Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alfred Wegener - gestern und heute im Forschungsinstitut Senckenberg

11.01.2002


Vor fast exakt 90 Jahren, am 06. Januar 1912, stellte Alfred Wegener, Astronom, Geograph, Geophysiker, Meteorologe und Polarforscher, seine Theorie von der Kontinentalverschiebung im Senckenberg-Museum der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vor.

Eine Theorie, die sich letztlich als wegweisend erwies und heute glanzvoll bestätigt wird, stieß damals unter den Wissenschaftlern auf erheblichen Widerspruch.

Davon ausgehend, dass die Landmassen der Erde ursprünglich in einem einzigen Kontinent (Pangäa) zusammengeschlossen waren und erst im Laufe des Erdmittelalters allmählich auseinandergedriftet sind, setzte Wegener sie in Beziehung zu biologischen Erkenntnissen und untermauerte damit seine Theorie.

Die fünfteilige Wintervortragsreihe des Senckenberg-Museums ist in diesem Jahr ausschließlich Alfred Wegener gewidmet, der von seiner vierten Expedition nicht zurückkehrte und im Grönlandeis sein Grab fand.

Die Vorträge fügen sich in das Jahr der Geowissenschaften ein, das im Rahmen der Initiative "Wissenschaft im Dialog" von der Bundesforschungsministerin, EDELGARD BULMAHN, initiiert wurde.

Prof. Dr. Wolfgang Franke, J.W.Goethe-Universität, Frankfurt, eröffnet die Reihe am kommenden Sonntag mit einem Vortrag zu Leben und Werk Wegeners.

Vortragsprogramm:

13. Jan. 2002:
Das Weltbild der Geowissenschaften: das Erbe Alfred Wegeners
Prof. Dr. Wolfgang Franke, Gießen/Frankfurt

27. Jan. 2002:
Erzfabriken in der Tiefsee
Prof. Dr. Peter M. Herzig, Freiberg

17. Feb. 2002:
Die unendliche Reise -
Wandernde Kontinente, wandernde Saurier
Prof. Dr. Hans-Dieter Sues, Toronto

03. März 2002:
4 Milliarden Jahre Leben -
was hält unseren Planeten lebendig?
Prof. Dr. Wolfgang Oschmann, Frankfurt

17. März 2002:
Entstehung und Entwicklung der Erdatmosphäre
Prof. Dr. M. Schidlowski, Mainz


Beginn der Dia-Vorträge:
jeweils um 11:00 Uhr im Festsaal des Senckenberg-Museums

Doris von Eiff | idw

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Senckenberg-Museum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics