Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungseröffnung in Kaliningrad - die Rettung der legendären Prussia-Sammlung

18.12.2001


Die erste Prussia-Ausstellung
Am 20. Dezember 2001 wird die erste bedeutende Prussia-Ausstellung seit 1945 in Kaliningrad präsentiert*- ein Datum von großem Interesse für die europäische Archäologie. Das Museum für Geschichte und Kunst im ehemaligen Königsberg hat diese erst kürzlich wiederentdeckte Sammlung erschließen können. Fachlich wurde das Museum durch das Schleswig-Holsteinische Landesmuseum für Archäologie unterstützt, die finanzielle Unterstützung leistete die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Die Besonderheiten des Prussia-Projektes
Die Sicherung dieser bedeutenden europäischen archäologischen Sammlung gelang durch die Kooperation zwischen deutscher und russischer Archäologie. Dabei stand alleine die Rettung des gemeinsamen Kulturgutes im Mittelpunkt, nicht die Frage, wessen Eigentum es ist.

Dieses Projekt belegt, dass es möglich ist, die russische Wissenschaft in die europäische zu integrieren: Nach über 40 Jahren Isolation der Kaliningrader Archäologie ist diese nunmehr Teil der europäischen geworden.

Als unabhängige Einrichtung konnte die ZEIT-Stiftung bei ihrer Förderung flexibler handeln als es staatsnahe Organisationen, Stiftungen oder gar die Politik kann.

Zur Geschichte der Prussia-Sammlung
Die Prussia-Sammlung (ab späte Steinzeit, ca. 3000 v. Chr.) wurde seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zunächst durch eine Laien-Archäologengruppe aus Königsberg zusammengetragen. Die Mitglieder der 1844 gegründeten "Altertumsgesellschaft Prussia" wollten die archäologischen Quellen ihrer Vorfahren dokumentieren und damit zugleich ein Stück europäische Kulturgeschichte sichern. Aus dieser "Hobby-Archäologiesammlung" wurde bald eine der berühmtesten in Europa: Sie umfasste 1945 rund 450.000 Gegenstände, darunter Waffen, Gebrauchsgegenstände und Schmuck, untergebracht im Königsberger Schloss.

Seit Mitte 1944 war absehbar, dass Ostpreußen dem Widerstand der Roten Armee nicht würde standhalten können. Man begann, die Prussia-Archäologiesammlung in den Westen zu bringen. Die großen Archivalienbestände sowie die Sammlungs-Studien gelangten nach Berlin (heute Museum für Vor- und Frühgeschichte) und Olsztyn (Polen). Mit dem Abtransport des bedeutendsten Sammlungs-Teiles, der im Schloss ausgestellten Schausammlung, begann man allerdings erst Anfang 1945, als schon der Kanonendonner vernehmbar war.

Ein gutes Dutzend Kisten mit den Gegenständen der Schausammlung wurde verpackt und Richtung Westen gebracht. Heute wissen wir, dass der Transport nur bis zum Stadtrand von Königsberg kam.

Man versteckte die Kisten in der nach dem deutschen Kaiser Friedrich III. benannten Befestigungsanlage ("Fort III"). Diese Befestigungsanlage, Teil des gewaltigen Festungsringes um Königsberg, wurde in den Nachkriegsjahrzehnten von der Roten Armee und später von den russischen Streitkräften militärisch genutzt und erst im Sommer 1999 geräumt. Archäologen aus der Oblast Kaliningradskaya, die heute im Museum für Geschichte und Kunst beschäftigt sind, unternahmen stichartige Proben im Fort III. Sie förderten bemerkenswerte Funde zu Tage: Reste der legendären Prussia-Sammlung, darunter Bronze-Fibeln, Porzellan, Schwertspitzen und Steinwerkzeuge - insgesamt rund 16.000 Gegenstände, später nochmals 8.000 Gegenstände.

Die Funde wurden in die Archäologische Abteilung des Museums für Geschichte und Kunst Kaliningrad verbracht. Schnell wurde deutlich, dass die finanziellen Mittel und das Know-how des Museums nicht ausreichten, um diese gewaltigen Bestände zu restaurieren und archivarisch zu dokumentieren.

Die ZEIT-Stiftung führte Gespräche mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Direktor des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums für Archäologie in Schleswig, Herrn Professor Dr. von Carnap-Bornheim. Im August 2000 kam es zu einer Kooperation mit dem Museum für Geschichte und Kunst in Kaliningrad, um die berühmte Sammlung zu retten. Nach anfänglichem Zögern der russischen Seite entwickelte sich sehr schnell ein gutes Vertrauensverhältnis. Noch im Oktober 2000 wurde ein "Vertrag über die Einrichtung einer Prussia-Arbeitsstelle" geschlossen, schon im Dezember 2000 kamen drei russische Archäologen (Anatolij Walujew, Konstantin Skworzow und Eugenij Kalaschnikow) nach Deutschland. Sie wurden auf Schloss Gottorf unter Leitung von Professor von Carnap-Bornheim speziell geschult und mit den modernsten Restaurierungsmethoden in der Archäologie vertraut gemacht. Anschließend sahen sie in Berlin die dort verwahrten Archivalien und Studiensammlungsbestände der Prussia-Sammlung.

Zurück in Kaliningrad, begannen die drei Archäologen noch im Dezember 2000 mit der Restaurierung der Prussia-Sammlung. Im Sommer 2001 hat es eine weitere Grabung im Fort III gegeben - mit der Entdeckung von rund 2.000 Gegenständen. Weitere Grabungen werden in den folgenden Jahren folgen.

Für das Prussia-Restaurierungsprojekt ist eine Laufzeit von zwei Jahren angesetzt. Das Projekt soll neben der Sicherung wertvollen Kulturgutes einen Beitrag zur Integration der Kaliningrader Archäologie in die europäische darstellen. Projektleiter Anatolij Walujew ist inzwischen regelmäßiger Gast bei Symposien und Tagungen in Deutschland und Polen. Eine polnische Delegation von Archäologen war im Sommer diesen Jahres zum ersten Mal nach 1941 im nördlichen Ostpreußen zu Besuch. Im Jahr 2002 sollen darüber hinaus deutsche Studenten aus Kiel an Grabungen mit russischen Kollegen in der Oblast Kaliningradskaya teilnehmen.

Das Projekt wird von einem Beirat begleitet. Ihm gehören an: Professor von Carnap-Bornheim (Schleswig), Professor Wojciech Nowakowski (Warschau), Anatolij Walujew, Konstantin Skworzow (beide Kaliningrad) und Dr. Philipp Adlung (Hamburg).

Die ZEIT-Stiftung hat das Projekt bislang mit DM 120.000 unterstützt.

Gerne übermitteln wir Ihnen Abbildungen der Ausstellungsgegenstände, bitte wenden Sie sich an Frauke Hamann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Feldbrunnenstr. 56, 20148 Hamburg, Tel.: 040/41 33 68 71, Fax: 040/41 33 69 00, E-Mail: Hamann@zeit-stiftung.de.
Als Ansprechpartner vor Ort steht Ihnen Thoralf Plath
unter Tel. 0175/202 01 73 zur Verfügung.

* Die Eröffnung findet am 20. Dezember 2001 um 16 Uhr im Kaliningrader Museum für Geschichte und Kunst, Ul. Klinitscheskaja 21, statt. Sie läuft bis 31. Mai 2002, die Öffnungszeiten: tgl. 10.00 bis 18.00 Uhr, außer Mo.

Wiebke Deneke | idw

Weitere Berichte zu: Archäologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics