Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROSAFE - Forum für nukleare Sicherheit

31.10.2001


EUROSAFE - Forum für nukleare Sicherheit bietet am 5. und 6. November 2001 in Paris eine Plattform für die Diskussion aktueller Sicherheitsfragen in Europa. Durch die Terroranschläge in den USA hat die Diskussion um die Sicherheit kerntechnischer Anlagen eine neue Dimension erreicht. EUROSAFE wird gemeinsam von der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) und ihrem französischen Partner, dem Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire (IPSN), veranstaltet.

EUROSAFE versammelt Experten aus allen Bereichen in West- und Osteuropa, die für die Sicherheit kerntechnischer Anlagen Verantwortung tragen: technische Sicherheitsorganisationen, Forschungseinrichtungen, Aufsichtsbehörden, Energiewirtschaft und Industrie, sowie internationale Organisationen, z. B. IAEO und OECD-NEA. Es werden rund 500 Teilnehmer erwartet.

Vor dem Hintergrund der politischen Fortentwicklung der Europäischen Union und deren Erweiterung auf Mittel- und Osteuropa haben sich GRS und IPSN zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen den technischen Sicherheitsorganisationen zu verbessern und die Sicherheitspraktiken in Europa weiter anzunähern. EUROSAFE ist ein konkreter Schritt, diese Ziele umzusetzen. Daher wurden in die Vorbereitung des Forums weitere technische Sicherheitsorganisationen einbezogen: SKI (Swedish Nuclear Power Inspectorate - Schweden), HSE (Health & Safety Executive - Großbritannien), CSN (Consejo de Seguridad Nuclear - Spanien), AVN (Association Vinçotte Nucléaire - Belgien).

EUROSAFE befasst sich am ersten Tag im Rahmen von zwei Round-Table-Gesprächen mit dem nuklearen Risikomanagement.

Im ersten Round-Table-Gespräch geht es um die technischen, organisatorischen und gesellschaftlichen Aspekte: Wo stehen wir heute mit unserer Störfallvorsorge und wie kann die Sicherheit weiter verbessert werden? Dieses Thema hat vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse eine besondere Bedeutung.

Im zweiten Round-Table-Gespräch geht es um die radiologischen Risiken aus dem Normalbetrieb. Hieran sind auch Interessengruppen beteiligt.

Am zweiten Tag stellen GRS und IPSN neue Ergebnisse vor, die sie zum Teil gemeinsam oder mit anderen europäischen Partnern erarbeitet haben. Themen sind die technische Sicherheit und die Entsorgung sowie Umwelt- und Strahlenschutz. Erstmals ist ein Seminar der Sicherung von Kernmaterial und kerntechnischen Anlagen gewidmet, d. h. dem Schutz gegen Einwirkungen Dritter (Angriffe von innen und außen).

Mit EUROSAFE wird eine neue europäische Publikation gestartet, "EUROSAFE Tribune". Sie soll die wissenschaftlichen Diskussionen aufgreifen und künftig publizistisch begleiten.

Das Programm von EUROSAFE ist im Internet unter www.eurosafe-forum.org verfügbar. Informationen zur GRS sind zu finden unter www.grs.de und zum IPSN unter www.ipsn.fr.

Hintergrund

Die GRS (Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH) ist eine technisch-wissenschaftliche Forschungs- und Sachverständigenorganisation. Sie stellt interdisziplinäres Wissen, fortschrittliche Methoden und qualifizierte Daten zur Verfügung, um die Sicherheit technischer Anlagen zu bewerten und zu verbessern und den Schutz von Mensch und Umwelt vor Gefahren und Risiken solcher Anlagen weiterzuentwickeln. Der Schwerpunkt ihrer Arbeiten liegt auf dem Gebiet der nuklearen Sicherheit. Hier ist die GRS Deutschlands zentrale Fachinstitution.

Die GRS unterhält vielfältige internationale Kooperationen und hat enge Beziehungen zu verschiedenen ausländischen Organisationen. Dieses Engagement schlägt sich in zahlreichen bilateralen Kooperationsabkommen sowie in der Mitwirkung an einer Vielzahl von Aktivitäten der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) und der Europäischen Union nieder. Zu den internationalen Beziehungen zählt insbesondere die Partnerschaft mit dem französischen Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire (IPSN), die ein breites Spektrum gemeinsamer Aktivitäten umfasst. RISKAUDIT, eine gemeinsame Tochterorganisation von GRS und IPSN, bietet eine Schnittstelle für gemeinsame Auftraggeber. Sie ist gleichzeitig die Geschäftsstelle des europäischen Verbunds technischer Sicherheitsorganisationen (TSOG, Technical Safety Organisation Group), der sich mit den Fragen der nuklearen Sicherheit auf europäischer Ebene auseinandersetzt.

Die GRS ist gemeinnützig. Ihre Aussagen sind allein technisch-wissenschaftlichen Grundsätzen verpflichtet. Sie stützen sich maßgeblich auf Wissen und Erfahrung aus eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, vertieften Sicherheitsanalysen mit Prototypcharakter, umfangreichen Auswertungen von Betriebserfahrungen sowie aus langjährigen internationalen Kooperationen.

Die GRS hat ihren Sitz in Köln und weitere Standorte in Garching bei München, in Braunschweig und in Berlin. Die mit ihrem französischen Partner IPSN gegründete Tochterorganisation RISKAUDIT ist mit technischen Büros in Paris, Moskau und Kiew vertreten. Die GRS hat rund 500 Mitarbeiter. Davon sind 350 hochqualifizierte Ingenieure und Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen des Ingenieurwesens, der Physik, Chemie, Geochemie, Geophysik, Mathematik, Informatik, Biologie, Meteorologie und Rechtswissenschaft.

Die GRS finanziert sich über Aufträge. Das jährliche Auftragsvolumen liegt derzeit bei etwa 100 Millionen Mark. Hauptauftraggeber sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Weiterhin bearbeitet die GRS Aufträge von Landesbehörden, dem Umweltbundesamt und dem Auswärtigen Amt. Wichtigster ausländischer Auftraggeber ist die Europäische Kommission.

IPSN (Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire) führt Forschungsarbeiten und Expertenbeurteilungen auf allen Gebieten durch, die für die Beherrschung von nuklearen Risiken und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt notwendig sind. In seiner Rolle als technische Hilfsorganisation für die Behörden betrifft sein Aufgabenfeld in erster Linie die Anlagensicherheit, die Vermeidung und Untersuchung von Störfällen, den Schutz von Mensch und Umwelt, die Transportsicherheit, die Sicherung von Kernmaterial sowie die Organisation und die Ausbildung für das Krisenmanagement. IPSN hat auch den Auftrag, die Öffentlichkeit zu informieren. Seine Fachleute nehmen an vielen internationalen Projekten teil, sowohl im Rahmen von Forschungsaufträgen als auch im Rahmen von Sicherheitsmissionen.

IPSN hat etwa 1 300 Mitarbeiter, hauptsächlich Ingenieure und Forschungspersonal, aber auch Ärzte, Agronomen, Tierärzte und Epidemiologen. Seine Belegschaft verteilt sich über etwa zehn verschiedene Standorte in Frankreich. Auch in Kiew (Ukraine) und Moskau (Russland) ist IPSN durch RISKAUDIT, das mit seinem Partner GRS gegründete gemeinsame deutsch-französische Tochterunternehmen, vor Ort vertreten.

IPSN setzt sich aus sechs Abteilungen zusammen: der Abteilung Sicherheitsbewertung (Département d’Evaluation de Sûreté - DES), der Abteilung für die Vermeidung und Untersuchung von Störfällen (Département de Prévention et d’Etude des Accidents - DPEA), der Abteilung Umweltschutz (Département de Protection de l’Environnement -DPRE), der Abteilung für Gesundheitsschutz und Dosimetrie (Département de Protection de la Santé de l’Homme et de Dosimétrie - DPHD), der Abteilung Sicherheitsforschung (Département de Recherches en Sécurité - DRS) und der Abteilung für die Sicherung von Nuklearmaterial (Département de Sécurité des Matières Radioactives - DSMR).

Um sein hohes Niveau an Sachverstand und Kompetenz zu halten und noch auszubauen, fördert das Institut entsprechend seinem Gesamtauftrag die weitere Entwicklung seines Know-how und seiner Werkzeuge (z. B. Analysemethoden und Computersimulationen), besonders auf dem Gebiet der Unfallverhütung und der Störfallbeherrschung. Diese Arbeiten werden typischerweise im Rahmen internationaler Zusammenarbeit durchgeführt.

Heinz-Peter Butz | ots

Weitere Berichte zu: EUROSAFE GRS IPSN Sicherheitsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics