Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverständigenratsmitglied Peter Michaelis präsentiert am 14. Mai das "Umweltgutachten 2002"

07.05.2002


Der Augsburger Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Peter Michaelis ist im Umweltrat für den Bereich Umweltökonomie zuständig. Am 14. Mai stellt er an der Universität Augsburg das "Umweltgutachten 2002" vor.


Am 11. April 2002 hat der "Rat von Sachverständigen für Umweltfragen" sein "Umweltgutachten 2002" an Bundesumweltminister Trittin überreicht. Am 14. Mai wird Prof. Dr. Peter Michaelis, Mitglied des Sachverständigenrates und Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre/Umwelt- und Ressourcenökonomie, das Gutachten, das unter dem Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" steht, an der Universität Augsburg vorstellen. Zu der öffentlichen Veranstaltung, die um 18.00 Uhr im HS 1001 des Hörsaalzentrums Wirtschaftswissenschaften (Universitätsstraße 20) beginnt, sind auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Im "Umweltgutachten 2002", das er unter das Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" gestellt hat, wendet sich der Umweltrat primär gegen die verbreitete Annahme, dass eine führende Rolle im Umweltschutz zwangsläufig mit wirtschaftlichen Nachteilen im internationalen Wettbewerb verbunden sei. In weiten Bereichen sei das Gegenteil der Fall. Gerade bei Umweltproblemen, die künftig international Handlungsdruck auslösen werden, lohne sich eine Politik, die sich frühzeitig an den ökologischen Erfordernissen orientiere und geeignete Problemlösungen entwickle, über kurz oder lang auch wirtschaftlich.

FÜR EHRGEIZIGE KLIMAPOLITIK UND ÖKOLOGISIERUNG UMWELTRELEVANTER POLITIKBEREICHE

Vor diesem Hintergrund und angesichts bisheriger Erfahrungen mit dem Zustandekommen europäischer und globaler Fortschritte in der Umweltpolitik plädiert der Umweltrat für eine nationale Vorreiterrolle. Ohne auch hier weiteren Entwicklungsbedarf zu übersehen, begrüßt das Gutachten in diesem Kontext die ehrgeizige Klimapolitik der Bundesregierung sowie die eingeleiteten Schritte zu einer Ökologisierung wesentlicher umweltrelevanter Politikbereiche wie etwa der Agrarpolitik. Mit der weiter zu entwickelnden ökologischen Steuerreform und dem europäischen Emissionshandel stünden zwei wirkungsvolle Instrumente eines effizienten und flexiblen Klimaschutzes zur Verfügung. Besonderen Reformbedarf stellt der Rat bei der Abfallpolitik fest, in der hohe Standards bei der Abfallbeseitigung angesichts unzureichender rechtlicher Rahmenbedingungen zur Verlagerung von Abfallströmen in ökologisch fragwürdige Verwertungswege geführt hätten.

ERLÄUTERUNGEN AUS ERSTER HAND

Diese und weitere Eckpunkte des 835 Seiten umfassenden "Umweltgutachtens 2002" wird Prof. Dr. Peter Michaelis am 14. Mai an der Universität Augsburg vorstellen und erläutern. Der 43-jährige Wirtschaftswissenschaftler, der seit 1999 am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg den Lehrstuhl für Umwelt- und Ressourcenökonomie innehat, deckt im Umweltrat seit August 2000 den Bereich Umweltökonomie ab. Spezielle Themen, mit denen er sich im Tahmen seiner Ratsmitgliedschaft befasst, sind

  • Privatisierung bzw. Liberalisierung umweltbezogener Infrastrukturleistungen
  • Innovationsorientierte Umweltpolitik
  • Klimapolitik und ökologische Steuerreform
  • Verpackungsverordnung und Duales System
  • Beihilferecht der Europäischen Union
  • Ökonomische Aspekte der Flächennutzung und
  • Honorierung ökologischer Leistungen der Landwirtschaft

DER RAT VON SACHVERSTÄNDIGEN FÜR UMWELTFRAGEN

Der 1971 eingerichtete Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (Umweltrat) ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung mit dem Auftrag, die Umweltsituation und Umweltpolitik in der Bundesrepublik Deutschland und deren Entwicklungstendenzen darzustellen und zu begutachten sowie umweltpolitische Fehlentwicklungen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung aufzuzeigen.

Die im zweijährigen Turnus der Bundesregierung zu überreichenden Gutachten sollen die Urteilsbildung bei allen umweltpolitisch verantwortlichen Instanzen und in der Öffentlichkeit erleichtern. Überwiegend handelt es sich bei der Tätigkeit des Umweltrates um wissenschaftliche Politikberatung. Die Umweltgutachten enthalten - mit wechselnden Schwerpunkten - jeweils einen Überblick über die Bereiche des Umweltschutzes, über die wichtigsten Probleme in der Umweltpolitik und geben Handlungsempfehlungen zu deren Bewältigung sowie zur Verbesserung der Umweltsituation.

Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen, die über besondere wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Umweltschutz verfügen müssen. Die Mitglieder werden vom Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach Zustimmung durch die Bundesregierung für die Dauer von vier Jahren berufen. Derzeitiger Vorsitzender ist Prof. Dr. Martin Jänicke von der Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Peter Michaelis
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre IV
Universitätsstraße 16, 86159 Augsburg
Telefon: 0821/598-4058, Fax 0821/598-4217, peter.michaelis@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltrat.de/press013.htm
http://www.wiwi.uni-augsburg.de/vwl/michaelis/welcome.htm

Weitere Berichte zu: Ressourcenökonomie Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics