Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zur Pressekonferenz - Die fünf Sonderforschungsbereiche der Uni Jena stellen sich vor

06.02.2002


Bei der Untersuchung von Ionenkanälen mit einem Mikromanipulator: Prof. Stefan Heinemann vom SFB 604



Gemessen an ihrer Größe gehört die Uni Jena mit ihren fünf Sonderforschungsbereichen (SFB) zu den forschungsstärksten Unis im Lande. Jetzt stellen sich die fünf SFB - davon zwei aus den Geisteswissenschaften - erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor: vom 11. bis zum 16. Februar am wohl meistbesuchten Ort der Stadt, in der Goethe Galerie, einem Einkaufszentrum. Damit will die Uni deutlich machen, dass Wissenschaft alle Menschen etwas angeht und die Ausgaben dafür sinnvolle Investitionen in die Zukunft sind.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt Sie für

Freitag, den 8. Februar 2002 um 11 Uhr
im
Sitzungszimmer des Rektors, Universitätshauptgebäude,
Fürstengraben 1, 07743 Jena

zu einer Pressekonferenz ein.

Dabei stellen sich die an der Uni Jena ansässigen fünf Sonderforschungsbereiche (SFB) mit ihren Sprechern vor. Gleichzeitig erscheint eine Extraausgabe des Uni-Journals, in der die Arbeit der SFB ausführlich beschrieben wird.

Die Pressekonferenz ist der Auftakt zu einer öffentlichen Präsentation der SFB vom Montag, dem 11. Februar, bis zum Samstag, dem 16. Februar, in der Goethe Galerie. Die Präsentation wird am Montag um 15 Uhr im Beisein von Uni-Rektor Prof. Karl-Ulrich Meyn, Goethe-Galerie-Manager Michael Holz, Dr. Dieter Funk von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Sprechern feierlich eröffnet. Die einzelnen SFB stellen ihre Arbeit in Vitrinen, auf Postern, per Video und Bildwerfer vor. Bis einschließlich Samstag steht jeden Tag ein anderer SFB im Mittelpunkt.

Einer der Höhepunkte dürfte dabei die Vorführung des "elektrischen Kusses" sein, eines beliebten Gesellschaftsspiels der Goethezeit, das sich die damals gerade entdeckte Elektrizität zunutze macht. Und wer weiß schon, dass das Wort "Naturwissenschaften" in Jena geprägt wurde - es taucht erstmals kurz nach 1790 in einem Vorlesungsverzeichnis der Uni auf.

Am Samstag findet außerdem von 11 bis 13 Uhr eine Podiumsdiskussion statt, die von mdr-Redakteur (u. a. "Länderzeit") Dr. Hans-Josef Schöneberger geleitet wird. Mit dabei: Thüringens Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski, Uni-Rektor Prof. Meyn, Goethe-Galerie-Manager Holz und die fünf SFB-Sprecher. Dabei geht es unter anderem um die immense Bedeutung der Forschung für unser Alltagsleben und für unseren Lebensstandard.

Zum Hintergrund:

Sonderforschungsbereiche (SFB) werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), einer Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft, an den Universitäten eingerichtet. Wer an einem SFB mitarbeitet, darf sich zur Elite der Forscher zählen, denn dort wird Spitzenforschung auf höchstem internationalem Niveau betrieben.

Gleich fünf solcher Sonderforschungsbereiche hat die Uni Jena in ihren Mauern:

  • den SFB 196 - Physik und Chemie optischer Schichten
  • den SFB 436 - Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur
  • den SFB 482 - Ereignis Weimar-Jena - Kultur um 1800
  • den SFB 580 - Gesellschaftliche Entwicklung nach dem Systemumbruch und
  • den SFB 604 - Multifunktionelle Signalproteine

Ein weiterer SFB (Nr. 197, Bio- und Modellmembranen) wurde Ende vergangenen Jahres turnusgemäß abgeschlossen.

Fünf SFB - darauf ist die Universität, darauf ist auch die Stadt Jena stolz. Zwar besitzt eine Reihe von Universitäten mehr SFB als die Jenaer Uni, doch diese Universitäten sind meistens wesentlich größer, haben doppelt oder gar dreimal so viele Professoren und Studenten oder sind Technische Universitäten, die es anerkanntermaßen leichter haben, auf derartige Zahlen zu kommen.

Auch in den neuen Bundesländern liegt die Uni Jena ganz weit vorn: Nur die Technische Universität Dresden hat hier mit sieben mehr SFB als Jena, die TU Chemnitz und die Uni Halle-Wittenberg kommen auf je vier.

Sonderforschungsbereiche kosten viel Geld. Entsprechend hart ist der Wettbewerb um die Fördergelder. Bei weitem nicht jeder SFB, den eine Uni beantragt, wird auch bewilligt. In diesem Wettbewerb hat sich die Uni Jena hervorragend geschlagen: Rund 24,7 Millionen Euro (48,3 Millionen Mark) sind in den vergangenen Jahren in die Jenaer SFB geflossen. Mit der Vorstellung der SFB in der Goethe Galerie, einem großen Einkaufszentrum am Ernst-Abbe-Platz in der Innenstadt von Jena, will die Uni zeigen, was mit diesen Geldern geschieht - schließlich handelt es sich letztlich um die Steuergelder der Bürger.

Wissenschaft kostet aber nicht nur Geld - sie sorgt auch für neue Produkte, für neue Heilverfahren und Arzneimittel, kurz gesagt, sie sorgt für den Wohlstand von morgen. Aber bereits heute schafft und erhält sie Arbeitsplätze: Arbeitsplätze von Wissenschaftlern, aber auch in Handel und Gewerbe. Denn ein großer Teil der Fördergelder kommt auf dem Umweg über die persönlichen Ausgaben der Forscher oder die Anschaffung von Geräten der Stadt und der Region zugute.

Die Uni Jena hat sich für die Vorstellung ihrer SFB mit der Goethe Galerie bewusst den wohl am meisten besuchten Ort der Stadt ausgesucht. Sie will damit deutlich machen: Wissenschaft geht alle an! Erstmals auch stellen sich die Geschichte der Naturwissenschaften, die Geistes- und Sozialwissenschaften, die Chemie, die Physik und die Biomedizin gemeinsam vor - das hat es so noch nie gegeben. "Die Abschottung der einzelnen Wissenschaften voneinander entspringt einem veralteten Verständnis", so Prof. Klaus Manger vom SFB 482 "Ereignis Weimar-Jena - Kultur um 1800". Vor 200 Jahren waren die einzelnen Fächer noch nicht getrennt: Schon Goethe wusste, dass nur ein gemeinsames Gespräch der Wissenschaften miteinander und untereinander Zukunft hat.

Spitzenforschung wird an der Uni Jena übrigens nicht nur an den SFB getrieben: An der Uni sind auch noch fünf Graduiertenkollegs zuhause. Dort schreiben besonders befähigte junge Menschen an ihren Doktorarbeiten. Und in der Stadt selbst gibt es gleich drei Max-Planck-Institute, ein Fraunhofer-Institut und mehrere weitere hoch angesehene Forschungseinrichtungen, wie etwa das Institut für Molekulare Biotechnologie und das Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung. Wohl nirgendwo sonst in Deutschland konzentriert sich soviel exzellente Forschung auf so engem Raum wie in Jena.

Die Uni Jena wäre aber nicht die Uni Jena, wenn sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhen würde. Sie wird sich auch weiterhin mit allen Kräften bemühen, noch mehr Spitzenforschung und noch mehr Spitzenforscher in die Stadt zu holen. "Wir hier in Jena wollen die Entwicklung der Wissenschaft nicht in der Lehre nachvollziehen, sondern in der Forschung vorantreiben", so Uni-Rektor Karl-Ulrich Meyn.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/fak/sofo.html

Weitere Berichte zu: Meyn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics