Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Forschung am UKBF in der Spitzengruppe

07.11.2001


DFG unterstützt FU-Medizin

zugleich:
Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der Wissenschaftswoche 2001

Bis vor wenigen Jahren haben führende Wissenschaftsorganisationen die Qualität der klinischen Forschung in Deutschland - also der unmittelbar Patienten zu Gute kommenden medizinischen Wissenschaft - kritisiert. Daraus wurden Konsequenzen gezogen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Programm aufgelegt und soeben bekannt gegeben, dass sie zwölf neue Klinische Forschergruppen einrichten und mitfinanzieren wird. Vier dieser Zusagen gingen nach Berlin, alleine zwei davon an den Fachbereich Humanmedizin der FU / Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF).
(siehe unten, Pressemitteilung)
Darüber wollen wir die Medien im Rahmen einer Pressekonferenz ebenso informieren wie über die medizinische Grundlagenforschung. Gleichzeitig dient der Termin dazu, wie jedes Jahr Bilanz zu ziehen, und zwar im Rahmen der traditionellen
Wissenschaftswoche am Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin,
die diesmal vom 3. bis zum 7. Dezember 2001 stattfindet.
Pressekonferenz:
Mittwoch, 5. Dezember 2001, 11.00 Uhr
UKBF, Dekanat, Großer Sitzungssaal
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Referenten / Themen:

  • Prof. Dr. Martin PAUL, Dekan Fachbereich Humanmedizin der FU: 
    Klinische Forschung in Deutschland - Zukunft der Hochschulmedizin
  • Prof. Dr. Martin ZEITZ, Gastroenterologie/Infektiologie/Rheumatologie:
    Neue DFG-Forschergruppe
    Immunpathogenese und Interventionsstrategien bei mukosalen Infektionen
  • Prof. Dr. Christoph STEIN, Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin
    Neue DFG-Forschergruppe
    Molekulare Mechanismen der Opioidanalgesie bei Entzündungsschmerz
  • Prof. Dr. Rudolf TAUBER, Prodekan Forschung:
    Die Bedeutung der Grundlagenforschung, Wissenschaftspreise 2001
  • Der UKBF-Barmer-Preis für Medizin-Journalismus Gewinner 2001
  • Prof. Dr. Michael FROMM: Forschungskommission FU-Medizin
    Homepage-Wettbewerb, Gewinner 2001

PRESSEERKLÄRUNG

Der Wissenschaftsrat und andere Spitzenorganisationen haben die klinische Forschung in Deutschland als "Problemkind" bezeichnet. Unter anderem wurde kritisiert, dass Ärzte mit der Krankenversorgung mehr als ausgelastet sind, Forschung "nach Feierabend" betreiben müssen, keine vergleichbaren Freiräume für die Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen wie ihre Kollegen in der Grundlagenforschung haben und auch, dass klinische Forschung an deutschen Universitäten oft nicht dem medizinischen Fortschritt, sondern eher der beruflichen Qualifikation dient. Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft 1999 eine "Denkschrift zur klinischen Forschung" vorgelegt.

Im Mai 2000 hat die DFG in Folge dieser Analyse das Programm "Klinische Forschergruppen" aufgelegt. Damit sollen besonders ausgewiesene Wissenschaftler-Gruppen gefördert werden. Die DFG-Mittel sind dabei daran gekoppelt, dass die entsprechende Hochschule eine Forschungsprofessur einrichtet. Neu ist insbesondere, dass sich der geförderte medizinische Fachbereich verpflichten muss, sich über die Laufzeit von sechs Jahren mit 50 Prozent an der Förderung der "Klinischen Forschergruppe" beteiligen muss. Ferner muss die enge Kooperation zwischen Klinikern und Grundlagenwissenschaftlern sichergestellt sein, wie das am Fachbereich Humanmedizin in idealer Weise der Fall ist.
An der Ausschreibung haben 58 Arbeitsgruppen teilgenommen. Nur 12 davon wurden nun ausgewählt.

Vier dieser neuen "Klinischen Forschergruppen" werden in Berlin eingerichtet, alleine zwei davon am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF). Ein Drittel aller Fördergelder für dieses innovative Programm geht also nach Berlin.
Professor Martin Paul, Dekan des Fachbereichs Humanmedizin der FU, erklärte dazu:
"In gewisser Weise wird hiermit die Leistungsfähigkeit der Hochschulmedizin anerkannt, bevor die vom Berliner Senat eingesetzte Expertenkommission ihr Gutachten vorlegt. Die Begutachtung durch die DFG zeigt erneut die bundesweit führende Rolle der Berliner Universitätsmedizin. Dies darf durch zum Teil irrationale Sparpläne nicht aufs Spiel gesetzt werden."

Die beiden Klinischen Forschergruppen am UKBF sind:
(Details bei der o.a. Pressekonferenz)

"Molekulare Mechanismen der Opioidanalgesie bei Entzündungsschmerz"
Sprecher: Prof. Dr. Christoph Stein, Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin
- Es geht um die Behandlung starker Schmerzen, zum Beispiel im Zusammenhang mit Operationen und Krebserkrankungen. Inhalt des Forschungsprogramms ist es, die Angriffspunkte morphin-ähnlicher Substanzen (Opioide) außerhalb des zentralen Nervensystems weiter zu untersuchen. Bisher wurden zentral wirksame Opioide mit begrenzter Wirksamkeit und schwerwiegenden Nebenwirkungen eingesetzt. Ziel ist es unter anderem, lokal wirksame Opioide ohne diese ungünstigen Effekte zu entwickeln.

"Immunpathogenese und Interventionsstrategien bei mukosalen Infektionen"
Sprecher: Prof. Dr. Martin Zeitz, Gastroenterologie/Infektiologie/Rheumatologie:
- Infektiöse Durchfallerkrankungen gehören nach wie vor weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Ziel sind ein besseres Verständnis der lokalen Immunabwehr im Darm und die Entwicklung von besseren und gezielteren Behandlungsstrategien. Es geht auch um neue Impfmethoden, die zu einem Schutz vor Magen-Darminfektionen führen sollen. Die Gruppe beschäftigt sich u.a. auch mit Darminfektionen bei immungeschwächten Patienten (z.B. AIDS-Patienten, Knochenmark-transplantierten Patienten).

Ansprechpartner:
Prof. Martin Paul
Tel.: (030) 8445-3321/-1701; Fax: -4451/-1761
E-Mail: paul@medizin.fu-berlin.de
oder:
Dr. Matthias John, Dekanat
Tel.: (030) 8445-3444/-3321; Fax: -4451
E-Mail: m.john@ukbf.fu-berlin.de

Abdruck bzw. Verwendung frei
Belegexemplar erbeten an:
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B
14129 Berlin
Fax: (030) 803 96 86
E-Mail: ukbf@mwm-vermittlung.de

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/
http://www.dfg.de/aktuell/download/klinische-forschung.html
http://www.medizin.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Humanmedizin UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics