Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Stammbäumen und biologischen Uhren

13.05.2002


95. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Halle

Vom 20. bis zum 24. Mai 2002 findet an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
die 95. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) statt. Auf dem Kongress referieren namhafte internationale Wissenschaftler über neueste Erkenntnisse in der Tierforschung. Außerdem wird zum zwölften Male der höchste Wissenschaftspreis dieser Disziplin, die Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille, verliehen. Zur Tagung werden rund 500 Teilnehmer erwartet.


Die Tagung, eine der herausragendsten und traditionsreichsten der Biowissenschaften im deutschsprachigen Raum, wird vom Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. "Es ist eine große Auszeichnung und Anerkennung für unser Institut, dass der Kongress im Jubiläumsjahr der Universität in Halle ausgerichtet wird", sagt Prof. Dr. Rolf Gattermann stellvertretend für das Organisatorenteam.

Während der fünftägigen Veranstaltung, die überwiegend in den Räumen des Melanchthonianums am Universitätsplatz stattfindet, stellen namhafte nationale und internationale Wissenschaftler neueste Erkenntnisse in der Zoologie in acht Plenarvorträgen, zehn Hauptvorträgen, 136 Kurzvorträgen und über 200 Posterpräsentationen vor. Zentrale Themen sind unter anderem die Organisation sozialer Systeme, die Steuerung von Tages- und Lebensrhythmen durch biologische Uhren, das Gedächtnis bei Tieren, die Organentwicklung und Reifung, die Mannigfaltigkeit in Ökosystemen, die neuronale Kontrolle von Bewegungen und neue Erkenntnisse zur Systematik.

Den Auftakt zur Tagung bildet eine öffentliche Veranstaltung am Montag, 20. Mai 2002, um 19:00 Uhr im Stadthaus (Marktplatz 2). Nach den Begrüßungsansprachen der halleschen Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler sowie des Präsidenten der DZG, Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Neuweiler, finden zwei Abendvorträge statt: Prof. Dr. Rolf Gattermann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) referiert über die "Geschichte der Zoologie in Halle", Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün (Universität Bochum) über "Die Gedächtnismaschine - neurale Grundlagen des Kurzzeitgedächtnisses".

Höhepunkt der Jahrestagung wird die zwölfte Verleihung der Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille sein. Mit der höchsten Auszeichnung der DZG, sozusagen dem "Nobelpreis für Zoologen", würdigt die Gesellschaft hervorragende und originelle Leistungen, besonders solche Werke, die die Erkenntnisse verschiedener biologischer Einzeldisziplinen integrieren. In diesem Jahr verleiht die DZG die Medaille an den Wiener Professor Friedrich G. Barth, der damit für sein wissenschaftliches Gesamtwerk geehrt wird. Barth wurde durch seine wegweisenden Arbeiten zur Sinneswelt und zum Verhalten von Spinnen bekannt. Die Festversammlung am Mittwoch, 22.05.2002, um 19:30 Uhr im Auditorium Maximum ist öffentlich.

Die interessierte Öffentlichkeit ist auch zum Vortrag der bekannten Züricher Schlafforscherin Irène Tobler am Donnerstag, 23.05.2002, um 16:15 Uhr im Hörsaal 20 des Melanchthonianums eingeladen. Tobler referiert über den Schlaf-Wach-Rhythmus bei Tieren, dessen Grundlagen sich auch auf den Menschen übertragen lassen.

Den Abschluss des Kongresses bildet eine Exkursion der Tagungsteilnehmer in das UNESCO Biosphärenreservat Mittlere Elbe. Im größten Schutzgebiet Sachsen-Anhalts mit dem weiträumigsten naturnahen Auenwaldkomplex Mitteleuropas werden die Lebensräume von Biber, Fischotter und Schwarzstorch vorgestellt.

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft wurde am 28. Mai 1890 gegründet. Sie hat etwa 2000 Mitglieder. Die Gesellschaft vereinigt Wissenschaftler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und vermittelt den Austausch aller Teildisziplinen der Zoologie, von der molekularen Physiologie bis hin zur Zoo-Ökologie.


Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Gattermann
Institut für Zoologie
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Domplatz 4
06108 Halle (Saale)
Tel.: (03 45) 5 52 64 50
Fax: (03 45) 5 52 71 52
E-Mail: gattermann@zoologie.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: DZG Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!
15.03.2019 | Robert Koch-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics