Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni, wo seid ihr?

19.03.2002


Erstes Absolvententreffen der TU Chemnitz vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2002

Endlich ist es soweit: Vom 31. Mai bis 2. Juni 2002 öffnet die Chemnitzer Universität die Pforten für alle ihre Absolventen. Die Alumni, also alle Ehemaligen von Nah und Fern, sind eingeladen, ihre Studentenzeit noch einmal vor Ort aufleben zu lassen und sich ein aktuelles Bild von ihrer alten Bildungsstätte zu verschaffen. Wie sehen die Hörsäle heute aus? Gibt es die Labore noch, in denen früher geforscht wurde? Und sind einige Gesichter noch die alten geblieben? Für die Antwort bleibt den Absolventen ein ganzes Wochenende Zeit.

Auf dem 1. Absolvententreffen der TU Chemnitz gibt es viel zu erleben: "Natürlich geht es vor allem darum, dass ehemalige Studenten alte Freunde und ihre früheren Professoren wiedersehen", erläutert Lutz Stockmann, Leiter des Bereiches Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der Chemnitzer Uni. Die Gelegenheit dafür ist so günstig wie noch nie - auf der Wiedersehensparty am Freitag zum Beispiel, bei Stadtrundfahrten durch Chemnitz, beim Absolventenball am Samstag oder beim abschließenden sonntäglichen Frühschoppen. In zahlreichen Führungen über den neuen Campus und alle weiteren Uni-Teile sowie durch die technischen Labore der TU können die Absolventen ihre Universität neu kennenlernen. "Wer möchte, kann sich auch einmal auf seinen ehemaligen Platz im Hörsaal oder Seminarraum setzen", so Lutz Stockmann. Natürlich besteht für alle Teilnehmer zudem die Möglichkeit, Erinnerungsfotos machen zu lassen.

Die erste Veranstaltung, die Wiedersehensparty mit anschließender Diskothek, beginnt am 31. Mai 2002 um 19 Uhr in der Neuen Mensa, Reichenhainer Straße 55. Offiziell eröffnet wird das 1. Absolvententreffen am 1. Juni um 13 Uhr durch den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Günther Grünthal, im Foyer des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Str. 70. Am Abend der Höhepunkt: Um 20 Uhr lädt Hans Fehringer als Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz zum Absolvententanz in den großen Mensasaal. Die Freundesgesellschaft der Universität ist zugleich Schirmherr des Absolvententreffens.

Interessenten sollten sich schnell im Internet anmelden, denn die Kapazität des Absolvententreffens ist auf etwa 1.000 Teilnehmer begrenzt. Unter http://www.tu-chemnitz.de finden die Alumni alle Infos rund um die dreitägige Veranstaltung. Sie können die Unterlagen zur Anmeldung auch anfordern im Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz. Anmeldeschluss ist der 12. April 2002.

Übrigens kommt der Begriff Alumni aus dem Lateinischen (Einzahl: Alumnus) und bedeutet "Zögling"´. Heute wird er zumeist für Absolventen einer Hochschule verwendet.

Weitere Informationen gibt der Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 14 24, Fax (03 71) 5 31 - 16 51, E-Mail: marketingsekretariat@tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/alumni/treffen/index.html

Weitere Berichte zu: Absolvententreffen Alumni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics