Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminar Arthroseforschung

22.11.2001


Einladung zum Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland

Ort:
Berlin,Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,Plenarsaal, 1. Stock, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin

Datum:
23.-24. November 2001

Veranstalter:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, Arbeitskreis Arthrose, in Kooperation mit dem Arbeitskreis Bindegewebe und Arthrose der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 23. und 24. November 2001 findet in Berlin ein Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland statt.

Grundlagenforscher und klinisch tätige Ärzte werden hier aktuelle Erkenntnisse zur Entstehung und neue Ansätze zur Behandlung der Arthrose als häufigster Gelenkerkrankung vorstellen.

Interessierte möchten wir herzlich zu dem Seminar einladen. Daten und Fakten zum Thema Arthrose und einige "Highlights" des Seminars entnehmen Sie bitte dem folgenden Pressetext.

Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, Berlin

Volkskrankheit Arthrose: Gezielte Strategien im Visier

5 Millionen Menschen in Deutschland - das sind 6 % der Bevölkerung - leiden an einer Arthrose, der häufigsten Gelenkerkrankung. Da die degenerative Gelenkerkrankung mit dem Alter korreliert, ist in den nächsten Jahren mit einer rapiden Zunahme zu rechnen: Experten schätzen, dass im Jahr 2010 bereits jeder Fünfte betroffen sein wird. Der schmerzhafte Verschleiß der Gelenkknorpel ist eine der häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Nach Berechnungen des Zentralinstituts für Krankenkassen in München kostet die Arthrose die Kranken- und Rentenkassen jährlich mehr als 16 Milliarden Mark.

Trotz substanzieller Fortschritte in der Grundlagenforschung ist die Entstehung der Arthrose noch weitgehend unverstanden. Man weiß lediglich, dass mechanische Faktoren wie Überlastung und Trauma, genetische und endokrine Faktoren sowie entzündliche Erkrankungen und Stoffwechselkrankheiten eine Rolle spielen. "Ohne Kenntnis der Ursache und ohne klares Verständnis des Krankheitsprozesses aber bleiben therapeutische Ansätze zumeist empirisch", betont Privatdozent Dr. med. Bernd Swoboda, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie der Universität Erlangen-Nürnberg. Daher beschränkt sich die Behandlung der Arthrose bisher zumeist auf die symptomatische Linderung der Beschwerden. Die rasche Weiterentwicklung im Bereich der Molekularbiologie, der Genetik und des "Tissue Engineerings" (Gewebezüchtung) rückt jedoch gezielte, präventiv oder kausaltherapeutisch wirksame Strategien in greifbare Nähe.

Einen Überblick über den aktuellen Stand gibt das "Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland", das die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 23. und 24. November in Berlin veranstaltet . Wissenschaftler aus allen Bereichen der Arthroseforschung präsentieren hier ihre jüngsten Forschungsergebnisse. Einige der "Highlights" des Seminars möchten wir im Folgenden kurz vorstellen:

  • Eine Arbeitsgruppe aus Ulm präsentiert mit der "Ulm Osteoarthritis Study" neue Daten zur klinischen Epidemiologie. Die Studie an mehr als 800 Patienten mit schwerer Hüft- oder Kniegelenksarthrose bestätigt die große Bedeutung des (mechanischen) Risikofaktors Übergewicht für die Entwicklung einer Arthrose. Gefährdet sind vor allem die Kniegelenke als gewichtstragende Gelenke. Das Risiko für eine beidseitige Kniearthrose ist bei stark übergewichtigen Menschen mehr als 8fach erhöht. Darüber hinaus deckt die Studie Stoffwechselfaktoren auf, die eine Arthrose zu begünstigen scheinen, z. B. erhöhte Cholesterin- oder Harnsäurewerte im Serum.
  • Kieler Forscher vermuten, dass auch die Ernährung die Entwicklung der Arthrose beeinflusst. Da freie Radikale, vor allem hochreaktive Sauerstoffverbindungen, bei der Zerstörung des Gelenkknorpels nach mechanischem Trauma eine wichtige Rolle spielen, könnten Antioxidantien präventiv wirksam sein. Im Tiermodell bremst eine Ernährung, die reich an Vitaminen und Spurenelementen wie Selen ist, die Arthroseentstehung bei den Versuchstieren erheblich.
  • Moderne Methoden der Gewebezüchtung ermöglichen ganz neue Formen der Behandlung von Knorpeldefekten, über die Wissenschaftler aus Berlin, Aachen, Freiburg und Heidelberg berichten. Methoden der dreidimensionalen Knorpelzüchtung aus mesenchymalen Stammzellen versprechen für die Zukunft die Herstellung passgenauer Ersatzteile. Im Tierversuch bereits erprobt wird die Transplantation autologer Knorpelzellen auf Trägergerüsten, die eine immunologisch verträgliche und mechanisch stabile "Reparatur" von Knorpeldefekten erlaubt. Es zeichnen sich somit Möglichkeiten ab, den bisher nur als sehr eingeschränkt regenerationsfähig geltenden Knorpel in vivo doch "reparieren" zu können. Bis zur routinemäßigen Anwendung all dieser Methoden am Menschen dürften aber noch einige Jahre ins Land gehen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

PD Dr. Bernd Swoboda
Sprecher des Arbeitskreises Arthrose der DGRh
Abteilung f. Orthopädische Rheumatologie
Orthopädische Klinik der Universität
Waldkrankenhaus St. Marien
Rathsberger Str. 57
91054 Erlangen
Tel. 09131 822-285 oder -906 oder -0

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: Arthroseforschung Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics