Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Knall-harte" Physik mit Schwarzen Löchern

27.02.2002


Vorschau auf die 66. Physikertagung vom 18. - 22. März 2002 in Leipzig/ Pressekonferenz am 18. 3., 10.15 Uhr, im Neuen Senatssaal der Universität Leipzig, Ritterstraße 26.



Mit dem Vortrag "TESLA: Zukunftsprojekt der Hochenergiephysik" über einen neuartigen, weltweit einmaligen Teilchenbeschleuniger beginnt am 18. März 2002 (8.15 Uhr, Gewandhaus) die 66. Physikertagung in Leipzig, zu der etwa 1400 Teilnehmer erwartet werden.

... mehr zu:
»Antimaterie »Physikertagung

Wie bereits der sich anschließende Vortrag ahnen lässt - "Warum sollte sich die physikalische Forschung den Wolken widmen" von Prof. Jost Heintzenberg von der Universität Leipzig - , steht ein weites Themenspektrum aus Bereichen wie Teilchen-, Umwelt- und Astrophysik, Energieversorgung, Klimapolitik, Abrüstung und Chancengleichheit zur Beratung an.

"Knall-harte" Physik zählt dazu. So wird ein Gedankenaustausch zu dem Problem Materie und Antimaterie geführt: Wäre nach dem Urknall gleichviel Materie wie Antimaterie übrig geblieben, dann hätten sich Teilchen und Antiteilchen zu purer Energie vernichtet. Dass sich das Universum überhaupt entwickelte, könnte auf einer kleinen Unstimmigkeit zwischen Materie und Antimaterie beruhen. Was gibt’s Neues von den Schwarzen Löchern, den kosmischen Staubsaugern, zu berichten? Wie steht’s mit der Suche nach Planeten außerhalb des Sonnensystems? Neben solchen kosmischen Fragen werden aber auch Themen wie - PISA lässt grüßen - die Verbesserung des Physikunterrichts oder die Chancengleichheit von Physikerinnen und Physikern im Beruf behandelt. Weitere Stichworte für spannende Fragen: Nuklear-Terrorismus, ABM-Vertrag, Klima-Protokoll, Regenerative Energien, Strahlentherapie oder auch Physik und NS-Zeit. Zu letzterem Thema hält Prof. Dr. Mark Walker (Union College, USA) am 20. 3. (10.15 Uhr, Opernhaus) den Vortrag "Physik und Verantwortung: Die Geschichte der Physik, der Physiker und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft unter dem Nationalsozialismus". Am 21. 3. (18.30 Uhr, Hörsaal 18 des Hörsaalgebäudes der Universität) gibt es den öffentlichen Abendvortrag "Heisenberg in Leipzig" von Prof. Helmut Rechenberg vom Münchner Max-Planck-Institut für Physik und dem Leipziger Universitätsarchivar Dr. Gerald Wiemers.


Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG), 1845 als Physikalische Gesellschaft zu Berlin gegründet, ist die älteste und mit über 42 000 Mitgliedern die zweitgrößte physikalische Fachgesellschaft weltweit. Zahlreiche weltberühmte Forscher waren Präsidenten der DPG, so auch Max Planck und Albert Einstein.

Die Physikertagung vom 18. bis 22. März 2002, die unter der organisatorischen Leitung von Prof. Dr. Wolfhard Janke (Institut für Theoretische Physik der Universität Leipzig) steht, sieht ihr Anliegen nicht nur darin, den weltweiten Austausch unter Physikern zu befördern, sondern auch interessierten Nicht-Experten ein Fenster zur Physik zu öffnen und das Gespräch mit Gesellschaft und Medien voranzubringen. In diesem Sinne wird am Eröffnungstag, Montag, 18. 3., 10.15 Uhr, im Neuen Senatssaal des Rektoratsgebäudes der Universität, Ritterstraße 26, eine Pressekonferenz stattfinden, zu der hiermit herzlich eingeladen wird.

Weitere Informationen: Deutsche Physikalische Gesellschaft, Tel.: 02224/951 95-18, E-Mail: presse@dpg-physik.de


Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de

Weitere Berichte zu: Antimaterie Physikertagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics