Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Heidelberg Forum of Molecular Catalysis 2001"

28.11.2001


Über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Katalyse berichten international führende Wissenschaftler auf dem "Forum of Molecular Catalysis 2001" in Heidelberg am 7. Dezember - Nachwuchsforscher mit BASF Catalysis Award ausgezeichnet

Ob Vitamine, Medikamente, Lichtschutzmittel oder Kunststoffe, die Herstellung vieler Dinge des täglichen Lebens wäre ohne eine bestimmte Schlüsseltechnologie nicht möglich: die Katalyse. Bei über 80 Prozent aller chemischen Produktionsverfahren werden heute Katalysatoren eingesetzt. Sie steuern und beschleunigen die notwendigen Reaktionen. "Die Katalyse zählt zu den entscheidenden Zukunftstechnologien einer modernen Industriegesellschaft. Um innovative Chemieprodukte umweltverträglich und ressourcenschonend, aber zugleich auch wirtschaftlich herstellen zu können, wird die Weiterentwicklung dieser Technologie für die Zukunft entscheidend sein," so Prof. Dr. Peter Hofmann, Direktor am Organisch-Chemischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Ein Teilgebiet der Katalyse ist die molekulare Katalyse. Sie zählt zu den Forschungsschwerpunkten an der Heidelberger Fakultät für Chemie und spielt auch in der Chemischen Industrie eine wichtige Rolle. Als Katalysatoren wirken dabei vom Chemiker maßgeschneiderte Einzelmoleküle, die in gelöster Form oder an Feststoffe gebunden wie winzige Synthesemaschinen funktionieren und gezielt neue Stoffe aufbauen.

Über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Katalyse berichten international führende Wissenschaftler auf dem "Forum of Molecular Catalysis 2001" in Heidelberg am 7. Dezember. Bei dem von der BASF und der Universität Heidelberg organisierten Treffen wird der mit 10 000 Euro dotierte "BASF Catalysis Award 2001" an einen herausragenden Nachwuchsforscher verliehen. Der Preisträger: Dr. Dirk De Vos von der Katholieke Universiteit Leuven in Belgien. Die Auszeichnung wird von Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, überreicht.

"Das Forum soll die bedeutende Rolle des Rhein-Neckar-Dreiecks für die Wissenschaft hervorheben und so weltweit das Interesse von Nachwuchswissenschaftlern für die Region wecken", erläutert Dr. Rainer Bürstinghaus, der bei BASF für die Hochschulbeziehungen zuständig ist. Die Unterstützung durch das Unternehmen spiegle zudem den hohen Stellenwert von Forschung und Innovation bei der BASF wider. "Die gemeinsame Veranstaltung zeigt die gute wissenschaftliche Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie sowie das Engagement der BASF für universitäre Grundlagenforschung und Lehre", so Prof. Hofmann.

Das Forum findet am 7. Dezember, ab 9 Uhr im großen Hörsaal des Hörsaalgebäudes der Fakultät Chemie der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 252, Heidelberg, statt. Alle Interessenten sind willkommen.

Programm:

9:00 Uhr Eröffnung

9:30 Uhr Prof. Dr. Robert H. Grubbs
California Institute of Technology,
Pasadena, USA

"The Synthesis of Large and Small Molecules
with Late Metal Transition Metal Complexes"

10:30 Uhr Posterpräsentation

11:00 Uhr Prof. Dr. Roger A. Sheldon
Delft University of Technology,
Delft, Niederlande

"Green Chemistry and Catalysis"

12:00 Uhr Posterpräsentation

15:00 Uhr Verleihung des BASF CATALYSIS AWARD 2001 an
Dr. Dirk De Vos
Katholieke Universiteit Leuven,
Leuven, Belgien

"Fine Chemicals Reactions with Solid Catalysts:
Towards Man-Made Enzymes"

16:30 Uhr Posterpräsentation

17:00 Uhr Prof. Dr. Barry M . Trost
Stanford University,
Palo Alto, USA

"On Inventing Reactions for Atom Economy"

18:00 Uhr Posterpräsentation / geselliges Beisammensein mit Abendessen

Hinweis für die Redaktionen
Der Lebenslauf des Preisträgers kann unter Tel. (06 21) 60-4 20 10 angefordert werden.

Rückfragen bitte an:
Birgit Peitz, BASF AG
Tel. 0621 6042010, Fax 6021133 
birgit.peitz@basf-ag.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: BASF Molecular Posterpräsentation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics