Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Innovationsbörse Mikrosystemtechnik; Erfolgsfaktor für Miniaturisierung

11.01.2002


Auf über 1200 m² Ausstellungsfläche präsentieren sich über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen überwiegend aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern sowie aus Österreich und der Schweiz.
Themenschwerpunkte sind die Anwendungsfelder Automobil, Medizintechnik, Umwelttechnik, Automatisierung und Life-Science sowie Mikrosystemtechnikanwendungen in der Textil-Industrie.

Kleiner, besser, billiger und zugleich auch präziser, effizienter und intelligenter - das ist die Erfolgsformel der Mikrosystemtechnik. Miniaturisierung spielt heute eine entscheidende wirtschaftliche Rolle. Kleinste Sensoren und Module sind notwendig, um unendlich viele Analyse- und Messaufgaben sowie Schaltvorgänge zuverlässig, präzise und effizient erledigen zu können. Man denke nur an die implantierbare Medikamentendosierung - sie wird für viele Menschen lebenswichtig sein und darf niemals ausfallen.

Die Mikrosystemtechnik ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Ihr Weltmarkt wächst derzeit jährlich um zwanzig Prozent. Mit Hilfe der Innovationen aus der Mikrosystemtechnik werden vor allem die Life Sciences Produkte ihre Produktivitätsschübe erleben. Das schnelle und kostengünstige Screening riesiger Mengen an Proben spielt bei der Produktentwicklung in der Gen- und Pharmaforschung eine immense Rolle. Hier gibt es in weiten Teilen noch Handarbeit. Die Mikrosystemtechnik und speziell die Mikrofluidik werden für Automatisierung sorgen.

Produktinnovationen und neuste Technologien aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik werden am Dienstag den 5. Februar 2002 auf der ersten Innovationsbörse Mikrosystemtechnik im Stuttgarter Haus der Wirtschaft zu sehen sein.
Die Innovationsbörse Mikrotechnologie-Erfolgsfaktor für Miniaturisierung findet im Rahmen der Maßnahmen zur Förderung zukunftsweisender Technologien und der Gründung innovativer Unternehmen statt.
Veranstalter sind das Landesgewerbeamt Baden Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum in enger Zusammenarbeit mit CATT Linz sowie das HSG-IMIT-Institut für Mikro-und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft.

Namhafte Institute und Forschungseinrichtungen sowie zahlreiche mittelständische Unternehmen und Unternehmensneugründer stellen neue Entwicklungen vor. Die Innovationsbörse hat internationalen Charakter. Das Gastland Österreich ist u.a. durch die österreichische Gesellschaft für Mikrosystemtechnik vertreten.

Highlights:

  • Das HSG-IMIT Institut für Mikro-und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft bietet im Bereich der Mikrofluidik in Zusammenarbeit mit dem IMTEK, Freiburg die einzigartige Möglichkeit, Biochips industriell durch ein aus Silizium bestehendes Druckmodul anzufertigen. Biochips beschleunigen und rationalisieren Analysen beispielsweise in Chemie, Medizin, Pharmazie, Life Sciences und Umwelttechnik.
  • Eines der ersten vollkommen autarken Mikrodosiersysteme entstand im Rahmen des Verbundprojekts "Mikrodos": ein elektronischer Füller. Ein weiteres Ergebnis ist ein Dispensor zur Dosierung im Nanoliter-Bereich. Beide Prototypen entwickelten das HSG-IMIT im Verbund mit der C. Josef Lamy GmbH, Heidelberg, Schmidt Feintechnik GmbH, St. Georgen, Eppendorf Instrumente GmbH, Hamburg und der Universität Stuttgart. Die Technologie zur geregelten Dosierung kleinster Flüssigkeiten macht dadurch große Fortschritte.

Weitere Highlights:

  • Die Modeschule des Landesgewerbeamtes stellt gemeinsam mit dem Hohenheimer Institut für Textilforschung und dem Institut für Physikalische Elektronik der Universität Stuttgart erste mögliche Anwendungen und Prototypen im Bereich Smart Clothes, also einer intelligenten Kleidung, vor. Beispiele sind ein Photovoltaik Blazer (Integration von Energiequellen bei der Bekleidungsherstellung) oder die Adaption von Mikrosystemelementen in Bekleidungsstücken.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, z.B. Mikrochip- und Computersysteme die möglichst unsichtbar in die Kleidung zu integrieren, um den Menschen möglichst unauffällig mit seiner Umwelt zu vernetzen.
Auf über 1200 m² Ausstellungsfläche präsentieren sich über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen überwiegend aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern sowie aus Österreich und der Schweiz.
Themenschwerpunkte sind die Anwendungsfelder Automobil, Medizintechnik, Umwelttechnik, Automatisierung und Life-Science sowie Mikrosystemtechnikanwendungen in der Textil-Industrie (Smart-clothes)

Die Innovationsbörse bietet vor allem auch kleinen und jungen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen die Chance Ihre Produkte vor Anwendern aus etablierten Unternehmen zu präsentieren und auch Kooperationsgespräche zu führen.
Sie ist daher eine ideale Plattform für junge Unternehmen Wissenschaftler und Existenzgründer, an einem Tag ihre neuen Entwicklungen und Produktideen zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen.
Begleitende Fachvorträge und Anwenderberichte informieren über neue Technologien, innovative Unternehmenskonzepte oder die Möglichkeit der Forschungsförderung.
Anhand von Technologieprofilen der Aussteller, die im Vorfeld der Innovationsbörse im Internet abrufbar sind, kann der Besucher bereits Gesprächstermine bei einem auf der Börse vertretenen potenziellen Kooperationspartner buchen.
Die Börse bietet optimale Gelegenheit für Gespräche zwischen Unternehmen, die Kooperationen suchen und Forschern sowie für den Austausch von Know-How.

Anmeldung und Katalog:
Anmeldeunterlagen erhalten Sie auf unserer Webseite. Dort können Sie auch den aktuellen Katalog als Word-Dokument herunterladen.
Der Katalog ermöglicht den Teilnehmern, ihre Gesprächspartner im Vorfeld der Veranstaltung auszuwählen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum erstellt für jeden Teilnehmer den individuellen Gesprächsplan.

Kontakt:
Dr. Katja Franck, Steinbeis-Europa-Zentrum (Tel. +49-(0)711/123-4017)
Walter Kälber, Landesgewerbeamt (Tel. +49-(0)711/123-2531)
Peter Josef Jeuk, HSG-IMIT (Tel: +49-(0)7721/943-254)

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/events/mikrosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics