Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KTP: Internationale Konferenz zur Kautschukverarbeitung am 9. und 10.1.2002 in Paderborn

19.12.2001


Am 9. und 10. Januar 2002 findet in der PaderHalle in Paderborn die internationale Konferenz zum Thema Kautschukverarbeitung statt: "A Review of European Rubber Research in Practice: MiniDerucom and PRODESC". Veranstalter ist das Institut für Kunststofftechnik (KTP) der Universität Paderborn. Etwa 130 Experten der Kautschukbranche werden neueste Erkenntnisse zur Kautschukverarbeitung austauschen.

Kontakt für Journalisten: Dipl.-Ing. Dominik Schramm, Institut für Kunststofftechnik, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2229, Fax: -60 3821, schramm@ktp.uni-paderborn.de. Informationen über die Tagung im Internet finden Sie unter: www.rubber-conference-paderborn.de. Grußworte sprechen zur Eröffnung der Tagung am 9.1.2002 um 8.30 Uhr Prof. Dr. Andreas Limper und Rektor Prof. Dr. Wolfgang Weber. Journalisten können selbstverständlich gern an sie interessierenden Programmpunkten innerhalb des Vortragsprogrammes teilnehmen. Konferenzsprache ist Englisch.


Beim Siegeszug von Kunststoffen als neuem Werkstoff in den vergangenen 100 Jahren gehörten Produkte aus Kautschuken, umgangssprachlich Gummi, von Anfang an dazu. Auch heutzutage werden viele Produkte des täglichen Lebens noch aus den sogenannten chemisch vernetzbaren Polymeren hergestellt. Die vielen Innovationen der vergangenen Jahre haben dazu beigetragen, dass Produkte wie Autoreifen, Dichtungen und Schläuche den heutigen Anforderungen gerecht werden und aus dem Alltag und der industriellen Anwendung nicht mehr wegzudenken sind.

Der Kautschukartikel schlechthin, der Autoreifen, hat zahlreiche technische Fortschritte in seiner Entwicklungsgeschichte gemacht. Neue Reifentechnologien wie Breitreifen, vom Diagonal- zum Radialreifen, aber auch Herstellungsverfahren und Rohstoffentwicklungen wie zuletzt die Einführung des Silica-Reifens bringen immer neue Produktgenerationen hervor. Die Verwendung von Silica (Kieselsäure) als verstärkendem Füllstoff in Kautschuken hat zu deutlichen Verbesserungen der Nassrutsch- und der Rollwiderstands-Eigenschaften geführt. Silica-Füllstoffsysteme findet man daher mittlerweile in Europa flächendeckend sowohl in Winterreifen als auch in den sogenannten "Eco"-Reifen.

"Mischen" steht im Mittelpunkt

Kautschuke werden meist als Kautschukmischungen aus Rohkautschuk, verstärkend wirkenden Füllstoffen, Ölen und weiteren Funktionschemikalien verarbeitet. Diese komplexen Mehrstoffsysteme zeigen in vielerlei Hinsicht bei der Verarbeitung Besonderheiten. Trotz der Innovationen der letzten Jahre sind daher viele Mechanismen noch unverstanden.

Auf der Konferenz in Paderborn werden deshalb die Ergebnisse von zwei durch die EU geförderten Forschungsprojekten vorgestellt. Das Project "Mini Derucom" hat die Minimierung des Ausschusses bei der Herstellung von Kautschukmischungen zum Thema. Mit einem Gesamtbudget von etwa 900.000 Euro wurden Konzepte und Merkmale zur Qualitätssicherung für das Herzstück eines jeden Kautschukverarbeiters - den Mischsaal - gefördert. "Diese werden von den elf internationalen Projektpartnern aus unterschiedlichster Sicht vorgestellt" so Projektleiter Harald Keuter vom Institut für Kunststofftechnik.

Zuverlässigere Berechnungen

"Eine verbesserte Prozessbeschreibung des Extrusionsprozesses von mit Ruß und Silica gefüllten Kautschukmischungen" ist laut Projektleiter Dominik Schramm (KTP) die Zielsetzung des PRODESC-Projektes. Analog zum bekannten Fleischwolfprinzip, ist die Extrusion eines der wesentlichen Formgebungsverfahren in der Kautschukindustrie. Die mit einem Budget von etwa 600.000 Euro durchgeführten Arbeiten wie Messungen, Simulationen und Optimierungen werden von sieben internationalen Projektpartnern auf der Konferenz vorgetragen und zur Diskussion gestellt.

Konferenz als Diskussionsforum

Nicht zuletzt durch die Fokussierung der Konferenz auf zwei Kernbereiche der Kautschukverarbeitung sowie die konzentrierte Darstellung der Projektergebnisse trifft das Tagungskonzept auf regen Zuspruch. Prof. Dr.-Ing. Andreas Limper, Leiter der Forschungsgruppe Kautschuk und Initiator der beiden Projekte: "Bei etwa 130 gemeldeten Teilnehmern aus 13 Nationen rechne ich mit intensiven Diskussionen und Anregungen zu weiteren industrienahen Forschungsthemen." So sei der Blick auch bereits auf weitere zukunftsträchtige Forschungsfelder gerichtet.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.rubber-conference-paderborn.de/

Weitere Berichte zu: KTP Kautschukverarbeitung Kunststofftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics