Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Psychosomatik-Kongress in Marburg

19.02.2002


Termin und Ort: 21. bis 24. Februar 2002, Philipps-Universität Marburg, Aula der Alten Universität, Lahntor 3

Psychosomatische Beschwerden sind eine Herausforderung in allen Bereichen der Medizin. Die Philipps-Universität Marburg veranstaltet aus diesem Grund im Rahmen ihrer 475-Jahr-Feier einen Kongress, der sich vor allem "unklaren" körperlichen Beschwerden widmet. Somatoforme Störungen, Fibromyalgie, Chronic Fatigue-Syndrom oder Reizdarm sind nur einige Beispiele, unter welchen Namen psychosomatische Beschwerden in den verschiedenen Arztpraxen auftauchen. Auf dem internationalen Kongress in Marburg vom 21. bis 24. Februar sollen deshalb nicht nur Wissenschaftler zu Wort kommen, sondern es sollen auch neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten für Praktiker herausgestellt werden.

Die Veranstaltung in der Aula der Alten Universität steht unter der Schirmherrschaft des Weltpsychiatrieverbandes WPA. Dessen Präsident, Professor Okasha aus Ägypten, wird neben einer Einführung auch die internationale Perspektive der so genannten "somatoformen Störungen" darstellen. In mehreren Referaten wird auf die besondere Situation von psychosomatischen Patienten in der allgemeinärztlichen Versorgung eingegangen, und es werden neue, kostengünstige Verfahren vorgestellt, die auch im Rahmen der Primärversorgung umzusetzen sind. Dies ist nicht zuletzt deswegen besonders wichtig, da viele Hausärzte sich im Umgang mit psychosomatischen Patienten wenig ausgebildet empfinden.

In verschiedenen Vorträgen werden weitere neue diagnostische und therapeutische Wege im Umgang mit Patienten mit psychosomatischen Beschwerden aufgezeigt und deren wissenschaftliche Effektivität dargestellt. Um nicht nur kurze Zusammenfassungen über neue Möglichkeiten zu erhalten, sondern das praktische Vorgehen auch ausführlich vorgestellt zu bekommen, gibt es die Möglichkeit, an "Praktiker-Workshops" teilzunehmen. Internationale Experten stellen in vierstündigen Workshops dar, welches Vorgehen sie bei dieser Patientengruppe empfehlen. Diese Workshops werden in englischer und deutscher Sprache angeboten.

In verschiedenen Arbeiten zu Behandlungsmethoden kann aufgezeigt werden, dass es zwischenzeitlich wissenschaftliche geprüfte und erfolgreiche Verfahren gibt. Unabhängig voneinander haben Wissenschaftler in Boston sowie in London und in Deutschland die Wirksamkeit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Verfahren bestätigen können. Aber auch über psychodynamische Verfahren wird anlässlich des Kongresses berichtet. Für die Psychopharmakotherapie liegen derzeit nur wenig kontrollierte Studien bei den entsprechenden Krankheitsbildern vor, so dass für die Zukunft zu hoffen ist, dass auch in diesem Bereich Hilfen für Betroffene zur Verfügung gestellt werden.

Ärzte und Psychologen von allen Kontinenten haben ihre Teilnahme zugesagt. Dadurch ist es möglich, die kulturabhängige Erscheinungsform psychosomatischer Beschwerden z. B. in Indien, Nigeria, China oder westlichen Kulturen miteinander zu vergleichen. Anhand von praktischen Fallbeispielen soll aufgezeigt werden, wie in den unterschiedlichen Gesundheitssystemen mit diesem Erkrankungsbild umgegangen wird. Bei den kulturvergleichenden Studien wurde festgestellt, dass psychosomatische Beschwerden überall auf der Welt vorkommen. So berichten z. B. die Referenten aus Afrika, Asien und Amerika vom häufigen Auftreten unklarer Bauchschmerzen und orthopädischer Beschwerden. Während die Gesamthäufigkeit psychosomatischer Beschwerden wenig unterschiedlich ist, ergeben sich jedoch Besonderheiten bei einzelnen Symptomen. So berichten die Wissenschaftler aus Indien von spezifischen sexuell-getönten Symptomen bei Männern, die in Deutschland unbekannt sind. In Japan ist demgegenüber eine starke Angst vor zu ausgeprägtem Körpergeruch ein häufiges Symptom, welches Menschen zum Arzt führt.

Vielen Psychosomatik-Patienten wird dadurch Unrecht getan, dass ihnen ihre Beschwerden nicht geglaubt werden und alles als eingebildet abgetan wird. Demgegenüber kann belegt werden, dass auch psychosomatische Beschwerden eine körperliche Komponente haben. Bei funktionellen Magen-Darmbeschwerden ist z. B. oftmals die Aktivierung des Darms verändert. Bei anderen Krankheitsbildern zeigen sich immunologische Besonderheiten sowie auffällige Konzentrationen bestimmter Neurotransmitter. Diese biologischen Komponenten von psychosomatischen Beschwerden werden oftmals durch psychologische Merkmale (z. B. erhöhte Selbstbeobachtung, körperliche Schonung) noch verstärkt.

Der Kongress in Marburg verspricht somit zu einem außergewöhnlichen Ereignis im Bereich Psychosomatik in Deutschland zu werden. Zur Teilnahme können sich alle interessierten Ärzte, Psychologen und sonstige Mitarbeiter im Gesundheitswesen anmelden.

Kontakt:
Prof. Dr. Winfried Rief, Fachbereich Psychologie, Philipps-Universität Marburg, Gutenbergstr. 18, 35032 Marburg, Tel.: 06421 / 282 3657, E-Mail: info@somatoform.com.

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Krankheitsbild Psychosomatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics