Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuell übertragbare Erkrankungen - Gegenstand einer wissenschaftlichen Veranstaltung

17.04.2002


Die Deutsche STD-Gesellschaft, in der Mediziner zusammenarbeiten, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen befassen, besteht jetzt 100 Jahre. Aus diesem Anlass treffen sich die Experten in Leipzig, um sowohl zur Geschichte der Gesellschaft als auch zu den wichtigsten neuen vorbeugenden, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen Erfahrungen auszutauschen.

In Leipzig wurde bereits 1880 eine wichtige Grundlage in der Behandlung sexuell übertragbarer Erkrankungen gelegt: Albert Neisser entdeckte hier den Erreger der Gonorrhoe und hielt als junger Privatdozent Vorlesungen zu Hautkrankheiten und Syphilis.

Zeit: 19. bis 20. 4. 2002
Ort: Hörsaal Universitätshautklinik, Stephanstraße 11

Am 19. und 20. April 2002 findet die 52. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft statt, einer Gesellschaft, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen, deren Erkennung, Behandlung und Vorbeugung beschäftigt. Zugleich stellt dies die Jubiläumstagung zum 100jährigen Bestehen dieser Gesellschaft dar. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Uwe-Frithjof Haustein, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universität Leipzig.

Bekanntlich erlangen sexuell übertragbare Erkrankungen (früher sogenannte Geschlechtskrankheiten) eine zunehmende Bedeutung. Europäische Studien belegen, dass bereits 20 % der Jugendlichen erste sexuelle Kontakte vor dem 15. Lebensjahr haben. Bei 15 % der Mädchen und 4 % der Jungen treten bereits vor dem 17. Lebensjahr sexuell übertragbare Erkrankungen auf. Bis zu 20 % der unter 19jährigen haben bereits eine unentdeckte Chlamydien-Infektion durchgemacht, die über eine Entzündung der inneren Genitalorgane (Eileiter, Eierstock) zur Sterilität führen kann.

Die WHO gibt an, dass jährlich etwa 333 Mio. sexuell übertragbare, aber heilbare neue Infektionen auftreten. Die höchste Inzidenz liegt in Südostasien, gefolgt von Afrika und Osteuropa sowie Zentralasien. Auf eine diagnostizierte Syphilis kommen 2,3 nicht diagnostizierte Fälle. Für Deutschland ist insbesondere der bedrohliche Anstieg der Häufigkeit von sexuell übertragbaren Erkrankungen in Osteuropa von Bedeutung. Dies betrifft insbesondere Infektionen mit Gonorrhoe, Syphilis und mit HIV-Viren.

Die vielverbreitete Nutzung des Internets hat dazu geführt, dass zunehmend Sexualpartner online gesucht und gefunden werden. In den USA hat das dazu geführt, dass signifikant häufiger Syphilis und rektale Gonorrhoe bei Patienten auftreten, die ihre Sexualpartner über das Internet gefunden haben. Die neueste Aufklärungsstrategie besteht deshalb darin, auch über das Internet über sexuell übertragbare Erkrankungen zu informieren.

In Deutschland ist die Meldepflicht von Geschlechtskrankheiten zunehmend liberaler geworden. Im Gegensatz zum früher gültigen separaten Gesetz für die Meldung von Geschlechtskrankheiten, gilt heute das Bundesseuchengesetz, das nur noch anonyme Meldungen von HIV und Syphilis vorsieht. Dies wird in erster Linie über die Laboratorien realisiert, die positive Befunde entdecken. "Das hat im Zusammenhang mit einer laxen Handhabung der Meldepflicht dazu geführt, dass scheinbar die Häufigkeit der sexuell übertragbaren Erkrankungen zurückgeht; in Wirklichkeit aber hat sie zugenommen.", so Prof. Haustein.
Für die Gonorrhoe liegt die Häufigkeit in Ostdeutschland bei 4,7 pro 100.000 Einwohner. Insbesondere Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren sind davon betroffen. Auch die Syphilis darf nicht vernachlässigt werden; immerhin wurden 2001 in Leipzig 28 derartige Fälle erfasst. Auch an die angeborene Syphilis ist immer wieder zu denken. Bis heute sind in Sachsen etwa 350 HIV-positive Patienten bekannt, 61 davon leiden unter manifesten AIDS, 45 Patienten sind leider bereits verstorben.

Größte Beachtung muß man den Chlamydien-Infektionen schenken, aber auch den sogenannten humanen Papillomviren, die nicht nur mit Feigwarzen bzw. anogenitalen Warzen in Verbindung gebracht werden, sondern auch mit dem Gebärmutterhalskrebs, oft nach jahrelanger klinisch-stummer Phase. Auch die genitalen Herpesinfektionen sind an Häufigkeit deutlich angestiegen, sie neigen zum Rückfall und bedeuten jeweils einen ganz erheblichen Krankheitswert sowie eine seelische Belastung. Bislang ist weder eine wirksame Prophylaxe noch eine Heilung des Herpes genitalis bekannt. Das Herpes simplex-Screening wird bei allen sexuell aktiven Menschen empfohlen, an einer Impfung wird gearbeitet.

weitere Informationen: Prof. Dr. U.F. Haustein
Telefon: 0341 97 18 600

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Geschlechtskrankheit Syphilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen

13.12.2019 | Automotive

Stoffwechselanpassung sichert Darmkrebszellen das Überleben

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wege zur Post-Petrochemie - Elektroreduktion von Kohlenmonoxid zur hochselektiven Herstellung von Ethylen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics