Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drachenburg seit gestern Feuer und Flamme für den Umweltschutz

13.03.2002


Bundespräsident eröffnete neue Dauerausstellung zur Geschichte des Naturschutzes in Deutschland - DBU förderte mit fast einer Million Euro



Die Vorburg des Schlosses Drachenburg in Königswinter ist seit gestern offiziell Feuer und Flamme für den Umweltschutz. Bundespräsident Johannes Rau eröffnete eine neue Dauerausstellung, mit der in einem der ältesten Naturschutzgebiete in Deutschland ein Ort des Sammelns, der wissenschaftlichen Forschung und der öffentlichen Information zur Geschichte des Naturschutzes in Deutschland entstanden ist. Die "Stiftung Naturschutzgeschichte" als Träger versteht dieses Projekt nicht als historisches Museum, sondern als lebendigen Ort, an dem geschichtliches Wissen bewahrt, aufgearbeitet und in den gesellschaftlichen Dialog um eine naturverträgliche und nachhaltige Zukunftsentwicklung in Deutschland eingebracht werden soll. Zu den Rednern der Einweihungsfeier gehörte auch Prof. Dr. Hans Tietmeyer, Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit fast einer Million Euro unterstützte.

... mehr zu:
»DBU »Kuratorium »Naturschutz


Zu umweltbewusstem Verhalten befähigen

Anlässlich der Ausstellungseröffnung betonte Tietmeyer gestern, das Kuratorium der DBU habe sich 1997 zu einer Förderung dieses ambitionierten Projektes entschieden, weil Menschen durch Umweltinformation und -bildung Qualifikationen erwerben sollten, die sie zu einem umweltbewussten Verhalten befähigten und anregten. Ziel von Umweltbildung müsse es sein, ökologische Systeme in ihrer Vernetztheit und Komplexität besser zu verstehen und so auch den Zusammenhang zwischen Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft und Politik zu erkennen.

Um gezielte Umweltkommunikation bemüht

Umweltbildung könne und müsse in verschiedenen Bereichen stattfinden. Neben der mehr oder weniger "unbewussten" Umweltbildung im Alltag durch Familie und Medien hätten sich gerade in den letzten Jahren verstärkt Umweltzentren und Museen, aber auch Naturschutzorganisationen, Zoologische Gärten oder Nationalparkhäuser um eine gezielte Umweltkommunikation bemüht.

In Deutschland bisher keine Einrichtung dieser Art

Allerdings habe bislang in Deutschland keine Einrichtung existiert, die sich ausdrücklich mit den Wechselwirkungen der Geschichte des Natur- und Umweltschutzes einerseits und den gesellschaftspolitischen und kulturellen Entwicklungen in Deutschland andererseits auseinander gesetzt und diese einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe. Doch gerade durch die systematische Aufbereitung und öffentlich zugängliche Präsentation dieser Grundlagen und Erkenntnisse könnten die Wurzeln, Wege und Ziele von Umwelt- und Naturschutz im Bewusstsein der Menschen noch stärker als bisher verankert werden.

Innovativer und modellhafter Ansatz

Die neuartige Museumskonzeption sehe einen Dreiklang aus Archiv, Museum und Forum zur Präsentation des vorhandenen Wissens und gewonnener Erkenntnisse im Bereich der Natur- und Umweltschutzgeschichte vor. Aus Sicht der DBU werde mit der Verknüpfung dieser drei Hauptelemente ein innovativer und modellhafter Ansatz verfolgt. Er könne sich positiv auf Erkenntnisfortschritt, Präsentation und Vermittlung des vorhandenen Wissens auswirken und zugleich der Öffentlichkeit ermöglichen, Fragen der Geschichte von Mensch und Umwelt besser einzuschätzen und zu bewerten.

Keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen

Besonders wichtig erscheine in diesem Zusammenhang, dass die Einrichtung sich nicht als Konkurrenz für bestehende Umweltbildungsstätten und Akademien oder für Bildungsarbeit der Natur- und Umweltschutzverbände verstehe. Im Gegenteil: Wichtige, auch an anderer Stelle bereits erfolgreich durchgeführte Bildungs-, Forschungs- und Vermittlungsarbeit auf dem Gebiet der Natur- und Umweltschutzgeschichte könnten und sollten in Königswinter zusammengeführt und in Kooperation mit in Frage kommenden Institutionen und Verbänden weiterentwickelt werden.

Kristallisationspunkt für nationale und internationale Bildungsarbeit

Damit bestehe die große Chance, diesen Standort mittelfristig zu einem Kristallisationspunkt für nationale und internationale Bildungs- und Archivierungsarbeit im Bereich der Umweltgeschichte zu entwickeln. So schwierig es auch sein möge, Umweltschutz könne auf Dauer nur erfolgreich sein, wenn die Mehrheit in der Bevölkerung ihn mittrage. Mit dem umgesetzten Konzept könne an diesem Ort ein wichtiger Beitrag zu diesem Ziel geleistet werden.

Dauer- und Wechselausstellungen

Mit Dauer- und Wechselausstellungen, Vortragsreihen, Symposien, Diskussionsveranstaltungen, Exkursionen und Printmedien eröffne das Museum allen Interessierten die Möglichkeit, sich mit entwicklungsgeschichtlichen Aspekten der Natur- und Kulturlandschaft, der ökologischen Verträglichkeit von Technologien und Industrien oder den Ursprüngen von Landschaftswahrnehmung und Landschaftsveränderung zu befassen.

Neuartiges, virtuelles Archiv

Diese und weitere Elemente des Gesamtkonzeptes, wie die moderne didaktische Konzeption der Ausstellung, das neuartige "virtuelle" Archiv und das schlüssige, zielgruppenspezifische Umweltbildungskonzept, hätten das Kuratorium der DBU bewogen, dieses Vorhaben zu fördern. Die Geschichte des Natur- und Umweltschutzes in Deutschland sei im Vergleich zu anderen Ländern sehr vielseitig, wechselvoll und auch politisch höchst interessant. Daher sei sie es wert, umfassend aufgearbeitet, dokumentiert und auch nutzbar gemacht zu werden. Das Archiv, Forum und Museum fülle dabei eine erhebliche Lücke im Institutionen- und Instrumentariensystem des Natur- und Umweltschutzes.

Breites Spektrum potenzieller Besucher

Die Besonderheit des Standortes sei dabei zugleich Chance und Herausforderung, neue, innovative Vermittlungs- und Kommunikationsformen, die ein möglichst breites Spektrum potenzieller Besucher ansprechen, zu erproben. Mit der Sammlung, Präsentation und Vermittlung von einschlägigen Informationsmaterialien und Forschungsergebnissen könne an dieser Stelle ein wichtiger Beitrag für die innovative Fortschreibung dieses Wissensbereiches geleistet werden.

| DBU

Weitere Berichte zu: DBU Kuratorium Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics