Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Leukämie im Kindesalter

21.02.2002


Internationales Symposium vom 24. bis 26. Februar 2002 in der MHH

Die akute Leukämie ist weltweit eine der besonders bedrohlichen Erkrankungen im Kindesalter - ohne umfassende Behandlung verläuft sie stets tödlich. In der zurückliegenden Zeit gelang es, immer bessere Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. Über neueste Forschungs- und Behandlungsergebnisse wollen sich jetzt mehr als 200 Ärzte und Wissenschaftler aus Europa, den USA, aus Südamerika, Australien und asiatischen Ländern austauschen: beim "3rd Biennial Hannover Symposium on Childhood Leukemia", das vom 24. bis 26. Februar 2002 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stattfindet.

Genetische Einflüsse bei der Entstehung der Krankheit bilden ebenso einen Tagungsschwerpunkt wie ein neuartiges Verfahren, mit dem Ärzte behandlungsresistente Leukämiezellen aufspüren und die so genannte minimale Resterkrankung (MRD) nachweisen können. Das Verfahren scheint eine individuelle, an das Rückfallrisiko des einzelnen Patienten angepasste Therapie zu ermöglichen. Es wird systematisch erst in wenigen europäischen Kliniken eingesetzt - unter anderem in der von Professor Dr. Karl Welte geleiteten Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH-Kinderklinik. Hier wird der Test - in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Professor Claus R. Bartram, Universität Heidelberg - im Rahmen der größten deutschen Therapiestudie zur akuten lymphatischen kindlichen Leukämie (ALL) durchgeführt, an der 65 Kliniken mitwirken. Die Leitung hat Professor Dr. Martin Schrappe.

An der MHH gibt es eine lange Forschungstradition auf dem Gebiet der ALL. Bereits 1976 gründete der Vorgänger von Professor Welte, Professor Dr. Dr. h. c. Hansjörg Riehm, die deutsche "BFM"-Behandlungsstudie; aus ihr ging 1987 ein internationales Konsortium verschiedener Studiengruppen hervor. Deren Koordinierungszentrale ist ebenfalls in der MHH angesiedelt und wird von Professor Schrappe geleitet. Das Konsortium will sich an der Entwicklung eines weiteren modernen Therapieprogramms für die ALL beteiligen, das ohne aufwendige molekulare Labortechniken auskommt und prinzipiell überall in der Welt einsetzbar ist. Klinische Erfahrungen in der Behandlung der ALL sind allerdings Voraussetzung. Das Konzept soll noch in diesem Jahr unter anderem in Polen, Israel, Tschechien, Kroatien, Chile, Argentinien, Uruguay und Hongkong zum Einsatz kommen.

Ein anderes Schwerpunktthema der Tagung in Hannover ist die Blutstammzell-Transplantation bei Hochrisiko-Leukämien. Dank verbesserter Methoden zur Charakterisierung der Gewebsmerkmale und zur Aufreinigung der Blutstammzellen wird die Stammzell-Transplantation vor allem für solche Patienten wichtig, die nur unzureichend auf die Chemotherapie ansprechen oder die besondere genetische Merkmale aufweisen. Die Blutstammzell-Transplantation ersetzt immer mehr die aufwendigere Knochenmark-Transplantation und ist mittlerweile bei vielen kleinen und großen Patienten der MHH erfolgreich angewandt worden.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu dem Symposium eingeladen. Weitere Informationen geben gern Professor Dr. Karl Welte und Professor Dr. Martin Schrappe, Telefon: (0511) 532-6710.

Christa Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/kliniken/paed_haemonko/sympos/welcome.htm

Weitere Berichte zu: ALL Leukämie MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics