Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Elite in Vietnam

07.03.2002


Pressemitteilung Nr. 06 / 2002
06. März 2002

VIETNAM: TREFFPUNKT DER
FORSCHER-ELITE SÜDOSTASIENS

VIP-Empfang und Kolloquium der Humboldtianer
von 11. bis 13. März
im Vietnamesisch-Deutschen Zentrum, Hanoi

Teilnahme des Vize-Erziehungsministers Tran Van NHUNG

In Vietnam wird Spitzenwissenschaft gemacht: Dies belegen rund 50 international bekannte Top-Forscher aus sechs Ländern Südostasiens, die von 11. bis 13. März zu einem Kolloquium der deutschen Alexander von Humboldt-Stiftung im Vietnamesisch-Deutschen Zentrum von Hanoi zusammen kommen. Die Hälfte von ihnen stammt aus Vietnam. Außerdem beteiligen sich Humboldtianer aus Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur und Thailand.

Neben wissenschaftlichen Vorträgen diskutiert das Kolloquium die künftige transnationale Zusammenarbeit innerhalb Südostasiens und mit Deutschland. Einen Überblick über wissenschaftliche Förderprogramme deutscher Stiftungen geben Vertreter von Thyssen- und Humboldt-Stiftung. An der Tagung nehmen mehrere Forscher teil, die hochrangige politische und gesellschaftliche Ämter bekleiden.

Teil des Programms ist ein Empfang des deutschen Botschafters in Hanoi, S. E. Dr. Wolfgang Massing. Im Anschluss des Kolloquiums wird der Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, Dr. Manfred Osten, die German EduFair am 13. März um 8:30 Uhr im DaeWoo-Hotel eröffnen.

Eine weltweite Elite

Als "Humboldtianer" eint die Teilnehmer, dass sie als ehemalige Stipendiaten der Humboldt-Stiftung einmal an einer Forschungseinrichtung in Deutschland arbeiteten - und seither über das Neztwerk der Stiftung verbunden blieben. "Humboldtianer zu sein, ist eine international hoch angesehene Auszeichnung, die weltweit nur einer kleinen Elite zugestanden wird", bestätigt Dr. Osten. Denn bei der Bewerbung um ein Humboldt-Stipendium müsse sich jeder Wissenschaftler der internationalen Konkurrenz stellen, weil die Humboldt-Stiftung keine Länderquoten kenne, durch die einzelne Nationen bevorzugt würden. "Dass die Stiftung in den vergangenen 20 Jahren über 40 Wissenschaftler aus Vietnam gefördert hat, ist folglich ausschließlich durch die außerordentlich hohe wissenschaftliche Qualifikation der Bewerber begründet."

Zahl erfolgreicher Wissenschaftler aus Vietnam nimmt zu
Laut Dr. Osten habe die Zahl der erfolgreichen Bewerber aus Vietnam ständig zugenommen. "Allein im vergangenen Jahr haben wir acht vietnamesische Wissenschaftler gefördert. Ich bin sicher, dass diese Zahl in Zukunft eher steigen wird." Vor allem die Mathematik ist in Vietnam auf einem erstaunlich hohen Niveau. "Etwa die Hälfte unserer vietnamesischen Stipendiaten kommen aus den Bereichen Mathematik, Statistik, Informatik."

Durch Besuche verschiedener Universitäten in Hanoi und Ho Chi Minh City will Osten auch den Austausch mit anderen Fachbereichen intensivieren. "Wir wollen Vietnams vielversprechende junge Forscher ermutigen, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Deutschland als Stipendiaten der Humboldt-Stiftung aufzunehmen."

Vertreter vietnamesischer Exzellenz
Außerdem soll das Kolloquium den traditionsreichen Dialog mit der wissenschaftlichen Elite Südostasiens vertiefen. Unter den Teilnehmern befinden sich Autoritäten wie der stellvertretende Erziehungsminister, Professor Tran Van NHUNG, der stellvertretende Direktor des Vietnam National Scientific Research Center, Professor Nguyen KHOA SON oder der Vizepräsident des National Center for Technical Progress, Dr. Xuan Cu DANG.

VIP-Empfang des deutschen Botschafters
Teil des Programms ist auch der Empfang des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland, S. E. Dr. Massing, am Donnerstag, 12. März auf der Dachterrasse des Daewoo Hotel. Unter den Gästen befinden sich unter anderem Prof. Dr. Gisbert Freiherr zu Putlitz, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, und Jürgen Regge, Vorstand der Fritz Thyssen Stiftung. Anwesend sind auch 15 junge Akademiker aus Vietnam, die bereits mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes in Deutschland promoviert haben.

Die Humboldt-Stiftung
Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Humboldt-Stiftung jährlich über 1.800 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Das Humboldt-Netzwerk hält die Verbindung zu über 20.000 Humboldtianern in 130 Ländern langfristig aufrecht.

Für weitere Infos und Interview-Wünsche wenden Sie sich bitte an:

Alexander von Humboldt-Stiftung
Antonia Dhein
Fon: 0228/833-258
Fax: 0228/833-216
E-Mail: presse@avh.de

(verantwortlich: Florian Klebs, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung, Fon.: 0228/833-258, Fax: 0228/833-216, E-Mail: presse@avh.de)

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/

Weitere Berichte zu: Stipendium

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics