Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nase, Nasennebenhöhlen und vordere Schädelbasis

03.06.2002


Kongreß der Europäischen Rhinologischen Gesellschaft in Ulm
vom
15. bis 21. Juni 2002
Einladung zur Pressekonferenz am 13.6.2002, 15.00 Uhr


Die Europäische Rhinologische Gesellschaft veranstaltet ihre wissenschaftlichen Kongresse im Zweijahresturnus. Für 2002 - 15. bis 21. Juni - wurde Ulm zum Tagungsort bestimmt. Deutschland ist damit nach 1975 zum zweiten Mal Gastgeber. Beteiligt sind zahlreiche weitere Gesellschaften wie das International Symposium on Infection and Allergy of the Nose (ISIAN), die American Rhinologic Society (ARS), International Rhinologic Society (IRS), European Academy of Facial Plastic Surgery (EAFPS) und die European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI). Tagungspräsident ist Prof. Dr. Gerhard Rettinger, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde.

Gegründet wurde die Europäische Rhinologische Gesellschaft 1963 in Holland. Sie hat mehr als 600 Mitglieder. Die Rhinologie befaßt sich im weitesten Sinne mit den Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis. Hierzu gehören unter anderem Entzündungen, Polypenbildungen, Allergien und Tumoren. Nicht selten geht Asthma, das gesundheitspolitisch bei den geplanten »Disease Management Programmen« eine wichtige Rolle spielt, zunächst von Entzündungen der Nasenwege aus.

Dem eigentlichen wissenschaftlichen Kongreß vom 17. bis 19. Juni sind zweitägige Kurse vor- und nachgeschaltet. Sie befassen sich mit der ästhetischen Gesichtschirurgie, der wiederherstellenden Chirurgie der äußeren und inneren Nase nach Traumen, bei angeborenen Fehlbildungen und nach Unfallverletzungen, der minimalinvasiven Nasennebenhöhlenchirurgie und der Allergologie. Neben Live-Übertragungen aus den Operationssälen der HNO-Universitätsklinik gibt es Demonstrationen an anatomischen Präparaten unter Einsatz neuester, computergestützter Navigationstechniken. Die sind bei Operationen im Labyrinth der Nasennebenhöhlen wegen der Nähe zu Augen, Kopfschlagader und Gehirn von besonderer Bedeutung.

Die Tagungsthemen umfassen das ganze rhinologische Spektrum. Aktuelle Schwerpunkte sind z. B. mit den Grenzen der minimalinvasiven Chirurgie, der Rolle von Pilzen bei der Entstehung chronischer Nebenhöhlenentzündungen, Auswirkungen des Alters auf die Nasenfunktionen, Umwelteinflüssen auf die oberen Luftwege und Erfahrungen mit der ambulanten Chirurgie in anderen Ländern im Hinblick auf die Patientensicherheit und die Qualitätssicherung angesprochen. Obwohl diese Themen in erster Linie die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde betreffen, sind sie auch für andere Fachgebiete wie z. B. Allergologen, Kinderärzte, Kieferchirurgen und Neurochirurgen sowie für Grundlagenwissenschaftler interessant.

Etwa 1.000 Teilnehmer werden zu dem Kongreß erwartet. Sie kommen aus allen europäischen Ländern, Japan, Korea, den USA, aus Süd- und Mittelamerika, Australien, dem Nahen Osten, Asien und Südafrika.

Dem Kongreß wird eine in die Tagungsthemen einführende Pressekonferenz vorangeschickt, die am

Donnerstag, dem 13. Juni 2002, 15.00 Uhr in der HNO-Klinik auf dem Michelsberg (Haupteingang, der weitere Weg ist ausgeschildert)

stattfindet. Prof. Dr. Gerhard Rettinger lädt dazu alle interessierten Redaktionen herzlich ein.

Kontakt: Dr. Edgar Bachor, Tel. 0731-500-33264 Prof. Dr. Gerhard Rettinger, Tel. 0731-500-27500, -27501

Peter Pietschmann | Pressestelle

Weitere Berichte zu: Chirurgie Schädelbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics