Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen wir den Abbau der arktischen Ozonschicht?

26.02.2002


International führende Wissenschaftler diskutieren in Potsdam

... mehr zu:
»Ozonabbau »Ozonloch »Ozonschicht

Vom 4. bis 6. März treffen sich 70 Wissenschaftler aus 15 Nationen, um das heutige Verständnis des Ozonabbaus in den Polargebieten zu diskutieren. Gastgeber des Workshops "Arctic Ozone Loss" ist die Forschungsstelle des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Potsdam. Aktuelle Messergebnisse zeigen, dass die Ozonschicht unter bestimmten Bedingungen erheblich schneller abgebaut wird als heutige Atmosphärenmodelle vorhersagen. Um dem auf den Grund zu gehen, beginnt im Anschluss an den Workshop ein internationales Forschungsvorhaben.

Sowohl über der Arktis als auch über der Antarktis kommt es in der Regel am Ende des polaren Winters zu einem Abbau der Ozonschicht, die die Erde vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne schützt. Das zeigen Messungen internationaler Netzwerke, an denen auch die Neumayer-Station in der Antarktis und die Koldewey-Station auf Spitzbergen beteiligt sind. Die Prozesse, die zur Zerstörung der Ozonschicht führen, sind in den letzten Jahren weit gehend aufgeklärt worden. Basierend auf immer genaueren und kontinuierlichen Messungen häufen sich nun aber die Anzeichen, dass in der Arktis mehr Ozon zerstört wird, als mit unserem derzeitigen Verständnis erklärt werden kann. Ist unsere Kenntnis dieser Prozesse vollständig? Droht auch in der Arktis ein dem antarktischen Ozonloch vergleichbarer Zusammenbruch der Ozonschicht?


Der Workshop "Arctic Ozone Loss" ist Teil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in seinem Atmosphärenforschungsprogramm 2000 (AFO2000) geförderten Forschungsvorhabens und betont die internationale Einbindung der deutschen Aktivitäten auf diesem Gebiet. Direkt im Anschluss an den Workshop beginnt, ebenfalls in Potsdam, das europäische Forschungsprojekt QUOBI (Quantitative Understanding of Ozone Losses by Bipolar Investigations), das Fragestellungen der Konferenz aufgreift und umfangreiche Messkampagnen in Arktis und Antarktis vorsieht. Im Verlauf dieses Projektes werden Berechnungen der Zusammensetzung der Atmosphäre mit den in den Messkampagnen gewonnenen Daten verglichen. Dies wird die Wissenschaftler eventuelle Schwächen der derzeitigen Atmosphärenmodelle erkennen lassen und eine realistischere Wiedergabe der atmosphärischen Prozesse in Modellrechnungen ermöglichen. Das AWI koordiniert dieses Forschungsprojekt. Neunzehn Institute aus neun europäischen und vier außereuropäischen Ländern arbeiten daran mit. QUOBI wird von der Europäischen Union und den außereuropäischen Kooperationspartnern finanziert.

Hintergrund

Die Ozonschicht umgibt die Erde in etwa 20 km Höhe und schützt uns vor den schädlichen Anteilen der Sonnenstrahlung. Über der Antarktis wird diese Ozonschicht in jedem antarktischen Winter und Frühjahr zu einem großen Teil zerstört. Hier bildet sich das seit 1985 bekannte Ozonloch. Schuld an diesem Prozess ist die Freisetzung von chlor- und bromhaltigen Substanzen. Auch über der Arktis kam es in einigen Wintern des vergangenen Jahrzehnts zu schweren Ozonverlusten durch ähnliche Prozesse wie in der Antarktis. Die Luftmassen, in denen in der Arktis Ozon zerstört wurde, treiben im Frühjahr in mittlere Breiten. Das führt dazu, dass auch über Europa weniger Ozon vorhanden ist.
Die Forschung hat ergeben, dass der Ozonabbau durch Chlor- und Bromverbindungen verursacht wird, die Abbauprodukte der seit den siebziger Jahren im großen Umfang industriell produzierten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und Halone sind. Die Produktion dieser Substanzen ist inzwischen weltweit nahezu vollständig verboten. Die vor dem Verbot freigesetzten FCKWs und Halone haben aber eine Lebensdauer von etwa fünfzig Jahren, so dass die Belastung der Atmosphäre mit diesen Substanzen noch einige Jahrzehnte sehr hoch bleiben wird.

Treffen die Abbauprodukte dieser Gase auf Partikel, die sich bei den extrem niedrigen Temperaturen in der winterlichen polaren Atmosphäre in etwa 20 km Höhe bilden, so entstehen daraus aggressive Radikalverbindungen, die in einem katalytischen Prozess Ozon zerstören. "Katalytisch" bedeutet, dass nach der Zerstörung eines Ozonmoleküls die Radikalverbindung sofort wieder gebildet wird und das nächste Ozonmolekül angreifen kann - ein Teufelskreis. Dieser Prozess benötigt allerdings die Energie des Sonnenlichts. Der Ozonabbau kommt daher erst am Ende der in Arktis und Antarktis im Winter herrschenden dunklen Polarnacht richtig in Gang, und das antarktische Ozonloch erreicht seine größte Ausdehnung im antarktischen Frühling. Im Sonnenlicht werden aber auch die reaktiven Chlorradikale im Verlauf einiger Wochen wieder in reaktionsträgen Chlorverbindungen gebunden, so dass der schnelle Ozonabbau im späteren Frühjahr wieder zum Erliegen kommt. Das Ozonloch schließt sich dann wieder durch Vermischung mit ozonreicherer Luft aus mittleren Breiten.

Diese hier vereinfacht dargestellten komplizierten Prozesse konnten durch die Forschung der letzten Jahre weit gehend geklärt werden. Werden nun aber Modellrechnungen dieser Vorgänge mit genauen Messungen der Ozonabbaurate verglichen, stellt man oft fest, dass bei tiefen Temperaturen und bei tief stehender Sonne das Ozon bis zu doppelt so schnell abgebaut wird, wie mit Modellen berechnet wird. Eine beunruhigende Diskrepanz - schließlich beruhen heutige Vorhersagen der zukünftigen Entwicklung der Ozonschicht auf eben diesen Modellrechnungen.

Weitere Informationen:
Dr. Markus Rex, Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, Telefon: 0331-288-2127, Handy: 0174/3118070, Email: mrex@awi-potsdam.de
Pressestelle Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, Claudia Ratering, Telefon 0471/4831-1680.


Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-potsdam.de/www-pot/atmo/ozoneloss2002/

Weitere Berichte zu: Ozonabbau Ozonloch Ozonschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics