Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zur Pressekonferenz - Die fünf Sonderforschungsbereiche der Uni Jena stellen sich vor

06.02.2002


Bei der Untersuchung von Ionenkanälen mit einem Mikromanipulator: Prof. Stefan Heinemann vom SFB 604



Gemessen an ihrer Größe gehört die Uni Jena mit ihren fünf Sonderforschungsbereichen (SFB) zu den forschungsstärksten Unis im Lande. Jetzt stellen sich die fünf SFB - davon zwei aus den Geisteswissenschaften - erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor: vom 11. bis zum 16. Februar am wohl meistbesuchten Ort der Stadt, in der Goethe Galerie, einem Einkaufszentrum. Damit will die Uni deutlich machen, dass Wissenschaft alle Menschen etwas angeht und die Ausgaben dafür sinnvolle Investitionen in die Zukunft sind.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt Sie für

Freitag, den 8. Februar 2002 um 11 Uhr
im
Sitzungszimmer des Rektors, Universitätshauptgebäude,
Fürstengraben 1, 07743 Jena

zu einer Pressekonferenz ein.

Dabei stellen sich die an der Uni Jena ansässigen fünf Sonderforschungsbereiche (SFB) mit ihren Sprechern vor. Gleichzeitig erscheint eine Extraausgabe des Uni-Journals, in der die Arbeit der SFB ausführlich beschrieben wird.

Die Pressekonferenz ist der Auftakt zu einer öffentlichen Präsentation der SFB vom Montag, dem 11. Februar, bis zum Samstag, dem 16. Februar, in der Goethe Galerie. Die Präsentation wird am Montag um 15 Uhr im Beisein von Uni-Rektor Prof. Karl-Ulrich Meyn, Goethe-Galerie-Manager Michael Holz, Dr. Dieter Funk von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Sprechern feierlich eröffnet. Die einzelnen SFB stellen ihre Arbeit in Vitrinen, auf Postern, per Video und Bildwerfer vor. Bis einschließlich Samstag steht jeden Tag ein anderer SFB im Mittelpunkt.

Einer der Höhepunkte dürfte dabei die Vorführung des "elektrischen Kusses" sein, eines beliebten Gesellschaftsspiels der Goethezeit, das sich die damals gerade entdeckte Elektrizität zunutze macht. Und wer weiß schon, dass das Wort "Naturwissenschaften" in Jena geprägt wurde - es taucht erstmals kurz nach 1790 in einem Vorlesungsverzeichnis der Uni auf.

Am Samstag findet außerdem von 11 bis 13 Uhr eine Podiumsdiskussion statt, die von mdr-Redakteur (u. a. "Länderzeit") Dr. Hans-Josef Schöneberger geleitet wird. Mit dabei: Thüringens Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski, Uni-Rektor Prof. Meyn, Goethe-Galerie-Manager Holz und die fünf SFB-Sprecher. Dabei geht es unter anderem um die immense Bedeutung der Forschung für unser Alltagsleben und für unseren Lebensstandard.

Zum Hintergrund:

Sonderforschungsbereiche (SFB) werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), einer Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft, an den Universitäten eingerichtet. Wer an einem SFB mitarbeitet, darf sich zur Elite der Forscher zählen, denn dort wird Spitzenforschung auf höchstem internationalem Niveau betrieben.

Gleich fünf solcher Sonderforschungsbereiche hat die Uni Jena in ihren Mauern:

  • den SFB 196 - Physik und Chemie optischer Schichten
  • den SFB 436 - Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur
  • den SFB 482 - Ereignis Weimar-Jena - Kultur um 1800
  • den SFB 580 - Gesellschaftliche Entwicklung nach dem Systemumbruch und
  • den SFB 604 - Multifunktionelle Signalproteine

Ein weiterer SFB (Nr. 197, Bio- und Modellmembranen) wurde Ende vergangenen Jahres turnusgemäß abgeschlossen.

Fünf SFB - darauf ist die Universität, darauf ist auch die Stadt Jena stolz. Zwar besitzt eine Reihe von Universitäten mehr SFB als die Jenaer Uni, doch diese Universitäten sind meistens wesentlich größer, haben doppelt oder gar dreimal so viele Professoren und Studenten oder sind Technische Universitäten, die es anerkanntermaßen leichter haben, auf derartige Zahlen zu kommen.

Auch in den neuen Bundesländern liegt die Uni Jena ganz weit vorn: Nur die Technische Universität Dresden hat hier mit sieben mehr SFB als Jena, die TU Chemnitz und die Uni Halle-Wittenberg kommen auf je vier.

Sonderforschungsbereiche kosten viel Geld. Entsprechend hart ist der Wettbewerb um die Fördergelder. Bei weitem nicht jeder SFB, den eine Uni beantragt, wird auch bewilligt. In diesem Wettbewerb hat sich die Uni Jena hervorragend geschlagen: Rund 24,7 Millionen Euro (48,3 Millionen Mark) sind in den vergangenen Jahren in die Jenaer SFB geflossen. Mit der Vorstellung der SFB in der Goethe Galerie, einem großen Einkaufszentrum am Ernst-Abbe-Platz in der Innenstadt von Jena, will die Uni zeigen, was mit diesen Geldern geschieht - schließlich handelt es sich letztlich um die Steuergelder der Bürger.

Wissenschaft kostet aber nicht nur Geld - sie sorgt auch für neue Produkte, für neue Heilverfahren und Arzneimittel, kurz gesagt, sie sorgt für den Wohlstand von morgen. Aber bereits heute schafft und erhält sie Arbeitsplätze: Arbeitsplätze von Wissenschaftlern, aber auch in Handel und Gewerbe. Denn ein großer Teil der Fördergelder kommt auf dem Umweg über die persönlichen Ausgaben der Forscher oder die Anschaffung von Geräten der Stadt und der Region zugute.

Die Uni Jena hat sich für die Vorstellung ihrer SFB mit der Goethe Galerie bewusst den wohl am meisten besuchten Ort der Stadt ausgesucht. Sie will damit deutlich machen: Wissenschaft geht alle an! Erstmals auch stellen sich die Geschichte der Naturwissenschaften, die Geistes- und Sozialwissenschaften, die Chemie, die Physik und die Biomedizin gemeinsam vor - das hat es so noch nie gegeben. "Die Abschottung der einzelnen Wissenschaften voneinander entspringt einem veralteten Verständnis", so Prof. Klaus Manger vom SFB 482 "Ereignis Weimar-Jena - Kultur um 1800". Vor 200 Jahren waren die einzelnen Fächer noch nicht getrennt: Schon Goethe wusste, dass nur ein gemeinsames Gespräch der Wissenschaften miteinander und untereinander Zukunft hat.

Spitzenforschung wird an der Uni Jena übrigens nicht nur an den SFB getrieben: An der Uni sind auch noch fünf Graduiertenkollegs zuhause. Dort schreiben besonders befähigte junge Menschen an ihren Doktorarbeiten. Und in der Stadt selbst gibt es gleich drei Max-Planck-Institute, ein Fraunhofer-Institut und mehrere weitere hoch angesehene Forschungseinrichtungen, wie etwa das Institut für Molekulare Biotechnologie und das Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung. Wohl nirgendwo sonst in Deutschland konzentriert sich soviel exzellente Forschung auf so engem Raum wie in Jena.

Die Uni Jena wäre aber nicht die Uni Jena, wenn sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhen würde. Sie wird sich auch weiterhin mit allen Kräften bemühen, noch mehr Spitzenforschung und noch mehr Spitzenforscher in die Stadt zu holen. "Wir hier in Jena wollen die Entwicklung der Wissenschaft nicht in der Lehre nachvollziehen, sondern in der Forschung vorantreiben", so Uni-Rektor Karl-Ulrich Meyn.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/fak/sofo.html

Weitere Berichte zu: Meyn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics