Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dies academicus und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Trier

08.11.2001


DIES ACADEMICUS und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Trier am 14. November 2001 verbunden mit der festlichen Eröffnung des Wintersemesters 2001/2002.

Programm und Einladung

Seminarräume 8-10, A-Gebäude

9.00 - 10.30 Uhr Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis - Herausforderung oder
A 8 Selbstverständlichkeit?
Diskussionsveranstaltung mit
Prof. Dr. Hans-Heinrich Trute, Dresden, Ombudsman der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Prof. Dr. Alois Hahn, Ombudsman an der Universität Trier

11.00 - 12.30 Uhr Postdoktoranden-Förderung - Defizite und Desiderate
A 8 Informationsveranstaltung mit
Dr. Beate Scholz, Deutsche Forschungsgemeinschaft
PD Dr. Axel Horstmann, Volkswagen-Stiftung

parallel: Wie finanziere ich Studium und Doktorarbeit?
A 9/10 Informationen zur Studien- und Doktorandenförderung durch die
Begabtenförderungswerke
Forschungsreferentin Katharina Brodauf mit
Vertrauensdozentinnen und -dozenten
Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität

Auditorium maximum

15.00 - 17.00 Uhr Wissenschaftlicher Nachwuchs für die Universität - alte und neue
Qualifizierungswege
Podiumsdiskussion mit
PD Dr. Axel Horstmann, Volkswagen-Stiftung
HD Dr. Wolf-Andreas Liebert, Universität Trier
Prof. Dr. Gregor Markl, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
PD Dr. Thomas Mergel, Ruhr-Universität Bochum
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Meyer, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Deutsche Forschungsgemeinschaft
Moderation: Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle, Universität Trier

anschließend: Pressegespräch im Gästeraum

17.30 Uhr Verleihung der Förderpreise 2001 für den wissenschaftlichen
Nachwuchs durch den Freundeskreis Trierer Universität e.V.
anschließend Empfang im Foyer der Mensa

20.00 Uhr Universitätskonzert
Städtisches Orchester Trier
Leitung: GMD István Dénes


Dies Academicus und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses
14. November 2001

Einer guten Tradition folgend eröffnet die Universität Trier alljährlich das Wintersemester und damit das Akademische Jahr mit einer besonderen Veranstaltung. Dieser sogenannte "Dies academicus" soll seiner Zielsetzung nach alle Angehörigen der Universität zusammenbringen.
Da sich in den letzten Jahren viele Studierende, aber auch viele Kollegen und Kolleginnen von dem Ablauf dieses Tages offenbar nicht mehr angesprochen fühlten - da in der Regel vermochte nur das Konzert am Abend das Audimax zu füllen - wollen wir einmal etwas Neues versuchen. Wir werden in diesem Jahr den Dies academicus mit einem "Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses" zusammenlegen. Einen solchen Tag haben wir bereits im Januar 1999 einmal veranstaltet. Er stieß damals auf eine sehr positive Resonanz, nur hätten wir uns gewünscht, dass sich auch die Professoren und Professorinnen stärker beteiligt hätten.

Inzwischen ist die Nachwuchsfrage mit der vorgesehenen Dienstrechtsreform zu einem Thema geworden, das alle Angehörigen der Universität betrifft und bewegt. Daher steht im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung eine Podiumsdiskussion, deren Gegenstand die gegenwärtigen Positionen zur Qualifizierung, zum Status und zu den Chancen des wissenschaftlichen Nachwuchses nach der Promotion sein soll. Wir freuen uns sehr, dass wir für dieses Podium hochkarätige Teilnehmer gewinnen konnten, die die Diskussion in der letzten Zeit maßgeblich mitgetragen haben.
Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker steht als Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Brennpunkt der Diskussion, da die Förderpolitik der DFG immer auch Nachwuchspolitik ist. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Meyer, ehemaliger Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin ist der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, die die Entwürfe zur Dienstrechtsreform erarbeitet hat. Privatdozent Dr. Axel Horstmann ist Leiter des Referats Geisteswissenschaften der Volkswagen-Stiftung, die in den letzten Jahren durch bemerkenswerte Nachwuchsinitiativen gezeigt hat, wohin der Weg gehen könnte. Prof. Dr. Gregor Markl wurde 1999 im Alter von 28 Jahren an die Universität Tübingen berufen und war damit Deutschlands jüngster Professor, hat dennoch immer wieder in Diskussionen deutlich gemacht, dass Jugend nicht alles ist. Privatdozent Dr. Thomas Mergel steht als Mitglied des Vorstandes des Historikerverbandes für die öffentliche konstruktive Kritik an den vorliegenden Entwürfen zur Dienstrechtsreform. Hochschuldozent Dr. Wolf-Andreas Liebert hat universitätsintern im Mittelbau die Diskussion über die Dienstrechtsreform angestoßen und dabei immer auch den Aspekt der familiengerechten wissenschaftlichen Nachwuchsförderung im Auge behalten. Wir erhalten somit Gelegenheit, die unterschiedlichen Standpunkte einmal ohne den Filter der medialen Vermittlung kennen zu lernen. Daher denken wir, dass das Interesse an dieser Veranstaltung groß ist.
Der Dies academicus beginnt am Morgen mit einer Veranstaltung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Der Ombudsman der Deutschen Forschungsgemeinschaft für den Bereich Geisteswissenschaften, Prof. Dr. Hans-Heinrich Trute, wird aus den Erfahrungen seiner Konfliktlösungstätigkeit berichten im Dialog mit dem Ombudsman der Universität Trier Prof. Dr. Alois Hahn. Die Erfahrung zeigt, dass Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis gerade im Umgang mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs häufiger sind, als man gemeinhin denkt. Sie zeigt auch, dass die Einschätzung eines Verhaltens als Verstoß gegen die gute wissenschaftliche Praxis abhängig ist von der jeweiligen Fachkultur, abhängig aber auch von der subjektiven Einschätzung der an einem "Fall" Beteiligten. Wir versprechen uns von dieser Veranstaltung auch eine Belebung der Diskussion an der Universität Trier dahingehend, dass Standardbildung wirklich als ein dauerhafter Prozess angesehen und nicht etwa mit der Verabschiedung von Vorschriften oder Verfahrensrichtlinien als erledigt betrachtet wird.
Für die zweite Hälfte des Vormittags sind zwei parallele Informationsveranstaltungen zur Finanzierung von Studium und Doktorarbeit beziehungsweise zur Finanzierung der Postdoktorandenphase vorgesehen.
Damit der Neuerungen genug: Die Verleihung der Förderpreise des Freundeskreises der Universität, der Empfang und das abendliche Konzert haben ihren festen Platz behalten.

Wir hoffen dass die diesjährige Gestaltung des Dies academicus durch diese Neugestaltung sein Ziel erreichen wird: Zum Auftakt des Wintersemesters einmal alle Angehörigen der Universität zusammenzubringen und zumindest an diesem Tag einmal bessere Bedingungen dafür zu schaffen, die Universität mit ihren Risken und ihren Chancen als Lebensraum zu erfahren.

Prof. Dr. Peter Schwenkmezger
Präsident der Universität Trier

Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle
Vizepräsidentin der Universität Trier


Pressemitteilung 198/2001
Trier, 07.11.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Berichte zu: Dienstrechtsreform Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics