Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Terror das Ende der interkulturellen Verständigung? Analyse und Perspektiven

08.11.2001


Podiumsdiskussion am 10. Dezember 2001 um 19.00 Uhr im Großen Saal (EG) des DAI, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg - Mit Professoren Klaus von Beyme, Subrata Kumar Mitra und
Susanne Weigelin-Schwiedrzik aus der Universität Heidelberg

Seit dem 11. September 2001 findet ein geopolitischer Umbruch statt. Während die westlichen Verbündeten zu einer internationalen Koalition gegen den Terrorismus aufrufen, fürchten Muslime in aller Welt einen Angriff auf ihren Glauben. Hat mit dem Krieg am Hindukusch nun der vieldiskutierte "Kampf der Kulturen" begonnen? Ist die Hoffnung auf interkulturelle Verständigung bereits zerstört, bevor sie je Realität geworden ist?
Die Globalisierung erstreckt sich auf weit mehr als die Wirtschafts- und Finanzmärkte - sie hat auch eine politische, kulturelle, technische und wissenschaftliche Dimension. Besonders wichtig ist der Beitrag der Informations- und Kommunikationstechnologien, die dem Prozess der Globalisierung eine noch nie gekannte Schnelligkeit verleihen. Der Informationsaustausch durch die Übertragung von Daten und Wissen hat zu einer Verflechtung von Lebenswelten geführt. Während sich dadurch in manchen Bereichen eine globale Gemeinschaft herausgebildet hat, haben sich in anderen Bereichen wiederum lokale Kulturen ausdifferenziert. Einem Identitätsverlust durch die bedingungslose Annahme einer Weltkultur wird durch die Verteidigung der eigenen Werte vorgebeugt.
Welche Auswirkungen haben die Terroranschläge in New York und Washington vor diesem Hintergrund? Ist der 11. September als Einschnitt in den Entwicklungsprozess der Globalisierung zu betrachten? Klar ist, dass auch der Terror - von vielen als Antwort auf die Globalisierung verstanden - keine Grenzen mehr kennt, wiewohl er seine Mobilisierungskraft aus dem Beharren auf traditionellen Kulturen gewinnt, die sich gegen die kulturelle Vereinheitlichung im Zuge der Globalisierung zur Wehr setzen.
Bedient die Globalisierung allgemeinmenschliche Interessen und kann als global gemeinsamer Zivilisationsrahmen dienen, der indifferent gegen Glaubens- und Heilsfragen ist? Oder scheitert sie an ihrer Indifferenz gegenüber der Partikularität der Kulturen? Ist eine moderne Zivilisation mit Errungenschaften wie der Linderung materieller Not, der Heilung von Krankheiten und der Verringerung mühevoller Arbeit durch die Leistungen moderner Medizin und Technik universell und jenseits religiös bedingter Unterschiede verträglich? Oder verkennt sie die Notwendigkeit, Identität aus dem Unterschied zu gewinnen und zerbricht an den Klippen eines neu entflammten radikalen Nationalismus?
Das Heidelberger Forum für Interkulturelle Kompetenz lädt zusammen mit dem DAI zu einer Diskussion über diese dringenden Fragen ein. Auf dem Podium werden Vertreter verschiedener Kulturen und wissenschaftlicher Disziplinen an einem Tisch sitzen. Sie kommen aus Afghanistan, Pakistan, Indien, dem Iran, Deutschland und den USA und versuchen sowohl die regionale Perspektive wie die weltweiten Konsequenzen des Krieges in Afghanistan auszuloten.

Dr. Gary Anderson, University of Maryland, Schwäbisch Gmünd
Prof. Dr. Klaus von Beyme, Institut für Politische Wissenschaft, Heidelberg
Yunos Farman, Rechts-, Wirtschafts- und Politikwissenschaftler, Heidelberg
Prof. Dr. Subrata Kumar Mitra, Abt. Politische Wissenschaft, Südasien-Institut, Heidelberg
Dr. Mehdy Naficy, Deutsch-Amerikanisches Institut, Heidelberg
Prof. Dr. Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Sinologisches Seminar, Heidelberg


Rückfragen bitte an: Yvonne Breitsprecher, heidelberger forum für interkulturelle kompetenz (IQ), Projektteam an der Universität Heidelberg, Akademiestrasse 4-8, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547679, Fax 547639, breitsprecher@iq-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iq-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics