Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschung ist Not"

07.11.2001


Hans-Olaf Henkel fordert 40 Milliarden Mark für die Wissenschaft - Erste Grundsatzrede des Präsidenten - Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Bochum

Bochum. Die deutsche Wissenschaft braucht mehr Geld, mehr Freiheit und mehr Wettbewerb. "Forschung ist Not", warnt Hans-Olaf Henkel. Den Titel seiner ersten forschungspolitischen Grundsatzrede als Präsident der Leibniz-Gemeinschaft entlehnt Henkel bei Gorch Fock ("Seefahrt ist Not!"). Am 8. und 9. November 2001 feiert die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz ihre Jahrestagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum, einem der 78 Mitgliedsinstitute.

Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung sei Deutschland seit 1989 im Vergleich zu den wichtigsten Wettbewerbern USA und Japan entscheidend zurückgefallen. Um wieder den Anschluss an die Spitze zu schaffen, müssten Staat und Wirtschaft ihre Ausgaben um 40 Milliarden Mark jährlich steigern, rechnet Henkel vor. "Damit liegt die Herausforderung auf dem Tisch, und wir sollten sie dort so lange liegen lassen, bis sie bewältigt ist." Henkel fordert die Forscher auf, die Öffentlichkeit zu mobilisieren, um der Wissenschaft gegenüber der Politik den richtigen Stellenwert zu verschaffen.

Henkel betont aber auch die Bedeutung staatlicher Forschungspolitik: "Unser Wirtschaftssystem kann auf staatliche Forschungsförderung nicht verzichten. Denn strategische Planungen über wenige Jahre hinaus gibt es in der Wirtschaft nicht." Gleichzeitig fordert Henkel mehr Freiheit und Eigenverantwortung für staatlich geförderte Forschungseinrichtungen wie die Leibniz-Institute ein und kritisiert die Bundesregierung: In deren forschungsstrategischen Großinitiativen zur Neuordnung der Forschungslandschaft zeige sich das überholte ordnungspolitische Denken der 70er Jahre.
Mut und Kreativität könnten, so Henkel, nur in Freiheit gedeihen. Zur Freiheit in der Forschung aber gehöre untrennbar der Wettbewerb. Henkel sieht in der Evaluation, einer regelmäßigen externen Qualitätsbewertung der Leibniz-Institute durch unabhängige Fachgutachter, das zentrale Wettbewerbsinstrument in der Forschung.

Zum ersten Mal nach 1945 und zum zweiten Mal überhaupt ist in Deutschland ein Industriemanager Präsident einer Wissenschaftsorganisation. Seit dem 1. Juli 2001 vertritt der ehemalige BDI-Präsident und IBM-Spitzenmanager Hans-Olaf Henkel die Interessen einer der vier großen deutschen Forschungsorganisationen. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 78 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 1,6 Milliarden Mark. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär, sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. 

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner
Tel. 0228/308 15-221
Fax 0228/308 15 255
E-Mail staudner@wgl.de

Der öffentliche Teil des Programms im Deutschen Bergbaumuseum Bochum, Europaplatz 1, 44791 Bochum:

Donnerstag, 8.11.2001
11:30 - 13:00 Uhr: populärwissenschaftliche Vorträge

Dr. Franz-Jürgen Harms und Dr. Rüdiger Schulz: "Vom großen Knall zum tiefen Loch oder Wie ist die Grube Messel entstanden?"

Prof. Dr. Jürgen Krause: "Es bleibt nichts wie es ist? Wie das Internet die Suche nach wissenschaftlicher Information verändert"

Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier: "Die Sonne, unser Stern"

17:00 - 19:00 Uhr: Festakt

mit Grußworten von
Gabriele Behler, Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,
Wolf Michael Catenhusen, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und
Ulrich Weber, Vorstandsmitglied der Ruhrkohle AG,

der Festansprache des Präsidenten,
Hans-Olaf Henkel: "Forschung ist Not!",

einer Rede der Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung,
Ulrike Flach: "Anforderungen an ein modernes Wissenschaftssystem aus Sicht der Politik".


WGL-Geschäftsstelle, Hermann-Ehlers-Str. 10, 53113 Bonn, Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de
http://www.wgl.de/termine

Weitere Berichte zu: Leibniz-Institute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics