Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni, wo seid ihr?

19.03.2002


Erstes Absolvententreffen der TU Chemnitz vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2002

Endlich ist es soweit: Vom 31. Mai bis 2. Juni 2002 öffnet die Chemnitzer Universität die Pforten für alle ihre Absolventen. Die Alumni, also alle Ehemaligen von Nah und Fern, sind eingeladen, ihre Studentenzeit noch einmal vor Ort aufleben zu lassen und sich ein aktuelles Bild von ihrer alten Bildungsstätte zu verschaffen. Wie sehen die Hörsäle heute aus? Gibt es die Labore noch, in denen früher geforscht wurde? Und sind einige Gesichter noch die alten geblieben? Für die Antwort bleibt den Absolventen ein ganzes Wochenende Zeit.

Auf dem 1. Absolvententreffen der TU Chemnitz gibt es viel zu erleben: "Natürlich geht es vor allem darum, dass ehemalige Studenten alte Freunde und ihre früheren Professoren wiedersehen", erläutert Lutz Stockmann, Leiter des Bereiches Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der Chemnitzer Uni. Die Gelegenheit dafür ist so günstig wie noch nie - auf der Wiedersehensparty am Freitag zum Beispiel, bei Stadtrundfahrten durch Chemnitz, beim Absolventenball am Samstag oder beim abschließenden sonntäglichen Frühschoppen. In zahlreichen Führungen über den neuen Campus und alle weiteren Uni-Teile sowie durch die technischen Labore der TU können die Absolventen ihre Universität neu kennenlernen. "Wer möchte, kann sich auch einmal auf seinen ehemaligen Platz im Hörsaal oder Seminarraum setzen", so Lutz Stockmann. Natürlich besteht für alle Teilnehmer zudem die Möglichkeit, Erinnerungsfotos machen zu lassen.

Die erste Veranstaltung, die Wiedersehensparty mit anschließender Diskothek, beginnt am 31. Mai 2002 um 19 Uhr in der Neuen Mensa, Reichenhainer Straße 55. Offiziell eröffnet wird das 1. Absolvententreffen am 1. Juni um 13 Uhr durch den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Günther Grünthal, im Foyer des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Str. 70. Am Abend der Höhepunkt: Um 20 Uhr lädt Hans Fehringer als Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz zum Absolvententanz in den großen Mensasaal. Die Freundesgesellschaft der Universität ist zugleich Schirmherr des Absolvententreffens.

Interessenten sollten sich schnell im Internet anmelden, denn die Kapazität des Absolvententreffens ist auf etwa 1.000 Teilnehmer begrenzt. Unter http://www.tu-chemnitz.de finden die Alumni alle Infos rund um die dreitägige Veranstaltung. Sie können die Unterlagen zur Anmeldung auch anfordern im Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz. Anmeldeschluss ist der 12. April 2002.

Übrigens kommt der Begriff Alumni aus dem Lateinischen (Einzahl: Alumnus) und bedeutet "Zögling"´. Heute wird er zumeist für Absolventen einer Hochschule verwendet.

Weitere Informationen gibt der Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 14 24, Fax (03 71) 5 31 - 16 51, E-Mail: marketingsekretariat@tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/alumni/treffen/index.html

Weitere Berichte zu: Absolvententreffen Alumni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics