Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Darmstädter XML-Kongress

31.10.2001


XML (eXtensible Markup Language) hat sich als neue Metasprache im Electronic Business etabliert. Ob Texte, Bilder, Video- oder Audiodateien - dank der Flexibilität des universellen Datenstandards können Anwender multimediale Informationen über verschiedene Hardwareplattformen und Betriebssysteme hinweg austauschen. Auch die Großen der IT-Branche wie Microsoft, IBM, Sun Microsystems und Oracle setzen auf XML: So nutzt beispielsweise Microsoft im Rahmen seiner neuen "dot-net"-Technologie die integrativen Möglichkeiten von XML, um seine Produkte internetfähig zu machen. Die Architektur von Microsoft Windows.net verbindet Datenbanken, Online-Dienste und Browser auf der Basis des neuen Web-Standards XML. Mit seiner neuen Softwarefamilie will der Computerriese PCs, Handys und tragbare Mini-Rechner eng mit dem Internet verbinden. Ähnliche Ziele verfolgen Sun, AOL und Time Warner mit dem Open Net Environment (ONE) Konzept und IBM mit den "Web Services".

Die neuen XML-basierten Anwendungen bieten Unternehmen die strategische Chance, ihre gesamten Geschäftsprozesse effizient zu gestalten - nach innen und außen. Denn mit diesem mächtigen Werkzeug lassen sich alle relevanten Informationen medienneutral halten und nutzen. Firmen können z. B. ihren Kunden, Mitarbeiter und Partnern einen effektiven Austausch von Wissen ermöglichen, indem diese über ein Portal Zugriff auf Informationen haben.

Neben Unternehmen nutzen zunehmend auch Museen, Forschungsinstitute oder Archive das flexible Trägermedium, um Daten "zukunftsorientiert" zu sammeln. Denn integriert in ein spezifisches Wissens- oder Content-Management-System lassen sich heterogene Informationen, als XML-Objekte gespeichert, schnell wiederfinden, aufbereiten und auch langfristig für interne Analysen nutzen.

Die Entwicklung rund um die Extensible Markup Language verläuft rasant. Deshalb müssen sich Fachleute aus Wirtschaft und Forschung regelmäßig über zukünftige Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten der Universalsprache informieren und ihre Erfahrungen austauschen. Das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) in Darmstadt hat von Beginn an die Evolution der Extensible Markup Language begleitet und mit der erfolgreichen Kongressreihe den Dialog ermöglicht. Unter dem Motto "Wissen und Datenaustausch" veranstaltet das ZGDV den dreitägigen

6. Darmstädter XML-Kongress

Zeit: Mittwoch, 5. Dezember bis Freitag, 7. Dezember 2001
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Rundeturmstraße 6, 64283 Darmstadt

Der Kongress widmet sich den Einsatzmöglichkeiten von XML in den zukunftsträchtigen Anwendungsbereichen E-Business sowie Informations- und Wissens-Management. Die Teilnehmer können sich unter anderem detailliert über aktuelle XML-basierte Lösungen informieren, die in der Praxis bereits erfolgreich eingesetzt werden - vom Cross Media Publishing bis zum eProcurement. Die Veranstalter konnten 23 renommierte Experten aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen als Referenten gewinnen. Sie geben einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen im XML-Umfeld, stellen beispielhafte Anwendungen vor und erläutern welche Voraussetzungen nötig sind, um diese effizient umzusetzen. Ferner zeigen die Fachleute auf, welche Ziele und Bedürfnisse der Nutzer dieser XML-basierten Lösungen - seien es Kunden, Mitarbeiter oder Kooperationspartner - beachtet werden müssen.

Wie der Einsatz von XML den Kundenservice effizient fördert, berichtet beispielsweise Dr. H. Holger Rath von der empolis GmbH. Sein Beitrag "XML & Wissenstechnologien in der Call Center Praxis" beschreibt eine moderne XML-basierte Architektur für die Verwaltung von Beratungsinformation und erläutert, wie Wissenstechnologien einen optimalen Zugriff auf Informationsmengen ermöglichen.
Unter dem Titel "Wer nicht fragt bleibt dumm: Kunden, Mitarbeiter und Partner in Wissensprozesse integrieren" referiert Dr. Ing. Georg Geyer von der Information Factory Deutschland GmbH über das weitreichende Potenzial von XML als Trägermedium für Integration und Wiederverwendung von Informationen aus verschiedensten multimedialen Quellen.
Wie wichtig es ist, standardisierte Technologien frühzeitig und dauerhaft in E-Business Lösungen einzusetzen, macht Dr. Johannes Mainusch von der Lufthansa Systems AS GmbH deutlich. Mit dem Titel "XML im E-Business - Eine Lösung für alle Probleme?" berichtet der Referent u. a. von technischen Lösungen für ein professionelles Projektmanagement in Unternehmen.
Die Grundlagen der Trennung von Informationsspeicherung und Präsentation vermittelt der Vortrag "Cross media publishing for mobile Internet" von Klaus Birkenbihl, der aus der Praxis des World Wide Web Konsortiums W3C berichtet.
Erik Meißner vom ZGDV Darmstadt hingegen erläutert die Konvertierung und Publikation von XML-Dokumenten mithilfe von Internet-Standards wie XSL, um Reports bzw. zwei- oder dreidimensionale Grafiken zu erstellen.

Ausführliche Informationen zu den Beiträgen und den Referenten finden Sie unter der URL:

Die Teilnahmegebühr beträgt DM 1950,-/ Euro 997,02 für drei Kongresstage (05. - 07.12.2001). Bei einer frühzeitigen Anmeldung bis zum 12.11.2001 reduziert sich die Gebühr auf DM 1700,- / Euro 869,20.
Teilnehmer der vergangenen XML-Kongresse des ZGDV profitieren von Ermäßigungen, ebenso Studierende, Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

Kontakt
Hugo Kopanitsak
Alexandra Ohly
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Aus-, Weiter- und Fortbildung
Rundeturmstr. 6
64283 Darmstadt
Tel: 06151/155-160/161/163
Fax: 06151/155-440
E-Mail: awf@zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de/awf/xml6

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung XML-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics