Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dystonie: Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

25.09.2001


Die Dystonie ist eine neurologische Bewegungsstörung, die sich in einer Muskelverkrampfung verschiedener Körperpartien äußert. An dieser bislang zwar nicht heilbaren, aber sehr gut behandelbaren Krankheit leiden in Deutschland rund 100.000 Menschen. Die Deutsche Dystonie Gesellschaft (DDG), die am 29. und 30. September in Würzburg tagt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich um die Interessen von Betroffenen zu kümmern und die Öffentlichkeit über das Krankheitsbild der Dystonie zu informieren.

Die Dystonie-Tagung, zu der rund 300 Betroffene und Ärzte erwartet werden, findet im Zentrum für Körperbehinderte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof statt. Veranstalter sind die DDG und die Neurologische Klinik der Universität Würzburg. An dieser Klinik gibt es eine Spezialsprechstunde für Dystonie; betreut werden dort etwa 250 Patienten.

Ursache für die Dystonie ist eine Fehlschaltung im Gehirn: Überschießende, nicht zu kontrollierende Nervenimpulse lösen bei bestimmten Muskeln Zuckungen und Krämpfe aus. Dabei kommt es nicht selten zu einer abweichenden Körperhaltung oder zu ungewöhnlichen Bewegungen.

Bei der mit dem Namen "Schiefhals" bezeichneten Dystonie kommt es beispielsweise zur Verdrehung des Kopfes oder zu Beuge- und Streckbewegungen des Kopfes nach vorne oder nach hinten. Bei anderen Patienten sind dagegen nur die Augen betroffen: Häufige, in vielen Fällen ständig andauernde Lidkrämpfe führen bei ihnen zu einem unwillkürlichen Schließen der Augen und somit bisweilen zu einer erheblichen Sehbehinderung.

Die Krankheit kann sich aber auch auf größere Teile des Körpers erstrecken, so dass es zu Verdrehungen im ganzen Rumpfbereich kommt. Ähnlich ist die generalisierte Dystonie, an der vorwiegend Kinder und Jugendliche leiden: Es treten Muskelverkrampfungen in vielen Körperbereichen gleichzeitig auf; die Betroffenen bleiben meistens lebenslang schwer behindert.

Die Dystonie ist eine organische, neurologische Erkrankung. Meistens hat sie offenbar genetische Ursachen. Für diese primären Dystonien ist die genaue Entstehung noch nicht entschlüsselt. Im Gegensatz dazu sind bei sekundären Dystonien direkte Auslöser nachzuweisen. Das können zum Beispiel ein Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma - ausgelöst durch einen Unfall - sein. Auch Medikamente können Dystonien verursachen, vor allem Neuroleptika (Psychopharmaka), die als Beruhigungsmittel eingesetzt werden.

Dystonien sind bislang nicht heilbar. In den meisten Fällen können Medikamente eingesetzt werden, um die Auswirkungen zu mildern. Die erfolgreichste Therapie ist weltweit die Behandlung mit Botulinum-Toxin: Dieses aus einem Bakteriengift entwickelte Medikament wird in überaktive Muskeln injiziert und verringert oder unterbindet die Krämpfe für Wochen oder Monate. Etwa 90 Prozent der so behandelten Patienten profitieren davon.

Die Tagung in Würzburg endet am Sonntag, 30. September, mit einer öffentlichen Talkrunde. Diese beginnt um 11.00 Uhr und befasst sich mit der Frage: "Körper oder Seele - Wie sollen Dystonien bewertet werden?"

Weitere Informationen: PD Dr. Markus Naumann, Neurologische Klinik der Universität Würzburg, T (0931) 201-2621, Fax (0931) 2012697, E-Mail: 
naumann@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Dystonie Muskelverkrampfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics