Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnis Bremen: Qualität des Trinkwassers ist und bleibt gut/Internationaler Kongress

01.03.2002


Internationaler Kongress vom 4.-7. März 2002 an der Universität Bremen über die Folgen menschlich beeinflusster geochemischer Prozesse für Grund- und Sickerwasser

In Deutschland gibt es mit der Quantität und Qualität des Trinkwassers keine Probleme - und das gilt auch für die Zukunft. Diese beruhigende Aussage ist ein Ergebnis des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramms "Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im anthropogen beeinflussten Sickerwasser und Grundwasser". Zum Abschluss des umfangreichen Forschungsprojektes findet in der Universität Bremen vom 4. - 7. März 2002 die internationale Konferenz "Geochemical Processes 2002" (GeoProc2002) statt, an der mehr als 200 Geowissenschaftler, Chemiker, Bodenkundler, Mikrobiologen und Physiker aus aller Welt teilnehmen. Tagungsort ist die Hansestadt, weil das sechsjährige DFG-Forschungsprojekt vom Bremer Geochemiker Professor Horst D. Schulz aus dem Fachbereich Geowissenschaften der Universität koordiniert worden ist.

Weltweit gibt es große Gebiete mit Wassermangel. Deutschland und Mitteleuropa gehören nicht dazu. Dem Verbrauch in Deutschland von jährlich 3,8 Milliarden Kubikmetern Wasser steht die zehnfache Menge von neugebildetem Grundwasser gegenüber. Es stammt aus Niederschlägen, die versickern. Die globale Erwärmung lässt für die hiesigen Breiten zudem eine Zunahme des Niederschlages erwarten.

Das in Deutschland benötigte Trinkwasser wird zu drei Vierteln dem Grundwasser entnommen. Hier ist nach Aussage der Wissenschaftler keine Änderung hin zur vermehrten Nutzung des Oberflächenwassers aus Seen und Flüssen erforderlich. Denn die Vorteile der in der Bundesrepublik traditionellen Grundwassernutzung liegen auf der Hand: Selbst bei einer Reihe von Trockenjahren ist der Grundwasservorrat so groß, dass keine Versorgungsengpässe entstehen. Auf dem Sickerweg durch Böden und Gesteinsschichten werden zahlreiche Verunreinigungen im Wasser durch natürliche Selbstreinigung ("natural attenuation") abgebaut. Die Gesetze von den Bewegungen des Grundwassers sind heute so gut bekannt, dass die Nutzung des Grundwassers zur Wasserversorgung ohne Schädigung der Umwelt geschieht.
Dennoch gibt es dort Probleme der Wasserqualität, wo der Mensch die Natur nutzt - zum Beispiel beim Bergbau oder in der Landwirtschaft. Im DFG-Forschungsprogramm über die Langzeitfolgen im menschlich beeinflussten Sicker- und Grundwasser sind diese Umweltbelastungen untersucht worden: So wurde in intensiv landwirtschaftlich genutzten Zonen eine hohe Konzentration von organischen und anorganischen Schadstoffen in Grund- und Sickerwasser nachgewiesen. Besonders bei Nitrat wird der zulässige Grenzwert selbst im Trinkwasser häufig überschritten. Noch problematischer sind die in der Landwirtschaft eingesetzten Pestizide, weil sie sich auf natürlichem Wege nur unzureichend abbauen lassen. Diese Probleme treten allerdings nur in regional begrenzten Gebieten auf und stellen die Trinkwasserversorgung nicht in Frage.

Auch der Bergbau - vor allem der Braunkohletagebergbau - beeinträchtigt die Wasserqualität erheblich. Wenn für die Kohlegewinnung der Grundwasserspiegel abgesenkt wird, entsteht in bedeutenden Mengen Schwefelsäure, die in die Wassersysteme gespült wird und zu einer erheblichen Übersäuerung der Wässer führt.

Beim Kongress in Bremen stehen noch weitere Themen auf der Tagesordnung. Besonders interessant ist die Frage nach dem Skalenwechsel für geochemische Prozesse, zum Beispiel zwischen Labor und Natur. Dabei geht es um die Problematik, inwieweit sich im Laborversuch genau beschriebene Prozesse tatsächlich auf die reale Umwelt übertragen lassen - ein wissenschaftlich noch offenes Feld

Weitere Informationen bei:

Universität Bremen
Fachbereich Geowissenschaften
Geochemie und Hydrogeologie
Prof. Dr. Horst D. Schulz
Tel. 0421 / 218 3393
Fax. 0421 / 218 4321
E-Mail: hdschulz@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Grundwasser Sickerwasser Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics