Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein sanftes Ende?

26.09.2001


Zur unterschiedlichen Sicht auf Euthanasie und Sterbehilfe in Deutschland und den Niederlanden. Tagung vom 28. - 30. September 2001

Wer wünscht sich kein "sanftes Ende" am Lebensabend? Die Angst vor einem mit langem Leiden verbundenen Sterben ist groß. Auch der Gedanke, den engsten Angehörigen womöglich als Pflegefall zur Last zu fallen, löst oft Unbehagen aus. Diese und andere Überlegungen haben dazu geführt, dass die Möglichkeit der "Sterbehilfe" durch die behandelnden Ärzte wieder neu in die Diskussion gerückt ist. Diesem Thema widmet sich eine gemeinsame Fachtagung des Instituts für Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin und der Evangelischen Akademie Berlin.

Deutschland und die Niederlande haben in dieser Frage unterschiedliche Wege beschritten. So ist in Deutschland nach derzeitiger Gesetzeslage nur die sogenannte "passive" Sterbehilfe, also der Abbruch von lebensverlängernden Maßnahmen auf Wunsch der Patienten legal. Verboten und mit strafrechtlichen Konsequenzen verbunden sind jedoch jede aktive ärztliche Maßnahmen, die eine Lebensverkürzung zur unmittelbaren Konsequenz hätten.

Die Niederlande dagegen haben mit einer jüngst verabschiedeten Gesetzesänderung einen weiteren Schritt vollzogen: Demnach ist dort nun auch die "aktive" Sterbehilfe, also die Tötung auf Verlangen des Patienten in bestimmten Fällen nicht mehr strafbar. Befürworter dieses Verfahrens wollen dadurch dem Selbstbestimmungsrecht der Patienten Rechnung tragen, das sich ihrer Ansicht nach auch auf das eigene Sterben erstreckt.

Niederländische und deutsche Fachleute beleuchten die unterschiedlichen Entwicklungen in beiden Ländern und deren Hintergründe sowie damit verbundene Fragen aus juristischer, seelsorgerlicher, ärztlicher und pflegerischer Perspektive. Mögliche "Alternativen" zum "Tod auf Verlangen" sollen benannt werden: Hospizbewegung und Palliativmedizin sind sichtbare Zeichen, auch auf anderem Weg ein "sanftes Ende" zu erleben. Einzelne Themenschwerpunkte, wie "Euthanasie - Ein Tabu in Deutschland?", Prof. Dr. Dr. K. Dörner/Hamburg, "Drei Jahrzehnte Ringen um eine Neufassung des Sterbehilfegesetzes in den Niederlanden" von J.J.F. Visser/Den Haag oder "Wenn Töten geduldet wird. Abschied von einer humanen Gesellschaft" mit Dr. M. Wunder/Berlin und W. Breeedveld/Oudewater vertiefen die Problematik.

Anmeldung: Evangelische Akademie Berlin, Brigitte Maske, Tel.: 030/203 55502, Fax: 203 5550, E-Mail:  maske@eaberlin.de

Ort: Adam-von-Trott-Haus Schwanenwerder, Berlin-Nikolassee

Informationen: Adelheid Scholten, Niederländische Philologie, Freie Universität Berlin, Thielallee 52, 14195 Berlin, Tel.. 030/838-54405, -54423 Fax: 838-51473, E-Mail: scholten@germanistik.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Philologie Sterbehilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics