Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KTP: Internationale Konferenz zur Kautschukverarbeitung am 9. und 10.1.2002 in Paderborn

19.12.2001


Am 9. und 10. Januar 2002 findet in der PaderHalle in Paderborn die internationale Konferenz zum Thema Kautschukverarbeitung statt: "A Review of European Rubber Research in Practice: MiniDerucom and PRODESC". Veranstalter ist das Institut für Kunststofftechnik (KTP) der Universität Paderborn. Etwa 130 Experten der Kautschukbranche werden neueste Erkenntnisse zur Kautschukverarbeitung austauschen.

Kontakt für Journalisten: Dipl.-Ing. Dominik Schramm, Institut für Kunststofftechnik, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2229, Fax: -60 3821, schramm@ktp.uni-paderborn.de. Informationen über die Tagung im Internet finden Sie unter: www.rubber-conference-paderborn.de. Grußworte sprechen zur Eröffnung der Tagung am 9.1.2002 um 8.30 Uhr Prof. Dr. Andreas Limper und Rektor Prof. Dr. Wolfgang Weber. Journalisten können selbstverständlich gern an sie interessierenden Programmpunkten innerhalb des Vortragsprogrammes teilnehmen. Konferenzsprache ist Englisch.


Beim Siegeszug von Kunststoffen als neuem Werkstoff in den vergangenen 100 Jahren gehörten Produkte aus Kautschuken, umgangssprachlich Gummi, von Anfang an dazu. Auch heutzutage werden viele Produkte des täglichen Lebens noch aus den sogenannten chemisch vernetzbaren Polymeren hergestellt. Die vielen Innovationen der vergangenen Jahre haben dazu beigetragen, dass Produkte wie Autoreifen, Dichtungen und Schläuche den heutigen Anforderungen gerecht werden und aus dem Alltag und der industriellen Anwendung nicht mehr wegzudenken sind.

Der Kautschukartikel schlechthin, der Autoreifen, hat zahlreiche technische Fortschritte in seiner Entwicklungsgeschichte gemacht. Neue Reifentechnologien wie Breitreifen, vom Diagonal- zum Radialreifen, aber auch Herstellungsverfahren und Rohstoffentwicklungen wie zuletzt die Einführung des Silica-Reifens bringen immer neue Produktgenerationen hervor. Die Verwendung von Silica (Kieselsäure) als verstärkendem Füllstoff in Kautschuken hat zu deutlichen Verbesserungen der Nassrutsch- und der Rollwiderstands-Eigenschaften geführt. Silica-Füllstoffsysteme findet man daher mittlerweile in Europa flächendeckend sowohl in Winterreifen als auch in den sogenannten "Eco"-Reifen.

"Mischen" steht im Mittelpunkt

Kautschuke werden meist als Kautschukmischungen aus Rohkautschuk, verstärkend wirkenden Füllstoffen, Ölen und weiteren Funktionschemikalien verarbeitet. Diese komplexen Mehrstoffsysteme zeigen in vielerlei Hinsicht bei der Verarbeitung Besonderheiten. Trotz der Innovationen der letzten Jahre sind daher viele Mechanismen noch unverstanden.

Auf der Konferenz in Paderborn werden deshalb die Ergebnisse von zwei durch die EU geförderten Forschungsprojekten vorgestellt. Das Project "Mini Derucom" hat die Minimierung des Ausschusses bei der Herstellung von Kautschukmischungen zum Thema. Mit einem Gesamtbudget von etwa 900.000 Euro wurden Konzepte und Merkmale zur Qualitätssicherung für das Herzstück eines jeden Kautschukverarbeiters - den Mischsaal - gefördert. "Diese werden von den elf internationalen Projektpartnern aus unterschiedlichster Sicht vorgestellt" so Projektleiter Harald Keuter vom Institut für Kunststofftechnik.

Zuverlässigere Berechnungen

"Eine verbesserte Prozessbeschreibung des Extrusionsprozesses von mit Ruß und Silica gefüllten Kautschukmischungen" ist laut Projektleiter Dominik Schramm (KTP) die Zielsetzung des PRODESC-Projektes. Analog zum bekannten Fleischwolfprinzip, ist die Extrusion eines der wesentlichen Formgebungsverfahren in der Kautschukindustrie. Die mit einem Budget von etwa 600.000 Euro durchgeführten Arbeiten wie Messungen, Simulationen und Optimierungen werden von sieben internationalen Projektpartnern auf der Konferenz vorgetragen und zur Diskussion gestellt.

Konferenz als Diskussionsforum

Nicht zuletzt durch die Fokussierung der Konferenz auf zwei Kernbereiche der Kautschukverarbeitung sowie die konzentrierte Darstellung der Projektergebnisse trifft das Tagungskonzept auf regen Zuspruch. Prof. Dr.-Ing. Andreas Limper, Leiter der Forschungsgruppe Kautschuk und Initiator der beiden Projekte: "Bei etwa 130 gemeldeten Teilnehmern aus 13 Nationen rechne ich mit intensiven Diskussionen und Anregungen zu weiteren industrienahen Forschungsthemen." So sei der Blick auch bereits auf weitere zukunftsträchtige Forschungsfelder gerichtet.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.rubber-conference-paderborn.de/

Weitere Berichte zu: KTP Kautschukverarbeitung Kunststofftechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics