Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das 1. Gründer- und Patentforum der Universität Augsburg

06.11.2001


ZWW präsentiert sein Serviceangebot für Erfinder und Existenzgründer



In erster Linie an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich über die Möglichkeiten einer Verwertung ihrer Forschungsergebnisse kundig machen wollen oder darüber hinaus daran denken, sich auf der Grundlage ihrer wissenschaftlichen Arbeit selbstständig zu machen, richtet sich das 1. Gründer- und Patentforum der Universität Augsburg, das das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer am Mittwoch, dem 7. November als Beitrag zu den Augsburger Tagen der Forschung veranstaltet (13.00 bis 18.00 Uhr in Raum 1105 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universitätsstraße 16).

... mehr zu:
»Existenzgründung »MBPW


Mit der fünfstündigen Informationsveranstaltung zum Angebot und zu den Zielen seiner Patent- und Existenzgründerberatung will das ZWW das Bewusstsein für die - insbesondere auch wirtschaftliche - Bedeutung schärfen, die die einschlägigen Aktivitäten nicht zuletzt für die Attraktivität der ganzen Universität haben.

Fragen der gewerblichen Schutzrechte und Probleme der Existenzgründung sind eng miteinander verwoben. Dementsprechend sieht das Programm des Forums Fachvorträge zu beiden Themenbereichen vor. Deutlich werden soll vor allem, wie sich das Patentsystem nutzen lässt, um Innovationen im Rahmen des Technologietransfers erfolgreich zu verwerten. Ausgründungen aus der Universität, die auf den an der Universität entwickelten Technologien oder auf dem an der Universität erlerntem Wissen basieren, sind wesentliches Element solch eines erfolgreichen Transfers.

Vorgestellt werden zum einen die konkreten Förder- und Unterstützungsmaßnahmen, die die Universität im Kontext gewerbliche Schutzrechte und bei Fragen und Problemen der Existenzgründung anbieten kann; zum anderen werden die wirtschaftliche Bedeutung von Patenten und Ausgründungen aus dem Hochschulbereich für die Hochschule und die Region erläutert und neue Perspektiven für Innovationsmanagement und -verwertung aufgezeigt.

Am Schluss der Veranstaltung steht eine Präsentation des Münchener Business Plan Wettbewerbs (MBPW). Er unterstützt Einzelpersonen oder Teams bei der Verwirklichung einer Geschäftsidee im Bereich innovativer, schnell wachsender Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Dieser für die Teilnehmer kostenlose dreistufige Wettbewerb mit begleitenden Veranstaltungen, der im November 2001 erneut startet und bis Juli 2002 dauert, wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und namhaften Firmen ermöglicht.
_______________________________________

PROGRAMM DES 1. GRÜNDER- UND PATENTFORUMS DER UNIVERSITÄT AUGSBURG
MITTWOCH, 7. NOVEMBER 2001, 13.00 - 18.00 UHR
ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG UND WISSENSTRANSFER, UNIVERSITÄTSSTRASSE 16, RAUM 1105

13.00 Uhr
Begrüßung durch Prorektorin Prof. Dr. Karin Aschenbrücker

13.15 Uhr
Patentverwertung in Bayern im internationalen Vergleich - Dr. Joachim Langstein, Bayern Patent, Fraunhofer-Patentstelle, München

13.45 Uhr
Bewertung und Verwertung von Erfindungen - Dr. Oliver Kemper, Bayern Patent, Fraunhofer-Patentstelle, München

14.15 Uhr
Das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) der Universität Augsburg: Von der Forschung zur Anwendung - Dr. Wolfgang Biegel, AMU Augsburg

14.45 Uhr Pause - Kaffee

15.00 Uhr
Hochsprung - Qualifizierungsmaßnahmen und Förderungen für Existenzgründer an bayerischen Hochschulen - Karin Bauer, Hochsprung, München

15.30 Uhr
Public Private Partnership - Ein Ressourcennetzwerk für Forschung und Lehre in Entrepreneurship - Frank Bau, GoH-Net, Regensburg

16.15 Uhr Pause - Kaffee

16.30 Uhr
Generis GmbH - Erfahrungsbericht einer erfolgreichen Ausgründung - Dipl.-Ing. Ingo Ederer, Geschäftsführer, Augsburg

17.15 Uhr
Das Patent- und Existenzgründerbüro des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg - Dr. Gabriele Höfner, Wissens- und Technologietransfer; Gabriele Schwarz, Existenzgründung, Hochsprung; Dr. Florian Becke, Erfinderberatung, Bayern Patent; Markus A. Schilling, MBPW Repräsentant Augsburg

17.30 Uhr
MBPW - Der Münchener Business Plan Wettbewerb - Werner Arndt, Geschäftsführer MBPW, München

VERANSTALTER | KONTAKT | INFORMATIONEN

Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer/Patent und Gründerberatung
Universität Augsburg o 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4019 o Telefax 0821/598-4291
becke@zww.uni-augsburg.de o gabriele.schwarz@zww.uni-augsburg.de
___________________________________________

Das 1. Gründer- und Patentforum der Universität Augsburg wird gefördert durch die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V.

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Existenzgründung MBPW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte
08.11.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics