Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Stiftung vergibt einmaligen Millionenpreis

30.10.2001


50 Millionen Mark verteilen die Alexander von Humboldt-Stiftung und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 6. November auf 14 ausländische Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in Berlin. Mit bis zu 4,5 Millionen Mark pro Preisträger ist der Wolfgang Paul-Preis der höchst dotierte Preis der deutschen Wissenschaftsgeschichte.

Humboldt-Stiftung und Bundesforschungsministerium laden ein:

Pressegespräch und Festveranstaltung
zur Verleihung des Wolfgang Paul-Preises

Veranstaltung am Dienstag 6. November
Hotel Berlin und im Palais am Festungsgraben, Berlin


Top-Forschungskonditionen und 50 Millionen Mark:
Höchst dotierter Preis der deutschen Wissenschaftsgeschichte


50 Millionen Mark verteilen die Alexander von Humboldt-Stiftung und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 6. November auf 14 ausländische Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in Berlin. Mit bis zu 4,5 Millionen Mark pro Preisträger ist der Wolfgang Paul-Preis der höchst dotierte Preis der deutschen Wissenschaftsgeschichte.

Außerdem verhilft der Wolfgang Paul-Preis den international umworbenen Wissenschaftlern zu Top-Forschungskonditionen an einem deutschen Forschungsinstitut. Denn die Preissumme ermöglicht es den Preisträgern, drei Jahre lang ein eigenes Forschungsvorhaben in Deutschland durchzuführen.

Bei dem Wolfgang Paul-Preis handelt es sich um einen einmaligen Preis im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung, der vom BMBF gestiftet wurde: Er wird nur einmal und ausschließlich in diesem Jahr vergeben.

Anlässlich dieses Ereignisses laden Sie die Alexander von Humboldt-Stiftung als Ausrichterin des Wolfgang Paul-Programms sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung am Dienstag, den 6. November ein zu:

Pressegespräch:
11:30 Uhr
Hotel Berlin, Salon 1; Lützowplatz 17, 10785 Berlin

Festveranstaltung:
19:00 Uhr
Palais am Festungsgraben; Am Festungsgraben 1; Berlin-Mitte


An dem Pressegespräch um 11:30 Uhr im Hotel Berlin nehmen neben Vertretern der Stiftung auch mehrere Preisträger teil. Bei sechs der 14 ausländischen Preisträger handelt es sich übrigens um Wissenschaftler aus Deutschland und Europa, die bislang eine wissenschaftliche Karriere in den USA verfolgten. Die günstigen Bedingungen des Wolfgang Paul-Programms bieten ihnen jetzt wieder Gelegenheit zur aktiven Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in Deutschland.

Auf diese Weise erhalten auch junge hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler in Deutschland die Chance, von dem Weltklasse-Niveau der Preisträger zu profitieren. Die Preisträger selbst haben die Möglichkeit, sich weitgehend unbelastet von administrativen Zwängen auf ihre wissenschaftliche Arbeit zu konzentrieren.

Die Preisträger stammen aus:

USA; Kanada; Großbritannien; Russische Föderation; Ungarn; Italien.

Forschen werden sie in:

Berlin, BBA; Dresden, MPI / TU; Duisburg, Fraunhofer-Inst.; Essen, Univ.; Freiburg, Univ.; Heidelberg, MPI / Univ.; Leipzig, MPI / Univ.; Mainz, MPI / Univ.; Nijmegen, MPI; Stuttgart, Univ.; Ulm, Univ.; Würzburg, Univ.

Im Laufe des Festaktes ab 19:00 Uhr im Palais am Festungsgraben (hinter der Neuen Wache) überreicht Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn den 14 Preisträgern ihre Auszeichnung. Die Begrüßungsansprache hält der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/avh/paul.htm

Weitere Berichte zu: MPI Paul-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.
22.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics