Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Epilepsie bis zum Muskelschwund: 700 Neuropädiater treffen sich zur Jahrestagung in Freiburg

04.04.2002


Die chirurgische Behandlung von Epilepsien im Kindesalter, neue Verfahren zur bildgebenden Untersuchung des Gehirns sowie Therapiemöglichkeiten bei Muskelerkrankungen und angeborenen Hirnschädigungen sind Schwerpunktthemen der 28. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, die von Donnerstag, den 4. April, bis Sonntag, den 7. April 2002, im Konzerthaus Freiburg stattfindet. Rund 700 Kinderneurologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden erwartet.

Vor drei Jahren wurde nach vergleichbaren Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und Bayern als erstes Zentrum für die chirurgische Behandlung von Epilepsien in Baden-Württemberg das Epilepsiezentrum Freiburg-Kork gegründet. Seither wurde am Freiburger Universitätsklinikum neben zahlreichen Erwachsenen auch bei mehr als 40 Kindern mit bislang therapieresistenten Epilepsien der epileptische Herd im Gehirn operativ entfernt. Die meisten dieser Patienten können nach der Operation anfallsfrei leben. Die Hirnoperation wird bei den Patienten durchgeführt, die mit Medikamenten nicht erfolgreich behandelbar sind und bei denen eine herdförmige Ursache der Epilepsie aufzudecken ist.

Bei den Vorbereitungen einer Epilepsie-Operation hilft das erst vor wenigen Jahren etablierte Verfahren der Funktionellen Magnetresonanz Tomografie (FMRI): Es zeigt dem Chirurgen die genaue Position des Krankheitsherdes. Zudem verspricht dieses Verfahren des "funktionellen Imagings" neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung und Diagnostik der Arbeitsweise des Gehirns. Die Hirnfunktionen kranker Kinder im Vergleich zu gesunden können auf diese Weise ebenso erforscht werden, wie die Entwicklung des kindlichen Gehirns bis zum Erwachsenenalter. Mit der FMRI lässt sich außerdem darstellen, welche Hirnareale aktiv sind, wenn wir sprechen oder uns bewegen. So wenden die Mediziner das Verfahren bei der Vorbereitung einer Operation eines Hirntumors oder einer Epilepsie an: Ohne große Belastung des Kindes kann überprüft werden, wo genau auf der Hirnrinde die Sprachfunktion oder die Bewegung der Hand lokalisiert sind. Hiermit kann der Chirurg sehr viel leichter entscheiden, ob es ihm möglich ist, einen Krankheitsherd zu entfernen ohne nicht wieder gutzumachenden Schaden an der Hirnfunktion zu hinterlassen. Mit dem Verfahren soll beispielsweise auch überprüft werden, wie sich bestimmte Medikamente auf Hirnfunktionen auswirken.

Auch Muskelerkrankungen, zumeist seltene Erbkrankheiten, sind Thema der Jahrestagung. Während Grundlagenforscher dabei sind herauszufinden, wie der dafür verantwortliche Gendefekt behoben werden kann, bleibt den Praktikern in der Klinik die Aufgabe, das Leiden der Kinder zu lindern und die Lebensqualität für Kind und Familie zu erhalten. So erkrankt beispielsweise ein Junge von 3500 männlichen Neugeborenen an der Muskeldystrophie Duchenne. Im fünften bis sechsten Lebensjahr wird die Muskulatur des Kindes zunehmend schwächer, im Alter von zehn Jahren ist es bereits auf den Rollstuhl angewiesen. Duchenne-Patienten habe eine Lebenserwartung von 20 Jahren; bei völliger geistiger Klarheit des Kranken erschlafft die Muskulatur zusehens, so dass letztlich selbst die Atmung über eine Apparatur geregelt werden muss. Ein großer Fortschritt ist die Beatmung über eine Nasenmaske und mit einem leicht zu bedienenden Beatmungsgerät, so dass die Kinder, die bislang im Krankenhaus behandelt werden mussten, in ihrem familiären Umfeld gepflegt werden können. Mit gezielten therapeutischen Maßnahmen lindern Ärzte und Physiotherapeuten das Leiden der Kinder: Durch prophylaktische Krankengymnastik beispielsweise kann der Zeitpunkt, zu dem der Patient auf einen Rollstuhl angewiesen wäre, um bis zu zwei Jahre hinausgezögert werden. Durch eine Operation können Chirurgen die durch den Muskelschwund über die Jahre völlig gekrümmte Wirbelsäule begradigen, so dass der Jugendliche in der Lage ist, auch weiterhin sitzen zu können. Bis auf Sprache und Mimik sowie ein Gefühl in den Fingerspitzen sind die Duchenne-Patienten eines Tages völlig gelähmt. Einzig der Computer dient ihnen als Zugang zur Außenwelt.

Im Rahmen der Jahrestagung werden zwei Forschungspreise vergeben: Dr. Stefan Kölker, Heidelberg, wird mit dem Wissenschaftspreis der Gesellschaft für Jungforscher ausgezeichnet. Kölker hat in einem Forschungsprojekt über die Entstehung von Behinderungen bei einer seltenen Stoffwechselerkrankung gearbeitet. Mit dem Becker-Preis der Gesellschaft wird der international renommierte Kinderneurologe Dr. Jean Aicardi, Paris, für sein Lebenswerk geehrt.


Kontakt
Prof. Dr. Rudolf Korinthenberg
Präsident der Gesellschaft für Neuropädiatrie
Ärztlicher Direktor der Klinik für Neuropädiatrie
und Muskelerkrankungen
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761/270-4315
E-Mail: rudokori@kikli.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropaediatrie.com

Weitere Berichte zu: Epilepsie Hirnfunktion Muskelschwund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

How to control friction in topological insulators

14.10.2019 | Physics and Astronomy

The shelf life of pyrite

14.10.2019 | Earth Sciences

Shipment tracking for "fat parcels" in the body

14.10.2019 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics