Der Preis wird von der Architekturstiftung Österreich, der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und dem Aluminium-Fenster-Institut AFI vergeben. Die Planer erhalten ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro. Der Bauherr wird mit der eigens für diesen Wettbewerb geschaffenen Skulptur Raum Kappa von Meina Schellander ausgezeichnet.


In die Schlussrunde kamen vier weitere Einreichungen, die von der Jury mit besonderer Anerkennung hervorgehoben wurden: Beim Weingut in Langenlois, Niederösterreich, von Arch. Dipl.-Ing. Andreas Burghardt überzeugte vor allem der perfekte Einsatz des Werkstoffes. Die Bezirkshauptmannschaft in Murau, Steiermark, vom Architekturbüro Tschapeller/Schöffauer zeigt die vielfältigen Möglichkeiten des Materialeinsatzes auf. Aluminium wurde hier in unterschiedlichen Anwendungen sehr qualitätvoll verwendet. Das Firmengebäude einer Metallbaugesellschaft in Alkoven, Oberösterreich, von Arch. Dipl.-Ing. Günter Derschan ist konsequent durchdacht und besticht durch seine qualitätvolle Übereinstimmung von Außen- und Innenraum. Bei der Schulerweiterung in Wien 22 von Arch. Dipl.-Ing. Andreas Treusch kommt das leise Zusammenspiel von Alt und Neu zum Tragen. Die neue Kubatur wird ganz selbstverständlich auf die bestehende Substanz aufgesetzt und hat neben dieser eine eigenständige Wertigkeit – ohne jedoch aufdringlich zu wirken.

Insgesamt wurden der Jury – Arch. Dipl.-Ing. Heinz Grimus, Porr AG, Arch. Dipl.-Ing. Georg Pendl, Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Arch. Dipl.-Ing. Gisela Podreka, Architekturstiftung Österreich, Univ.-Prof. Mag. arch. Elsa Prochazka, Preisträgerin Aluminium-Architektur-Preis 2000, Ing. Andreas Renner, Aluminium-Fenster-Institut, und Univ.-Prof. Dr. Ing. Werner Sobek, Tragwerksplaner, Technische Universität Stuttgart – 46 Projekte zur Bewertung vorgelegt.

Das Schlussstatement der Jury: Die Jury hält abschließend fest, dass zum Preis eine erfreuliche Vielzahl qualitätvoller Projekte eingereicht wurden, die in ihrer Gesamtheit die Möglichkeiten des Werkstoffs Aluminium in positiver Weise aufzeigen.

RÜCKFRAGEN RICHTEN SIE BITTE AN:

PRESSESTELLE ALUMINIUM-FENSTER-INSTITUT DR. HANNA BRUGGER-DENGG Tel.: 01 492 96 33 Fax: 01 492 76 12 E-Mail: pr@bruggerdengg.at Mobil: 0664 105 31 48

Dr. Hanna Brugger-Dengg | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.alufenster.at

Weitere Berichte zu: Aluminium-Architektur-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics