Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Geowissenschaftler nehmen das "Raumschiff Erde" öffentlich wirksamer ins Visier

19.04.2002



Die Geowissenschaften der Universität Bayreuth, die dort einen der Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden, entwickeln in Zusammenhang mit dem Jahr der Geowissenschaften 2002 und dem Tag der Erde am 22. April mit zahlreichen Aktivitäten Informations- und Aufklärungsarbeit zu unserem "Raumschiff Erde".

Durch das "Jahr der Geowissenschaften" und den Tag der Erde (22.4.) angeregt
Geowissenschaftler nehmen das "Raumschiff Erde" öffentlich wirksamer ins Visier


Öffentliche Vorträge, Exkursionen, Aktionen und Publikationen
Bayreuth (UBT). Unser "Raumschiff Erde" gerät durch zwei aktuelle Anlässe derzeit in den Blickpunkt des Interesses: einerseits ist es das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufene "Jahr der Geowissenschaften 2002" und andererseits der "Tag der Erde", der alljährlich weltweit am 22. April begangen wird. Die Geowissenschaften der Universität Bayreuth, die einen der Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden, entwickeln in diesen Zusammenhang mit zahlreichen Aktivitäten Informations- und Aufklärungsarbeit.
Im Jahr der Geowissenschaften sollen die teilweise spektakulären Ergebnisse der Erdwissenschaften (z.B. Meteorologie, Geologie, Geophysik, Geoökologie, Geographie) der Öffentlichkeit in einer breiten Sequenz von Veranstaltungen, die in der ganzen Bundesrepublik angeboten werden, veranschaulicht werden. Eindrucksvolle Phänomene wie Vulkanismus und Erdbeben, Bodenerosion und Meeresströmungen, Ozonloch und Abholzung des tropischen Regenwaldes, aber auch Verwundbarkeit sozialer Gruppen unter extremen Umweltbedingungen in der Dritten Welt, Folgen der Globalisierung auf die Standorte der High-Tech-Industrie, Planung von Konzepten eines ländlichen Tourismus oder die Optimierung von Standorten zur Güterversorgung im Nahbereich von Städten sind eine Fülle Beispiele für die Forschung der Geowissenschaften. Sie sind damit sowohl als Naturwissenschaften als auch als Kultur- und Sozialwissenschaften ausgerichtet, und sie interessieren sich besonders für die Verträglichkeit, Schadfolgen und die wechselseitigen Einflüsse der räumlichen Umwelt im Spannungsfeld zwischen natürlichen Ressourcen und menschlicher Nutzung.

Die Initiative zum "Tag der Erde" der am kommenden Montag zum 32. Mal weltweit begangen wird, kommt, wie so vieles, aus den USA. Er soll zum Nachdenken über die Erde, über ihren Zustand und über den Umgang der Menschen mit ihr anregen.
Beide Ereignisse schlagen sich bundesweit in über 350 öffentlichen Veranstaltungen von Geowissenschaftlern  nieder. Natürlich werden auch in Oberfranken Beiträge zur Sensibilisierung und zur kritischen Beschäftigung mit den Problemen auf dem "Planet Erde" geleistet. So wird etwa in vielen Schulklassen vor allem in dem geowissenschaftlichen Zentrierungsfach Erdkunde, der Tag der Erde zum Anlass für kleinere Aktionen und Projekte genommen.
Und die Bayreuther universitären Geowissenschaftler haben sich dazu entschieden, ihre Aktivitäten nicht auf einen einzigen Tag, nämlich den Tag der Erde am Montag, zu konzentrieren, sondern vielmehr in zahlreichen Veranstaltungen über das gesamte Jahr der Geowissenschaften zu strecken, um mehrerer Zielgruppen anzusprechen. "Wir wollen die oberfränkische Öffentlichkeit ganz konkret eingeladen, an unterschiedlichen Beiträgen der Geowissenschaftler der Universität Bayreuth in den nächsten Monaten teilzunehmen bzw. sie zu verfolgen", fordert der derzeitige Fachgruppensprecher der Geowissenschaftler, der Bayreuther Lehrstuhlinhaber für Stadtgeographie und Geographie des ländlichen Raumes, Professor Dr. Popp, die Bevölkerung zur Aufmerksamkeit auf.
So haben die Wissenschaftler eine eigene Vortragsreihe als Ringvorlesung konzipiert, die an acht Montagabenden (jeweils um 19.15 Uhr im Hörsaal H 8 des Gebäudes Geowissenschaften) von Ende Mai bis Anfang Dezember teilweise brisante Themen präsentiert. Da geht es etwa um die EU-Osterweiterung und ihre Auswirkungen auf Nordostbayern, um die bereits wahrnehmbaren Klimaänderungen in Oberfranken, um Wasserknappheit in dieser Region, um mögliche Wasserkriege als Konfliktfaktor im Vorderen Orient, da wird gefragt, ob die Freizeit möglicherweise Medizin für "sterbende Innenstädte" darstellt und wird auf den Wüsten- und Abendteuertourismus in Nordafrika ebenso eingegangen wie auf bodengeographische Forschungen in den Hochgebirgen der Erde und die weitere Frage, ob die Wüste Namib schon immer so trocken war. Deutlich wird dabei, dass das Rahmenthema (Geowissenschaften - Lösungen umweltbezogene Probleme von der lokalen zur globalen Ebene) den Bogen vom lokalen Ereignis bis zur globalen Auswirkung abdeckt. Mit diesem Zyklus will die Universität interessierten Bürgern in sachgerechter, aber zugleich allgemein verständlicher Form mit einigen zentralen Fragen der Geowissenschaften sowohl im oberfränkischen Nahraum als auch in fernen Kontinenten der Erde insgesamt vertraut machen.
Auch die turnusmäßig jedes Semester angebotene Vortragsreihe "Kolloquium zur Geographie und Raumplanung", die jeweils am Dienstag Abend (18.15 Uhr, Hörsaal H 6, Gebäude Geo) stattfindet, steht in den bevorstehenden Sommermonaten unter dem Motto des Jahres der Geowissenschaften. Bestritten werden die Beiträge von auswärtigen Referenten, so etwa am 11. Juni von Professor Dr. K.-D. Jäger (Universität Halle), der über den Zusammenhang zwischen nacheiszeitlichen Klimaschwankungen und den ur- und frühgeschichtlichen Besiedlungsablauf in Mitteleuropa berichten wird; oder Mitte Juli Professor Dr. A. Pertsik von der Universität Moskau, der über Raumordnung und Raumplanung im Oblast Moskau sprechen wird. Die einzelnen Beiträge beider Vortragsreihen werden jeweils in den Medien öffentlich angekündigt.
Darüber hinaus wollen die Geowissenschaftler in mehreren Exkursionen für die Öffentlichkeit den oberfränkischen Nahraum, insbesondere Bayreuth und Umgebung, den Bürgern vertraut machen. So mancher Alteingesessene dürfte hier gänzlich neue Aspekte kennenlernen, die er bisher noch überhaupt nicht bedacht hat. Über die Medien wird zu gegebener Zeit auch zu diesen Exkursionen eingeladen werden.
Die Schulen Oberfrankens, allen voran die Gymnasien, werden seit Wochen bereits mit eigenen Präsentationstagen für Schüler versorgt, bei denen sie durch Vorträge, Besichtigungen der Universität und Informationen sowie Diskussionen die Schulen in das Jahr der Geowissenschaften aktiv einbezogen werden. Mehrere weitere derartige eintägige Veranstaltungen werden in den kommenden Monaten noch stattfinden.
Schließlich werden die vielfältigen Forschungen der Bayreuther Geowissenschaften in leicht verständlicher Darstellung im neuesten Heft der Bayreuther Universitätszeitung "Spektrum" geschildert. Das 80 Seiten umfassende, in Vierfarbdruck gehaltene Heft kann kostenlos in der Pressestelle der Universität (Tel. 0921/55-5324; e-mail: Kerstin.Wodal@uvw.uni-bayreuth.de ) bestellt werden.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de

Weitere Berichte zu: Aufklärungsarbeit Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics