Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Internationales Wissenschafts- und Technologiezentrum (IWTZ)

31.05.2002


Staatssekretaer Thomas: Eine neue Etappe der Zusammenarbeit, gemeinsam mit GUS-Wissenschaftlern marktfaehige Produkte entwickeln

Das 1992 nach dem Ende des kalten Krieges gegruendete Internationale Wissenschafts- und Technologiezentrum in Moskau (IWTZ) hat seine Taetigkeit auf die Non-Proliferation von Massenvernichtungswaffen und die Integration von GUS-Wissenschaftlern in die internationale Wissenschaftsgemeinschaft ausgerichtet. Der Staatssekretaer im Bundesministerium fuer Bildung und Forschung, Uwe Thomas, gratulierte dem IWTZ heute in Berlin zu seiner erfolgreichen Arbeit: "Ueber 35.000 russischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern konnte eine Fortfuehrung von Forschungsarbeiten, die sich auf zivile Projektziele richten, ermoeglicht werden. Durch die Zusammenarbeit mit westlichen Firmen konnten russische Forscher nicht nur ihren Lebensunterhalt sichern, sondern sich auch mit westlichem Forschungsmanagement, der Projektplanung und -durchfuehrung und der Evaluierung der Projektergebnisse nach westlichen Standards vertraut machen. Das IWTZ hat ausgesprochen erfolgreich zur internationalen Zusammenarbeit beigetragen."

Dafuer haben der Westen und die GUS-Teilnehmerstaaten, allen voran Russland, betraechtliche Mittel bereit gestellt. Von den ca. 500 Millionen US-$ westlicher Foerdermittel hat die EU allein ca. 120 Millionen US-$ aufgebracht. 582 europaeische Projekte sind mit oeffentlichen Mitteln gefoerdert worden. Deutschland hat daran großen Anteil und ist einer der aktivsten europaeischen Partner. Dazu wurden 43 Partner-Projekte mit privaten Mitteln europaeischer Unternehmen in Hoehe von 22 Millionen US-$ unterstuetzt.

Der Staatsekretaer hob hervor: "Jetzt geht es darum, Forschungsergebnisse staerker in marktfaehige Produkte in Russland und den anderen GUS-Teilnehmerstaaten umzusetzen, um neue Arbeitsplaetze zu schaffen. Das nutzt den Menschen dort, ist aber auch fuer deutsche Unternehmen von großem Interesse. Deutsche Forschungseinrichtungen, vor allem aber Unternehmen sollten sich staerker an den IWTZ-Programmen beteiligen." So biete das IWTZ die Moeglichkeit, exzellentes Wissen zu nutzen und neue Maerkte zu erschließen. Beispiele dafuer seien hervorragende Kapazitaeten in der Materialforschung und der Laserforschung. Vor allem Unternehmen, die noch nicht mit dem GUS-Markt vertraut sind, kann das IWTZ unterstuetzen.

Das IWTZ bietet deutschen Forschungseinrichtungen und Unternehmen folgende Vorteile:

  • Steuer- und Zollbefreiung fuer alle Zahlungen und Einfuhren im Rahmen von Partner-Projekten,
  • niedrige, steuerfreie Personalkosten der beteiligten einheimischen Wissenschaftler und Ingenieure zu Festpreisen,
  • Mitfinanzierung der Projektkosten der GUS-Partner durch andere IWTZ-Programme,
  • Foerderung der Projektanbahnung durch Reisekostenzuschuesse fuer die deutschen Partner aus Mitteln des BMBF,
  • kostenguenstige Management-Unterstuetzung durch deutsche Mitarbeiter im IWTZ-Sekretariat.

Das Bundesministerium fuer Bildung und Forschung und das Auswaertige Amt werden nun eine Reihe von Informationsveranstaltungen in Deutschland durchfuehren. Die heutige Praesentation in der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin zum Thema: "10 Jahre IWTZ - eine Dekade erfolgreicher Arbeit fuer Wissenschaft und internationale Sicherheit" ist hierfuer die Auftaktveranstaltung. Die Reihe der Informationsveranstaltungen des IWTZ in Deutschland wird Anfang Juni fortgesetzt, in Kooperation mit dem Innovationstag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) am 03.06.2002 in Berlin und als Einzelveranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Stiftung am 05.06.2002 in Stuttgart, in Kooperation mit der Zenit GmbH am 07.06.2002 in Essen und am 11.06.2002 gemeinsam mit dem Saarlaendischen Wirtschaftsministerium in Saarbruecken.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.istc.ru

Weitere Berichte zu: GUS-Teilnehmerstaat IWTZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics