Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämien - die psychosoziale Dimension

26.09.2001


Leukämien ­ die psychosoziale Dimension
Symposium am 4. Und 5. Oktober 2001 in Ulm


Einladung zur Pressekonferenz auf den 5. 10.2001, 1315 Uhr

Die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung e.V. (DJCLS) veranstaltet gemeinsam mit der Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Horst Kächele) der Universität Ulm am 4. und. 5. Oktober 2001 im Psychosozialen Bereich der Universität, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm, ein Symposium zum Thema "Patienten mit Leukämien und malignen Lymphomen. Die psychosoziale Dimension der Erkrankung in Forschung und Therapie". Tagungsorganisator ist Dr. Dr. Norbert Grulke, Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin.

Die Diagnose einer Leukämie bedeutet für die Betroffenen im Kontext der physischen Beschwerden eine außerordentliche seelische Belastung, die während der langwierigen Behandlung (Chemotherapie, Knochenmarktransplantation) andauert. Bei zahlreichen Patienten kommt es zu krankheitswertiger Ausprägung von Angst und Depression mit der Folge sozialer Isolation und Problemen bei der beruflichen Reintegration. Auch die Angehörigen sind hohen emotionalen Belastungen ausgesetzt.

Auf dem zweitägigen Ulmer Symposium werden 40 Hämato-Onkologen, Internisten, Psychotherapeuten und Psycho-Onkologen diese Probleme sowie die daran anknüpfenden therapeutischen Aspekte unter besonderer Berücksichtigung der Knochenmark- und Stammzelltransplantation diskutieren. In einer Pressekonferenz am

Freitag, dem 5. Oktober 2001, 1315 Uhr
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm, Raum 207

informieren Prof. em. Dr. Hermann Heimpel, ehedem Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin III (Hämatologie, Onkologie) der Universität Ulm, Prof. Dr. Horst Kächele sowie Elisabeth Schaetz, Geschäftsführerin der DJCLS, über Tagungsthema und -ergebnisse. Die Vertreter der Medien sind dazu sowie zu der vorangehenden Abschluss-Diskussion ab 1045 Uhr herzlich eingeladen.


Kontakt: Karin Rath, DJCLS, Tel. 089-272 904-0; 0171-8122877; Fax 089-272904-44; E-Mail:  presse@carreras-stiftung.de

PROGRAMM

Donnerstag, 4. Oktober 2001

1000 - 1020 Uhr: Begrüßung: Horst Kächele, Ulm; Hermann Heimpel, Ulm


1020 - 1040 Uhr: Entwicklungslinien psychoonkologischer Forschung - wo stehen wir heute? Monika Keller, Heidelberg
1. Sitzung: Aufeinander zugehen
Vorsitz: Hermann Heimpel, Horst Kächele
1040 - 1100Uhr: Welche Erwartungen hat der Hämatologe an den Psycho-Onkologen? Wolfgang Hiddemann, München
1100 - 1115 Uhr: Spezifische Probleme der Stammzell- und Knochenmarktransplantation aus der Sicht des Internisten. Bernd Hertenstein, Hannover
1115 - 1135 Uhr: Welche Form der Kooperation wünscht sich der Psycho-Onkologe vom Hämatologen und internistischen Onkologen? Almuth Sellschopp, München
1135 - 1150 Uhr: Spezifische Probleme der Stammzell- und Knochenmarktransplantation aus der Sicht des Psycho-Onkologen. Frank Schulz-Kindermann, Hamburg
1150 - 1245 Uhr: Diskussion I: Möglichkeiten und Grenzen psychosozialer Betreuung bei Patienten mit Leukämien und Lymphomen
2. Sitzung: Psychosoziale Betreuung aus der Sicht von Patienten mit Leukämien und malignen Lymphomen; Vorsitz: Renate Arnold Berlin, Reinhold Schwarz Leipzig
1400 - 1425 Uhr: Was erwarten Patienten von der Psycho-Onkologie? Vortrag und Diskussion; Ulrike Holtkamp, Bonn
1425 - 1450 Uhr: Lebensqualität als subjektives Bewertungskriterium. Vortrag und Diskussion; Joachim Weis, Freiburg
3. Sitzung: Geförderte psychoonkologische Struktur- und Forschungsprojekte: Vorstellung und Diskussion;
Vorsitz: Andreas Neubauer, Marburg; Karl Welte, Hannover
1450 - 1505 Uhr: Möglichkeiten und Ausrichtung der Förderung psychoonkologischer Forschung und Versorgung durch die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung e.V.; Elisabeth Schaetz, München
Strukturprojekte
1505 - 1525 Uhr: Etablierung eines psychosozialen Betreuungsdienstes für Leukämie- und KMT-Patienten. Harald Wagner/Silke Gesinn, Regensburg
Forschungsprojekte
1525 - 1625 Uhr: Die Rolle professioneller psychosozialer Betreuung als integriertes Standardangebot bei der Stammzelltransplantation - eine Studie zur möglichen Verbesserung von Behandlungszufriedenheit und Lebensqualität von Leukämiepatienten durch vorbereitende, begleitende und nachsorgende psychotherapeutische Interventionen im stationären und ambulanten Bereich. Dietger Niederwieser/Christina Schröder, Leipzig; Kommentator: Uwe Koch, Hamburg
1645 - 1745 Uhr: Longitudinale Studie zur multidimensionalen Erfassung und Verbesserung der Lebensqualität von Tumorpatienten vor und bis 12 Monate nach autologer Stammzelltransplantation. Irmgard Langenmayer/Eckard Frick, München; Kommentator: Norbert Grulke, Ulm
1745 - 1845 Uhr: Psychotherapeutische und psychosoziale Interventionen bei Leukämiepatienten unter Stammzelltransplantation (SZT) - eine kontrollierte Therapiestudie zur supportiven Behandlung krankheits- und therapiebedingter Nebenwirkungen zur Verbesserung der Krankheitsbewältigung und der Lebensqualität. Donald Bunjes/Norbert Grulke, Ulm; Kommentator: Elmar Brähler, Leipzig
2030 - 2130 Uhr: Kann sich Psycho-Onkologie lohnen? Franz Porzsolt, Ulm

Freitag, 5. Oktober 2001

4. Sitzung: Wege zur Verbesserung der Qualität psychoonkologischer Forschung und Versorgung; Vorsitz: Elmar Brähler, Leipzig; Dietger Niederwieser, Leipzig
830 - 850 Uhr: Was sind sinnvolle Outcome-Größen in der psychoonkologischen Forschung: Was soll man messen? Hermann Faller, Würzburg
850 - 910 Uhr: Methodische Probleme der psychoonkologischen Forschung: Wie soll man messen? Uwe Koch, Hamburg
910 - 940 Uhr: Antrags- und Forschungsqualität aus der Sicht eines hämatologischen und eines psychotherapeutischen Gutachters. Hermann Heimpel/ Horst Kächele Ulm
940 - 1020 Uhr: Diskussion II: Perspektiven psychoonkologischer Forschung
5. Sitzung: Ergebnisse der Tagung; Vorsitz: Uwe Koch, Hamburg
1045 - 1115 Uhr: Welchen Stellenwert haben die Psycho-Onkologie und die Lebensqualitätsforschung aus der Sicht der Politik
1115 - 1300 Uhr: Diskussion III: Schlussdiskussion: Ist Psycho-Onkologie ein notwendiger Bestandteil der Behandlung von Patienten mit malignen Blutkrankheiten? Was kann die psychoonkologische Forschung zur Verbesserung der psychosozialen Betreuung leisten?

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Lebensqualität Leukämie Stammzelltransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics