Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement und Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft zeigt deutliche Erfolge -

14.03.2002


Lernen von guten Ideen und Lösungen -
Forschungsprojekt geht nach der Pilotphase jetzt mit 50 Krankenhäusern in die Fortsetzung - Kongress in Bielefeld

Verbesserte Patienteninformationen, qualifiziertere Beschäftigte, kürzere Laufzeiten der Arztbriefe und höhere Wirtschaftlichkeit sind nur einige Ergebnisse eines vor zwei Jahren begonnenen Vergleichs unter 40 Krankenhäusern und Kliniken. Im Rahmen des Forschungsprojektes "Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft" lernten die Einrichtungen, wie sie durch gezieltes Qualitätsmanagement die heutigen Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft bewältigen können. Auf einem Kongress in Bielefeld werden heute (Donnerstag, 14. März 2002) die Ergebnisse vorgestellt.

Krankenhäuser und Kliniken stehen unter einem ständigen Veränderungsdruck. Neue gesetzliche Regelungen, Rechtsprechung, Finanzierungsformen und Qualitätsanforderungen, medizinisch technischer Fortschritt, die Alterung der Bevölkerung oder die EU-Erweiterung sind nur einige Herausforderungen, denen sich Krankenhäuser und Kliniken stellen müssen. Hinzu kommt, dass Qualitätsverbesserungen mit Anforderungen an Kostensenkung verbunden werden müssen.

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt ist ein Instrumentarium entwickelt worden, das die Einrichtungen dabei unterstützt, die aktuellen Herausforderungen mit geeigneten Managementinstrumenten zu bewältigen. Das Projekt hat dazu auf Basis des Modells der Europäischen Stiftung für Qualitätsmanagement eine Plattform entwickelt, die eine integrierte Entwicklung von Krankenhäusern und Kliniken unterstützt. Dabei werden sowohl die Anforderungen einer Zertifizierung nach KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus) als auch veränderte Steuerungsbedürfnisse durch das neue Fallpauschalengesetz oder die Optimierung der Zulieferbeziehungen berücksichtigt.

Da Instrumente wie Mitarbeiter- und Kundenbefragungen für Vergleiche genutzt und Verbesserungen zwischen den Krankenhäusern und Kliniken ausgetauscht werden, können die Einrichtungen gezielt voneinander lernen. Eine klare Positionsbestimmung wird erleichtert. So muss das Rad nicht immer wieder erneut erfunden werden.

Das Pilotprojekt hat gezeigt, dass das Benchmarking die erforderlichen Qualitätsverbesserungen sowie Effizienzsteigerungen deutlich fördert. So wurde ein Benchmarkingpartner, das Krankenhaus Springe, mit dem niedersächsischen Preis für Qualitätsmanagement und Innovation für Krankenhäuser ausgezeichnet. Bereits heute haben sich zehn weitere Krankenhäuser dem Projekt angeschlossen, das auch nach der Pilotierungsphase kontinuierlich weitergeführt wird und allen Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen die Möglichkeit zur Beteiligung bietet.

Durch die Einbindung von Zulieferunternehmen unterstützt das Benchmarking zugleich die Logistik und Warenwirtschaft der Krankenhäuser. Politische und rechtliche Entwicklungen werden mit den verantwortlichen Ministerien abgestimmt. Damit können die Einrichtungen ihre Strategien aktiv auf die Entwicklungstrends in der Gesundheitswirtschaft ausrichten.
Organisiert wird das Projekt "Benchmarking in der Gesundheitswirtschaft" vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) in Kooperation mit dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen Lippe (ZIG), der Fakultät für Gesundheitswissenschaft an der Universität Bielefeld und der Abteilung Sozialpolitik und Public Policy der Universität Hannover.

Die Veranstaltung bildet einen wichtigen Meilenstein des Projektes, indem es die Pilotphase abschließt und die Ergebnisse und Erfahrungen der Projektteilnehmer mit allen interessierten Akteuren der Gesundheitswirtschaft teilt. Damit wird auch die Verbreitung und Fortführung der erfolgreichen Entwicklungs- und Erprobungsphase unterstützt.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

IAT:
Stephan von Bandemer
Durchwahl: 0209/167-1363

ZIG:
Vera Wiehe
Durchwahl: 0521 -51 61 00

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/
http://swz-net.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics