Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuell übertragbare Erkrankungen - Gegenstand einer wissenschaftlichen Veranstaltung

17.04.2002


Die Deutsche STD-Gesellschaft, in der Mediziner zusammenarbeiten, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen befassen, besteht jetzt 100 Jahre. Aus diesem Anlass treffen sich die Experten in Leipzig, um sowohl zur Geschichte der Gesellschaft als auch zu den wichtigsten neuen vorbeugenden, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen Erfahrungen auszutauschen.

In Leipzig wurde bereits 1880 eine wichtige Grundlage in der Behandlung sexuell übertragbarer Erkrankungen gelegt: Albert Neisser entdeckte hier den Erreger der Gonorrhoe und hielt als junger Privatdozent Vorlesungen zu Hautkrankheiten und Syphilis.

Zeit: 19. bis 20. 4. 2002
Ort: Hörsaal Universitätshautklinik, Stephanstraße 11

Am 19. und 20. April 2002 findet die 52. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft statt, einer Gesellschaft, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen, deren Erkennung, Behandlung und Vorbeugung beschäftigt. Zugleich stellt dies die Jubiläumstagung zum 100jährigen Bestehen dieser Gesellschaft dar. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Uwe-Frithjof Haustein, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universität Leipzig.

Bekanntlich erlangen sexuell übertragbare Erkrankungen (früher sogenannte Geschlechtskrankheiten) eine zunehmende Bedeutung. Europäische Studien belegen, dass bereits 20 % der Jugendlichen erste sexuelle Kontakte vor dem 15. Lebensjahr haben. Bei 15 % der Mädchen und 4 % der Jungen treten bereits vor dem 17. Lebensjahr sexuell übertragbare Erkrankungen auf. Bis zu 20 % der unter 19jährigen haben bereits eine unentdeckte Chlamydien-Infektion durchgemacht, die über eine Entzündung der inneren Genitalorgane (Eileiter, Eierstock) zur Sterilität führen kann.

Die WHO gibt an, dass jährlich etwa 333 Mio. sexuell übertragbare, aber heilbare neue Infektionen auftreten. Die höchste Inzidenz liegt in Südostasien, gefolgt von Afrika und Osteuropa sowie Zentralasien. Auf eine diagnostizierte Syphilis kommen 2,3 nicht diagnostizierte Fälle. Für Deutschland ist insbesondere der bedrohliche Anstieg der Häufigkeit von sexuell übertragbaren Erkrankungen in Osteuropa von Bedeutung. Dies betrifft insbesondere Infektionen mit Gonorrhoe, Syphilis und mit HIV-Viren.

Die vielverbreitete Nutzung des Internets hat dazu geführt, dass zunehmend Sexualpartner online gesucht und gefunden werden. In den USA hat das dazu geführt, dass signifikant häufiger Syphilis und rektale Gonorrhoe bei Patienten auftreten, die ihre Sexualpartner über das Internet gefunden haben. Die neueste Aufklärungsstrategie besteht deshalb darin, auch über das Internet über sexuell übertragbare Erkrankungen zu informieren.

In Deutschland ist die Meldepflicht von Geschlechtskrankheiten zunehmend liberaler geworden. Im Gegensatz zum früher gültigen separaten Gesetz für die Meldung von Geschlechtskrankheiten, gilt heute das Bundesseuchengesetz, das nur noch anonyme Meldungen von HIV und Syphilis vorsieht. Dies wird in erster Linie über die Laboratorien realisiert, die positive Befunde entdecken. "Das hat im Zusammenhang mit einer laxen Handhabung der Meldepflicht dazu geführt, dass scheinbar die Häufigkeit der sexuell übertragbaren Erkrankungen zurückgeht; in Wirklichkeit aber hat sie zugenommen.", so Prof. Haustein.
Für die Gonorrhoe liegt die Häufigkeit in Ostdeutschland bei 4,7 pro 100.000 Einwohner. Insbesondere Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren sind davon betroffen. Auch die Syphilis darf nicht vernachlässigt werden; immerhin wurden 2001 in Leipzig 28 derartige Fälle erfasst. Auch an die angeborene Syphilis ist immer wieder zu denken. Bis heute sind in Sachsen etwa 350 HIV-positive Patienten bekannt, 61 davon leiden unter manifesten AIDS, 45 Patienten sind leider bereits verstorben.

Größte Beachtung muß man den Chlamydien-Infektionen schenken, aber auch den sogenannten humanen Papillomviren, die nicht nur mit Feigwarzen bzw. anogenitalen Warzen in Verbindung gebracht werden, sondern auch mit dem Gebärmutterhalskrebs, oft nach jahrelanger klinisch-stummer Phase. Auch die genitalen Herpesinfektionen sind an Häufigkeit deutlich angestiegen, sie neigen zum Rückfall und bedeuten jeweils einen ganz erheblichen Krankheitswert sowie eine seelische Belastung. Bislang ist weder eine wirksame Prophylaxe noch eine Heilung des Herpes genitalis bekannt. Das Herpes simplex-Screening wird bei allen sexuell aktiven Menschen empfohlen, an einer Impfung wird gearbeitet.

weitere Informationen: Prof. Dr. U.F. Haustein
Telefon: 0341 97 18 600

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Geschlechtskrankheit Syphilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics