Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht in die Zukunft! Offizieller Startschuss für PhotonicNet

19.11.2001


Flammendiagnostik


Mit einem Grußwort des niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Thomas Oppermann wird am 23. November in Hannover PhotonicNet, das Kompetenznetz für Optische Technologien feierlich eröffnet. PhotonicNet hatte sich im vergangenen Jahr am OptecNet-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beteiligt und wird in den kommenden fünf Jahren als eines von sieben regionalen Netzwerken gefördert. Hauptziel der Kompetenznetze ist, die gezielte Entwicklung und Nutzung der Optischen Technologien anzuregen und nachhaltig zu unterstützen.

Es ist in aller Munde: das "Zeitalter des Photons"! Optische Verfahren sind eine der Schlüssel-Technologien des 21. Jahrhunderts. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) spricht von "gezähmten Licht" und seinem Siegeszug durch alle Disziplinen. Längst sind zu den klassischen Feldern der Mikroskopie, Photographie oder Beleuchtungstechnik vielfältige Anwendungsmöglichkeiten hinzu gekommen: Im Internet auf Lichtwellen surfen - mittels Glasfasernetze werden Informationen zukünftig millionenfach beschleunigt um den Erdball sausen. Eine einzige Faser macht rund 400 Millionen Telefongespräche gleichzeitig möglich. Und "optische Informationsspeicherung" ist längst Alltagstechnik: Jeder benutzt sie heute ganz selbstverständlich in Form von CD- oder DVD-ROM. Ob in der Produktion winziger elektronischer Bauteile oder beim Schweißen und Schneiden von Stahl - Lasertechnologie revolutioniert die Produktionsverfahren der Industrie. Nicht zu vergessen das große Einsatzgebiet von optischen Verfahren in der Medizin: mittels endoskopischer Systeme gelingen Operationen durch nur Schlüssellochgroße Schnitte. Laserlicht ermöglicht unblutiges und weitgehend schmerzfreies Entfernen kranken Gewebes oder das gezielte Zerstören von Nierensteinen. Das Werkzeug Licht - ob sichtbar oder unsichtbar - ist aus unserer modernen Welt der Kommunikation, der hohen Anforderungen in der Industrie und einer Medizin, die in die Mikrowelten des Körpers vordringt, nicht mehr wegzudenken.

Deutschland will auf diesem Sektor weltweit ganz vorne dabei sein. In den kommenden fünf Jahren fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung sieben regionale Kompetenznetze für Optische Technologien mit insgesamt 19 Millionen Mark. Damit soll eine deutlich verbesserte Ausschöpfung der enormen Potentiale in den Anwendungsgebieten der Optischen Technologien unterstützt werden. Die Forschung muss intensiviert, eine Umsetzung in die Produktionsebene forciert werden. Außerdem mangelt es an fachlich qualifiziertem Nachwuchs, sowie einer am Bedarf dieser hochinnovativen Technologie orientierten Ausbildung. Für den Wirtschaftsstandort Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wetzlar, eine auf dem Gebiet der Optischen Technologien in langer Tradition hoch angesehene Region, ist die PhotonicNet GmbH angetreten, um mit namhaften Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft vorhandene Kompetenzen der Region zu bündeln. Insbesondere die Optikfertigung - dazu zählen Design, Konstruktion und Fertigung von Linsen- und Spiegelsystemen und deren Vergütung - und der sehr umfassende Bereich der Lasertechnologie wird hier durch viele Firmen und Institutionen mit weltweiter Bedeutung repräsentiert.

PhotonicNet versteht sich als Keimzelle für interdisziplinäre Zusammenarbeit, sei es in einer bedarfsorientierten Ausbildung von Ingenieuren, Facharbeitern und Nachwuchsforschern, in der Verzahnung der Wissenschaftsstandorte oder in einer zielgerichteten Entwicklung optischer Technologien. Mit der Einrichtung von zwei Geschäftsstellen möchte das Kompetenznetz seinen Partnern einen möglichst engen Kontakt bieten. Anfang August wurden in Hannover die Geschäftsräume im Wissenschaftspark bezogen und die Geschäftsführung von Dr. Hans-Jürgen Hartmann übernommen. Die Göttinger Geschäftsstelle ist am Fachbereich Physik, Mess- und Feinwerktechnik der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen angesiedelt. Folgende Kompetenzsäulen sind Grundlage der Netzwerkarbeit: Eine breit angelegte Unterstützung von Forschung & Entwicklung mit Informationen zu Fördermöglichkeiten und der Koordinierung von Forschungsaktivitäten, begleitende Maßnahmen bei Start-Up Gründungen, Innovation und Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, sowie eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, die für eine verbesserte Kommunikation zwischen den Partnern sorgen und den gesellschaftlichen Stellenwert optischer Technologien erhöhen soll.


Im PhotonicNet ist eine Partnerschaft international renommierter Forschungsinstitute, zur Weltspitze gehörender Fertigungsunternehmen für optische Technologien, sowie Universitäten und Fachhochschulen gelungen. Neben dem BMBF unterstützen die niedersächsischen Ministerien für Wirtschaft und für Wissenschaft und Kultur diese vielversprechende Vernetzung.

Unternehmen:
Alstom LHB GmbH, Carl Zeiss Werk Göttingen, Innovationsgesellschaft Universität Hannover mbH, Lambda Physik AG, Leica Camera AG, Leica Microsystems Holdings GmbH, Linos Photonics GmbH, LISA Laser Products oHG, LO LaserOptik GmbH, LPKF Laser & Electronics AG, Mahr GmbH, Optotech GmbH, Salzgitter AG, Vision GmbH, Volkswagen AG

Forschungseinrichtungen:
Laser Zentrum Hannover e.V., Laserlaboratorium Göttingen e.V.

Hochschule & Wissenschaft:
FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Medizinische Hochschule Hannover - HNO Klinik, Universität Göttingen - Fakultät für Physik, Universität Hannover - Institut für Quantenoptik


weitere Informationen:
Dr. H.-J. Hartmann (Geschäftsführer)
PhotonicNet GmbH
Garbsener Landstraße 10
30419 Hannover
Tel: 0511-277-1640
Fax: 0511-277-1650
E-Mail: info@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/
http://www.optecnet.de/
http://www.optischetechnologien.de

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics