Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität oder Pfusch: Woran erkennt der Patient die Qualität einer unfallchirurgischen Behandlung?

15.11.2001


Die 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie vom 14.- 17.11.01 im Internationalen Congress Centrum Berlin steht unter dem Motto Unfallchirurgie im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Erfolg.

Der Weg zum Supermarkt ist spiegelglatt. Schnell ist es passiert: Stürze sind zu dieser Jahreszeit keine Seltenheit. Auf regennasser oder glatter Fahrbahn kommt es im Winter deutlich häufiger zu Verkehrsunfällen. Und plötzlich muß man ins Krankenhaus. Stellt sich die Frage: Im welchem Krankenhaus ist man am besten aufgehoben? Und: Sind die behandelnden Ärzte auf dem neuesten Stand bzw. wird die richtige Behandlungsmethode für die spezielle Verletzung angewandt?

"Der Patient hat ein Anrecht auf transparente Informationen über die begründete Richtigkeit einer medizinischen Maßnahme. Das offensichtlich Wirksame muß durch einschlägige Nachweise begründet - also Evidenz basiert - sein. Dazu gehört auch das Offenlegen von Wissenslücken", erklärt Prof. Dr. med. Peter Kirschner, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Vincenz- und Elisabeth Hospitals. Als diesjährigem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ist es Kirschner ein wichtiges Anliegen, die Qualität der Unfallchirurgie in Deutschland zum Thema der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zu machen. Unter dem Motto Unfallchirurgie im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Erfolg werden Leistungsfähigkeit und Transparenz des eigenen Faches kritisch unter die Lupe genommen.

"Über drei Viertel der Bevölkerung wünschen sich Informationen zur Beurteilung eines Arztes, ebenso viele wollen Ärzte bei Kunstfehlern stärker zur Rechenschaft ziehen. Dem wollen wir uns stellen", so Kirschner. Seit 15 Jahren betreibt der Mediziner in seiner Klinik Qualitätsmanagement, lange bevor dieses wichtige Thema in aller Munde war. Kirschner fordert, dass die fünf bis zehn häufigsten Krankheitsbilder einer Klinik erfasst und ausgewertete werden müssen, um sie einer Kontrolle von außen zu unterwerfen. "Die Ergebnisse", mahnt Kirschner, "müssen dem Patienten zugänglich gemacht werden."

Dass sich Unfallchirurgen, schon um konkurrenzfähig zu bleiben, in Zukunft in die Karten schauen lassen, stellt Kirschner in Aussicht. Hitzige Diskussionen werden die Jahrestagung prägen, weitreichende Entscheidungen stehen an.

Vom 14.-17. November 2001 treffen sich Unfallchirurgen aus Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin zur 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. med. Peter Kirschner. Über 2500 Teilnehmer und mehr als 600 Referenten diskutieren unter dem Motto Unfallchirurgie im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Erfolg über unfallchirurgische Schwerpunkte.

Esther K. Heyer | ots
Weitere Informationen:
http://www.dgu2001.de

Weitere Berichte zu: Spannungsfeld Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics