Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theologie und soziale Verantwortung

08.11.2001


Auf ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre blickt das Institut für Christliche Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster zurück. Mit der fünfzigjährigen Geschichte des Instituts sind die Namen so bedeutender Theologen und Kirchenmänner wie Kardinal Joseph Höffner und Prof. Dr. Franz Furger verbunden, die das Profil des Instituts nachhaltig prägten. Die theologisch-ethische Durchdringung aktueller wirtschaftspolitischer und sozialpolitischer Fragestellungen sowie die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs sind die zentralen Aufgaben des Instituts seit seiner Gründung.

Am Freitag, 16. November 2001, eröffnet der amtierende Direktor Prof. Dr. Karl Gabriel um 15 Uhr in den Aula des Schlosses den akademischen Festakt, mit dem das Institut sein Jubiläum feierlich begeht. Nach Grußworten unter anderem von Bischof Dr. Reinhard Lettmann werden die ehemalige Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses Dr. Hanna-Renate Laurien und der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Prof. Dr. Hans Tietmeyer, zum Verhältnis Kirche, Staat und Wirtschaft im 21. Jahrhundert sprechen. Prof. Tietmeyer referiert zum Thema "Kirche und Wirtschaft: Felder der Kooperation und des Konflikts im Zeitalter der Globalisierung", während Dr. Laurien "Das Kirche-Staat-Verhältnis in der Zeitenwende: Spannungen und Perspektiven" erörtern wird.

Die Anfänge des Instituts reichen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als sich die katholische Kirche herausgefordert sah, nach praktikablen Lösungsansätzen für die sozialen Probleme zu suchen. Wurde zunächst auf die traditionellen Mittel der Caritas zurückgegriffen, so engagierte sich die neu entstandene katholische Sozialbewegung auf dem Weg staatlicher Politik und gesellschaftlicher Selbsthilfe für eine menschenwürdige Gesellschaft. Die Herausforderungen durch die Soziale Frage schlugen sich auch in der theologischen Forschung nieder. Nachdem in Münster bereits seit 1885 Lehrveranstaltungen zu sozialen Themen angeboten worden waren, wurde 1893 erstmals eine eigenständige Professur für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Münster eingerichtet, die bis 1920 die einzige in Deutschland blieb. Erster Professor auf diesem Lehrstuhl war Franz Hitze.

1951 gründete der spätere Kardinal Joseph Höffner, Professor für christliche Sozialwissenschaften, in der Tradition Hitzes und seiner Nachfolger das Institut für Christliche Sozialwissenschaften, dessen Leitung er als erster Direktor übernahm. Unter Joseph Höffner haben sich Lehrstuhl und Institut zu einem Zentrum der sozialwissenschaftlichen und sozialpolitischen Forschung in einer Phase entscheidender sozialpolitischer Weichenstellungen in der Bundesrepublik entwickelt. Die von ihm initiierte Schriftenreihe des Instituts, die seit 1955 erscheint, und das seit 1960 herausgegebene "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" förderten die Breitenwirkung des Instituts. 1960 führte er das "Diplom für Christliche Sozialwissenschaften" ein. Diese Zusatzqualifikation zum Theologiestudium ermöglicht es den Studierenden, ihre Kenntnisse in christlicher Sozialethik mit wirtschaftswissenschaftlichem Grundwissen zu verbinden.

Höffners Nachfolger Prof. Dr. Wilhelm Weber (1964-1983) und Prof. Dr. Franz Furger (1987-1997) griffen seine Ansätze auf und rückten vor allem Fragen der Nord-Süd-Spaltung der Welt in den Vordergrund. Prof. Furger nahm auch die traditionellen Beziehungen zur Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wieder auf und begann mit der Neukonzeption des "Diploms für Christliche Sozialwissenschaften", die sein Nachfolger Prof. Dr. Karl Gabriel zu Ende führte.

In den kommenden Jahren wird das Institut vor allem Fragen der Globalisierung aufgreifen. Im Rahmen des Schwerpunktes "globale Modernisierung" arbeitet ein Team aus zwei Theologen und einem Wirtschaftswissenschaftler seit dem vergangenen Jahr an einem Forschungsprojekt zum Thema "Lösungsstrategien internationaler Verschuldung". Prof. Gabriel versteht das von ihm betreute Projekt als Übernahme von Verantwortung durch die katholische Kirche, die ja schon immer ein "Global Player" gewesen sei. Damit werde die bereits in den siebziger Jahren geführte Diskussion zur Lösung sozialer Probleme der Industriestaaten auf globaler Ebene weitergeführt. Darüber hinaus gibt es zurzeit Projekte zur Evaluierung christlicher Mittel- und Osteuropagruppen und zur Ökumene in der Gemeinde.

Ab Januar 2002 untersucht das Institut in einer zweijährigen Studie Fragen der Ambulanten Pflegestationen zwischen Familie, Staat und Markt. Auf diese Weise zeigt sich in der Arbeit des Instituts, dass christliche Theologen sich gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und die ökonomischen und sozialen Entwicklungen nicht allein aus theologischer Sicht, sondern auch mit wirtschaftswissenschaftlicher Sachkompetenz beurteilen, um daraus verantwortliches Handeln abzuleiten.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/ChristSozialwiss/

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics