Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klang und Bewegung

12.12.2001


Internationale interdisziplinäre Tagung vom 16. bis 19. Dezember 2001

Der Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen" und das Musikwissenschaftliche Seminar der Freien Universität Berlin laden vom 16. bis 19. Dezember 2001 zu einer internationalen, interdisziplinären Tagung mit dem Thema "Klang und Bewegung" ein.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Gebiete, von den Kunst- und Kulturwissenschaften einschließlich Musik, Ballett, Theater und Film über Philosophie und Soziologie bis zu naturwissenschaftlichen Disziplinen wie Astronomie und Biologie sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Kunstrichtungen, nehmen mit Vorträgen und an Diskussionsrunden teil, u. a. David Moss/Voice Performance/Institute for Living Voice, Berlin, Jan Verbeek/Videokünstler, Bonn, Dr. Gisela von Wysocki/Schriftstellerin, Theater- und Hörspielautorin, Berlin, Prof. Werner Nothdurft/Sprachwissenschaft, FH Fulda, Prof. Matthias Schaefer/Zoologie und Anthropologie, Uni Göttingen, Prof. Ivanka Stoianova/Musikwissenschaft, Universität Paris VIII, Prof. Gunter Gebauer/Philosophie, Sportwisssenschaft, Prof. Gertrud Koch/Filmwissenschaft, Prof. Sybille Krämer/Philosophie (die letzten drei von der FU).

Am Montag, den 17.12.2001, steht um 20.00 Uhr eine Performance der AUDIO GRUPPE des amerikanischen Klangkünstlers Benoît Maubrey auf dem Programm: Sie bespielt das Gebäude Grunewaldstrasse 35 mit lebenden Klangskulpturen. Maubrey ist Gründer und Leiter der Gruppe, die Electroacoustic Clothes herstellt und Performances entwickelt, international gezeigte Shows mit AUDIO BALLERINAS, AUDIO GEISHAS, AUDIO STEELWORKERS. Die Performances variieren das Thema der Verbindung von Kleidung und Sound-Equipment, electroacoustic clothes interagieren mit Sounds aus ihrer direkten Umgebung. Die Kleidung ist mit Lautsprechern, Verstärkern und Mini-Computern (die Sounds und Stimmen aus der Umgebung aufnehmen) sowie mit Licht- und Wärmesensoren (die die Aufnahme verändern) bestückt. Solarzellen oder Batterien machen eine freie Bewegung im Raum möglich. "Im Grunde creiert DIE AUDIO GRUPPE ortsspezifische mobile und multiakustische Skulpturen für den öffentlichen Raum", beschreibt Benoît Maubrey die Arbeit der Gruppe. Maubrey und Lotta Melin, seine Choreographin aus Stockholm, nehmen an der anschließenden Podiumsdiskussion teil.

Ort und Zeit: Hörsaal des Gebäudes Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin-Steglitz; mit der BVG: ab Rathaus Steglitz mit der Buslinie 183 oder X83, Haltestelle Schmidt-Ott-Straße. Am 16. Dezember um 18.30 Uhr mit einer Begrüßung und Empfang. Tagungsbeginn ist am Montag, 17. Dezember, um 10.00 Uhr.

Informationen: Dr. Christa Brüstle, Freie Universität Berlin, Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen", Musikwissenschaftliches Seminar, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin; Tel. 030/838-53090 und 782 3508, Fax 838-53006, E-Mail: chbru@zedat.fu-berlin.de oder chrbru@compuserve.com oder: Prof. Dr. Albrecht Riethmüller, Freie Universität Berlin, Musikwissenschaftliches Seminar, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin, Tel: 838-56610, 838-53006, E-Mail: writer@zedat.fu-berlin.de.

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.audioballerinas.com/

Weitere Berichte zu: Audio Musikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics