Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dies academicus und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Trier

08.11.2001


DIES ACADEMICUS und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Trier am 14. November 2001 verbunden mit der festlichen Eröffnung des Wintersemesters 2001/2002.

Programm und Einladung

Seminarräume 8-10, A-Gebäude

9.00 - 10.30 Uhr Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis - Herausforderung oder
A 8 Selbstverständlichkeit?
Diskussionsveranstaltung mit
Prof. Dr. Hans-Heinrich Trute, Dresden, Ombudsman der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Prof. Dr. Alois Hahn, Ombudsman an der Universität Trier

11.00 - 12.30 Uhr Postdoktoranden-Förderung - Defizite und Desiderate
A 8 Informationsveranstaltung mit
Dr. Beate Scholz, Deutsche Forschungsgemeinschaft
PD Dr. Axel Horstmann, Volkswagen-Stiftung

parallel: Wie finanziere ich Studium und Doktorarbeit?
A 9/10 Informationen zur Studien- und Doktorandenförderung durch die
Begabtenförderungswerke
Forschungsreferentin Katharina Brodauf mit
Vertrauensdozentinnen und -dozenten
Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität

Auditorium maximum

15.00 - 17.00 Uhr Wissenschaftlicher Nachwuchs für die Universität - alte und neue
Qualifizierungswege
Podiumsdiskussion mit
PD Dr. Axel Horstmann, Volkswagen-Stiftung
HD Dr. Wolf-Andreas Liebert, Universität Trier
Prof. Dr. Gregor Markl, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
PD Dr. Thomas Mergel, Ruhr-Universität Bochum
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Meyer, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Deutsche Forschungsgemeinschaft
Moderation: Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle, Universität Trier

anschließend: Pressegespräch im Gästeraum

17.30 Uhr Verleihung der Förderpreise 2001 für den wissenschaftlichen
Nachwuchs durch den Freundeskreis Trierer Universität e.V.
anschließend Empfang im Foyer der Mensa

20.00 Uhr Universitätskonzert
Städtisches Orchester Trier
Leitung: GMD István Dénes


Dies Academicus und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses
14. November 2001

Einer guten Tradition folgend eröffnet die Universität Trier alljährlich das Wintersemester und damit das Akademische Jahr mit einer besonderen Veranstaltung. Dieser sogenannte "Dies academicus" soll seiner Zielsetzung nach alle Angehörigen der Universität zusammenbringen.
Da sich in den letzten Jahren viele Studierende, aber auch viele Kollegen und Kolleginnen von dem Ablauf dieses Tages offenbar nicht mehr angesprochen fühlten - da in der Regel vermochte nur das Konzert am Abend das Audimax zu füllen - wollen wir einmal etwas Neues versuchen. Wir werden in diesem Jahr den Dies academicus mit einem "Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses" zusammenlegen. Einen solchen Tag haben wir bereits im Januar 1999 einmal veranstaltet. Er stieß damals auf eine sehr positive Resonanz, nur hätten wir uns gewünscht, dass sich auch die Professoren und Professorinnen stärker beteiligt hätten.

Inzwischen ist die Nachwuchsfrage mit der vorgesehenen Dienstrechtsreform zu einem Thema geworden, das alle Angehörigen der Universität betrifft und bewegt. Daher steht im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung eine Podiumsdiskussion, deren Gegenstand die gegenwärtigen Positionen zur Qualifizierung, zum Status und zu den Chancen des wissenschaftlichen Nachwuchses nach der Promotion sein soll. Wir freuen uns sehr, dass wir für dieses Podium hochkarätige Teilnehmer gewinnen konnten, die die Diskussion in der letzten Zeit maßgeblich mitgetragen haben.
Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker steht als Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Brennpunkt der Diskussion, da die Förderpolitik der DFG immer auch Nachwuchspolitik ist. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Meyer, ehemaliger Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin ist der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, die die Entwürfe zur Dienstrechtsreform erarbeitet hat. Privatdozent Dr. Axel Horstmann ist Leiter des Referats Geisteswissenschaften der Volkswagen-Stiftung, die in den letzten Jahren durch bemerkenswerte Nachwuchsinitiativen gezeigt hat, wohin der Weg gehen könnte. Prof. Dr. Gregor Markl wurde 1999 im Alter von 28 Jahren an die Universität Tübingen berufen und war damit Deutschlands jüngster Professor, hat dennoch immer wieder in Diskussionen deutlich gemacht, dass Jugend nicht alles ist. Privatdozent Dr. Thomas Mergel steht als Mitglied des Vorstandes des Historikerverbandes für die öffentliche konstruktive Kritik an den vorliegenden Entwürfen zur Dienstrechtsreform. Hochschuldozent Dr. Wolf-Andreas Liebert hat universitätsintern im Mittelbau die Diskussion über die Dienstrechtsreform angestoßen und dabei immer auch den Aspekt der familiengerechten wissenschaftlichen Nachwuchsförderung im Auge behalten. Wir erhalten somit Gelegenheit, die unterschiedlichen Standpunkte einmal ohne den Filter der medialen Vermittlung kennen zu lernen. Daher denken wir, dass das Interesse an dieser Veranstaltung groß ist.
Der Dies academicus beginnt am Morgen mit einer Veranstaltung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Der Ombudsman der Deutschen Forschungsgemeinschaft für den Bereich Geisteswissenschaften, Prof. Dr. Hans-Heinrich Trute, wird aus den Erfahrungen seiner Konfliktlösungstätigkeit berichten im Dialog mit dem Ombudsman der Universität Trier Prof. Dr. Alois Hahn. Die Erfahrung zeigt, dass Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis gerade im Umgang mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs häufiger sind, als man gemeinhin denkt. Sie zeigt auch, dass die Einschätzung eines Verhaltens als Verstoß gegen die gute wissenschaftliche Praxis abhängig ist von der jeweiligen Fachkultur, abhängig aber auch von der subjektiven Einschätzung der an einem "Fall" Beteiligten. Wir versprechen uns von dieser Veranstaltung auch eine Belebung der Diskussion an der Universität Trier dahingehend, dass Standardbildung wirklich als ein dauerhafter Prozess angesehen und nicht etwa mit der Verabschiedung von Vorschriften oder Verfahrensrichtlinien als erledigt betrachtet wird.
Für die zweite Hälfte des Vormittags sind zwei parallele Informationsveranstaltungen zur Finanzierung von Studium und Doktorarbeit beziehungsweise zur Finanzierung der Postdoktorandenphase vorgesehen.
Damit der Neuerungen genug: Die Verleihung der Förderpreise des Freundeskreises der Universität, der Empfang und das abendliche Konzert haben ihren festen Platz behalten.

Wir hoffen dass die diesjährige Gestaltung des Dies academicus durch diese Neugestaltung sein Ziel erreichen wird: Zum Auftakt des Wintersemesters einmal alle Angehörigen der Universität zusammenzubringen und zumindest an diesem Tag einmal bessere Bedingungen dafür zu schaffen, die Universität mit ihren Risken und ihren Chancen als Lebensraum zu erfahren.

Prof. Dr. Peter Schwenkmezger
Präsident der Universität Trier

Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle
Vizepräsidentin der Universität Trier


Pressemitteilung 198/2001
Trier, 07.11.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Berichte zu: Dienstrechtsreform Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensparcour bei der time4you gestartet
22.05.2019 | time4you GmbH

nachricht Kindermediziner tagen in Leipzig
22.05.2019 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics