Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement und Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft zeigt deutliche Erfolge -

14.03.2002


Lernen von guten Ideen und Lösungen -
Forschungsprojekt geht nach der Pilotphase jetzt mit 50 Krankenhäusern in die Fortsetzung - Kongress in Bielefeld

Verbesserte Patienteninformationen, qualifiziertere Beschäftigte, kürzere Laufzeiten der Arztbriefe und höhere Wirtschaftlichkeit sind nur einige Ergebnisse eines vor zwei Jahren begonnenen Vergleichs unter 40 Krankenhäusern und Kliniken. Im Rahmen des Forschungsprojektes "Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft" lernten die Einrichtungen, wie sie durch gezieltes Qualitätsmanagement die heutigen Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft bewältigen können. Auf einem Kongress in Bielefeld werden heute (Donnerstag, 14. März 2002) die Ergebnisse vorgestellt.

Krankenhäuser und Kliniken stehen unter einem ständigen Veränderungsdruck. Neue gesetzliche Regelungen, Rechtsprechung, Finanzierungsformen und Qualitätsanforderungen, medizinisch technischer Fortschritt, die Alterung der Bevölkerung oder die EU-Erweiterung sind nur einige Herausforderungen, denen sich Krankenhäuser und Kliniken stellen müssen. Hinzu kommt, dass Qualitätsverbesserungen mit Anforderungen an Kostensenkung verbunden werden müssen.

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt ist ein Instrumentarium entwickelt worden, das die Einrichtungen dabei unterstützt, die aktuellen Herausforderungen mit geeigneten Managementinstrumenten zu bewältigen. Das Projekt hat dazu auf Basis des Modells der Europäischen Stiftung für Qualitätsmanagement eine Plattform entwickelt, die eine integrierte Entwicklung von Krankenhäusern und Kliniken unterstützt. Dabei werden sowohl die Anforderungen einer Zertifizierung nach KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus) als auch veränderte Steuerungsbedürfnisse durch das neue Fallpauschalengesetz oder die Optimierung der Zulieferbeziehungen berücksichtigt.

Da Instrumente wie Mitarbeiter- und Kundenbefragungen für Vergleiche genutzt und Verbesserungen zwischen den Krankenhäusern und Kliniken ausgetauscht werden, können die Einrichtungen gezielt voneinander lernen. Eine klare Positionsbestimmung wird erleichtert. So muss das Rad nicht immer wieder erneut erfunden werden.

Das Pilotprojekt hat gezeigt, dass das Benchmarking die erforderlichen Qualitätsverbesserungen sowie Effizienzsteigerungen deutlich fördert. So wurde ein Benchmarkingpartner, das Krankenhaus Springe, mit dem niedersächsischen Preis für Qualitätsmanagement und Innovation für Krankenhäuser ausgezeichnet. Bereits heute haben sich zehn weitere Krankenhäuser dem Projekt angeschlossen, das auch nach der Pilotierungsphase kontinuierlich weitergeführt wird und allen Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen die Möglichkeit zur Beteiligung bietet.

Durch die Einbindung von Zulieferunternehmen unterstützt das Benchmarking zugleich die Logistik und Warenwirtschaft der Krankenhäuser. Politische und rechtliche Entwicklungen werden mit den verantwortlichen Ministerien abgestimmt. Damit können die Einrichtungen ihre Strategien aktiv auf die Entwicklungstrends in der Gesundheitswirtschaft ausrichten.
Organisiert wird das Projekt "Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft" vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) in Kooperation mit dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen Lippe (ZIG), der Fakultät für Gesundheitswissenschaft an der Universität Bielefeld und der Abteilung Sozialpolitik und Public Policy der Universität Hannover.

Die Veranstaltung bildet einen wichtigen Meilenstein des Projektes, indem es die Pilotphase abschließt und die Ergebnisse und Erfahrungen der Projektteilnehmer mit allen interessierten Akteuren der Gesundheitswirtschaft teilt. Damit wird auch die Verbreitung und Fortführung der erfolgreichen Entwicklungs- und Erprobungsphase unterstützt.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

IAT:
Stephan von Bandemer
Durchwahl: 0209/167-1363

ZIG:
Vera Wiehe
Durchwahl: 0521 -51 61 00

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/
http://swz-net.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics