Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit den radioaktiven Abfällen? - Endlager-Arbeitskreis trifft sich in Jena

13.03.2002


Der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) trifft sich vom 18. bis 20. März an der Uni Jena, um über die Kriterien bei der Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle zu beraten. An dieser Suche soll auch die Öffentlichkeit beteiligt werden. Am 18. März diskutiert der Arbeitskreis außerdem mit den Jenaer Abgeordneten im Landtag von Thüringen und mit den Mitgliedern des Umweltausschusses des Bundestages. Gastgeber des Treffens ist der Geophysiker Prof. Gerhard Jentzsch von der Uni Jena, der Mitglied des Arbeitskreises ist.

Der im Februar 1999 vom Bundesumweltministerium eingerichtete Arbeitskreis soll ein Verfahren entwickeln, um die Suche nach einem solchen Endlager möglichst objektiv und transparent zu gestalten. Ihm gehören 16 Mitglieder an, die das gesamte Spektrum der öffentlichen Meinung und der unterschiedlichen Fachgebiete vertreten - aus Ökogruppen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden. Chemiker, Physiker und Geowissenschaftler sind ebenso dabei wie Bergbauexperten, Ingenieure oder Fachleute für Deponietechnik.

Beim Betrieb der deutschen Kernkraftwerke, aber auch zum Beispiel bei medizinischen Untersuchungen und Therapien, fallen radioaktive Abfälle an, die unter Aussendung von Strahlung allmählich zerfallen. Bei einigen geht das sehr schnell - innerhalb von Tagen oder sogar Sekunden -, bei anderen dagegen dauert dieser Zerfall Jahrmillionen. Thorium 219 zum Beispiel hat nur eine Halbwertszeit - die Zeitspanne, bis zu der von den ursprünglich vorhandenen Atomen die Hälfte zerfallen ist - von etwa einer Tausendstel Sekunde, das bei der Kernspaltung entstehende Plutonium von 24100 Jahren, das auch in der Natur vorkommende Uran 235 gar von 704 Millionen Jahren.

Die Stoffe mit den langen Halbwertszeiten können entweder für eine erneute Nutzung wiederaufbereitet werden oder sie müssen über Jahrhunderte von der Umwelt ferngehalten und sicher in einem atomaren Endlager verwahrt werden, damit sie keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Da Deutschland aus der Wiederaufbereitung ausgestiegen ist, sucht man derzeit nach einem Endlager für die radioaktiven Abfälle.

Der Arbeitskreis entwickelt in Phase I Kriterien für das Auswahlverfahren, hat aber mit der Suche nach dem Endlager selbst nichts zu tun. Bereits im vergangenen September hatte der Arbeitskreis in der Nähe von Frankfurt am Main erste Ergebnisse vorgestellt und dabei über sein weiteres Vorgehen diskutiert. Eine Bewertung der Standorte Gorleben und Konrad gehört jedoch ausdrücklich nicht zu seinen Aufgaben.

Ende 2002 legt der Arbeitskreis einen Abschlussbericht vor. Mit ihm beginnt Phase II, in der diese Kriterien ausführlich öffentlich diskutiert und politisch umgesetzt werden sollen. Ziel ist ein nachvollziehbares, wissenschaftlich begründetes Auswahlverfahren auf gesetzlicher Grundlage. Die Diskussion mit der nationalen und internationalen Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit soll das Verfahren transparent machen und so dafür sorgen, dass spätere Standortentscheidungen von der Bevölkerung auch akzeptiert werden. Erst danach soll in einigen Jahren in Phase III ein Standort ausgewählt werden. Etwa im Jahre 2030 soll dann ein Endlager für radioaktive Abfälle verfügbar sein.


Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Geowissenschaften, Lehrstuhl für Angewandte Geophysik, 07740 Jena, Prof. Dr. Gerhard Jentzsch, Tel. (0 36 41) 94 86 60, Fax: (0 36 41) 94 86 62, E-Mail: jentzsch@geo.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.akend.de

Weitere Berichte zu: Endlager Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics